Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 44 Minute
  • DAX

    14.179,83
    +215,45 (+1,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.742,47
    +57,13 (+1,55%)
     
  • Dow Jones 30

    32.552,35
    +328,93 (+1,02%)
     
  • Gold

    1.823,30
    +9,30 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0533
    +0,0095 (+0,91%)
     
  • BTC-EUR

    29.125,01
    +582,70 (+2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    690,41
    +447,73 (+184,49%)
     
  • Öl (Brent)

    114,32
    +0,12 (+0,11%)
     
  • MDAX

    29.401,27
    +469,37 (+1,62%)
     
  • TecDAX

    3.112,53
    +38,52 (+1,25%)
     
  • SDAX

    13.391,29
    +204,85 (+1,55%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.519,12
    +54,32 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.428,00
    +80,23 (+1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.918,22
    +255,43 (+2,19%)
     

Brasilien: Höchstwert bei Jungwählern - Bolsonaro zweifelt an System

BRASÍLIA (dpa-AFX) - Vor der Präsidentschaftswahl in Brasilien im Oktober hat das Oberste Wahlgericht einen Rekord bei den Einschreibungen Jugendlicher registriert. Dies gab der Präsident des Wahlgerichts in Brasília, Edson Fachin, einer Mitteilung vom späten Donnerstag (Ortszeit) zufolge zum Ende der Einschreibefrist bekannt.

"Zwischen Januar und April dieses Jahres hat das Land 2 042 817 neue Wähler zwischen 16 und 18 Jahren gewonnen, die am 2. Oktober an die Urnen gehen werden, um das Wahlrecht auszuüben", sagte Fachin demnach. Dies entspreche einem Anstieg von 47,2 Prozent zum Vergleichszeitraum 2018 und 57,4 Prozent zum Vergleichszeitraum 2014.

In Brasilien ist Wählen für alle 18- bis 70-Jährigen Pflicht; wer nicht wählt, muss eine kleine Geldstrafe zahlen. Die 16- und 17-Jährigen können wählen, sind aber nicht verpflichtet.

Bolsonaro stellte in einer Live-Übertragung am Donnerstagabend erneut das brasilianische Wahlsystem in Frage und sagte, seine Partei strebe eine Überprüfung an. Der Rechtspolitiker will sich im Oktober eine weitere Amtszeit sichern. In jüngsten Umfragen liegt der linke Ex-Staatschef Luiz Inacio Lula da Silva vor Bolsonaro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.