Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.763,27
    +164,04 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,61
    +37,30 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.802,70
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1612
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.147,26
    -286,07 (-0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,43
    +1.267,75 (+522,40%)
     
  • Öl (Brent)

    83,30
    -0,46 (-0,55%)
     
  • MDAX

    35.203,93
    +354,91 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.859,46
    +32,61 (+0,85%)
     
  • SDAX

    17.065,75
    +175,40 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.276,62
    +53,80 (+0,74%)
     
  • CAC 40

    6.768,47
    +55,60 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Vom bitterarmen Unruhestifter zum Milliardär: Die spektakuläre Geschichte des Whatsapp-Gründers Jan Koum

·Lesedauer: 1 Min.
Whatsapp-Gründer Jan Koum
Whatsapp-Gründer Jan Koum

Innerhalb kurzer Zeit hat sich Whatsapp zu einer der meist genutzten Apps entwickelt. Für viele Smartphone-Nutzer gehört das Versenden von Nachrichten, Fotos und Videos per Whatsapp inzwischen so sehr zum Alltag wie essen oder Zähne putzen.

Doch anders als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg oder Twitter-Chef Jack Dorsey ist Whatsapp-Gründer Jan Koum kaum bekannt. Dabei hat der heutige Milliardär mit Wurzeln aus der Ukraine eine beeindruckende Lebensgeschichte hinter sich.

1976 wurde er in einfachen Verhältnissen in der ehemaligen Sowjetunion geboren. 38 Jahre später machte ihn seine App-Idee und ein Deal mit Facebook zum Multi-Milliardär. Dabei war seine Familie zeitweise sogar auf Lebensmittelmarken angewiesen.

In unserer Bildergalerie findet ihr die unglaubliche Geschichte von Whatsapp, seinem Gründer Jan Koum und was er mit dem Geld aus dem Facebook-Deal gemacht hat.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Juli 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.