Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    15.666,94
    +111,86 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.142,37
    +24,42 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.817,60
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1876
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    31.834,29
    -788,80 (-2,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    923,61
    -19,83 (-2,10%)
     
  • Öl (Brent)

    70,72
    +0,16 (+0,23%)
     
  • MDAX

    35.522,69
    +223,29 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.747,46
    +26,96 (+0,72%)
     
  • SDAX

    16.592,92
    +83,73 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.136,82
    +31,10 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    6.758,49
    +34,68 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Britische Industrie produziert mehr

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Industrie hat ihre Produktion im Mai ausgeweitet, allerdings weniger stark als erwartet. Die Gesamtherstellung sei gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 1,4 Prozent gerechnet. Gegenüber dem coronabedingt sehr schwachen Vorjahresmonat wuchs die Produktion kräftig, sie liegt aber immer noch 2,6 Prozent unter ihrem Vorkrisenniveau.

Getrieben wurde die Gesamtentwicklung im Mai durch einen deutlich höheren Ausstoß von Gas und Elektrizität. Auch der Bergbau legte spürbar zu. Die Warenherstellung im verarbeitenden Gewerbe fiel dagegen leicht zurück. Die Produktion der Wasserversorger stagnierte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.