Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.554,91
    +743,25 (+2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Biontech & Moderna: Zusammenhang mit Herzmuskelentzündung durch US-Experten bestätigt

·Lesedauer: 3 Min.

Die besten Ärzte und Krankenschwestern der USA sind sich nahezu einig, dass die zugelassenen Covid-19-Impfstoffe wirksam und sicher sind — sogar für Jungen im Teenageralter, bei denen in seltenen Fällen eine Herzmuskelentzündung auftreten kann. Eine solche sogenannte Myokarditis äußert sich meist über Brustschmerzen, Herzklopfen oder Herzrhythmusstörungen. Am Mittwoch traf sich eine Gruppe beratender Experten, die unabhängig von der US-Gesundheitsbehörde CDC ist. Sie verbrachte Stunden damit, Daten über Fälle von Myokarditis und Perikarditis (Herzbeutelentzündung) zu diskutieren, die bei Menschen unter 29 Jahren nach einer Corona-Impfung aufgetreten waren.

Die Rate solcher Fälle ist zwar extrem gering, aber bei jungen Männern nach ihrer zweiten Dosis der mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna am höchsten. 434 Fälle von Myokarditis wurden in den USA bei Teenagern und Männern im Alter von 12-29 Jahren in den 21 Tagen nach ihrer zweiten Impfung dokumentiert. Das ist ein Anteil von etwa 0,004 Prozent an den mehr als zehn Millionen Geimpften in dieser Altersgruppe landesweit. In Deutschland waren dem Paul-Ehrlich-Institut zufolge bis Ende Mai 92 Fälle von Myokarditis im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung gemeldet worden.

Allerdings gibt es auch einen Zusammenhang zwischen Covid-19-Infektionen und Myokarditis. Und den Daten der CDC-Beratungsgruppe zufolge sind es jüngere Männer, die ein höheres Risiko haben, an Covid-19 zu sterben. Nach dem Ende der Diskussion veröffentlichten die CDC, das Department of Health and Human Services (HHS) und 15 weitere Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens in den USA eine gemeinsame Erklärung, in der es heißt: „Die Fakten sind klar: Dies ist eine extrem seltene Nebenwirkung und nur eine äußerst geringe Anzahl von Menschen wird sie nach der Impfung erleben.“

Ein seltenes Ereignis, das schnell abklingt

Sogar für junge Männer „ist dies immer noch ein seltenes Ereignis“, sagte Tom Shimabukuro, Mitglied im CDC-Team für die Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen. Er betonte, dass die Erkrankung typischerweise schnell abklingt. Auch in der gemeinsamen Erklärung heißt es: „Die meisten Fälle sind mild und die Individuen erholen sich oft von selbst oder mit minimaler Behandlung. Darüber hinaus wissen wir, dass Myokarditis und Perikarditis viel häufiger sind, wenn Sie Covid-19 bekommen, und die Risiken für das Herz durch eine Covid-19-Infektion können schwerwiegender sein.“

Eliot Peyster, Kardiologe an der Universität von Pennsylvania, sagte zuvor, dass die Inzidenz von Myokarditis durch einen Impfstoff etwa „100 Mal niedriger ist als die Inzidenz, wenn man tatsächlich [eine Covid-19] Infektion bekommt.“ Die beratende Gruppe hat die Risiken und den Nutzen der Impfung für junge Männer abgewogen und festgestellt, dass die Vorteile der Impfung die Risiken deutlich überwiegen – auch für Teenager und Männer im Alter von 12-17 Jahren. Während es in dieser Gruppe zusätzliche 56 bis 69 Fälle von Myokarditis geben könnte, zeigten Prognosedaten, dass die Impfstoffe über 120 Tage 5.700 zusätzliche Covid-19-Fälle, 215 Krankenhausaufenthalte, 71 Behandlungen auf einer Intensivstation und zwei Todesfälle verhindern könnten.

Was tun mit der zweiten Dosis

Die CDC rät nur bei einer Gruppe zur Vorsicht, was die Verabreichung der zweiten Dosis angeht: bei jungen Männern, die bereits nach ihrer ersten Impfdosis eine Myokarditis entwickelt hatten. Die sollten eine zweite Dosis aufschieben oder die Situation zunächst mit ihrem Arzt besprechen. Für alle anderen, betonen die Mediziner, sei es jetzt an der Zeit, sich impfen zu lassen.

Die Delta-Variante, die inzwischen für mehr als 20 Prozent der sequenzierten Fälle in den USA verantwortlich ist, verbreitet sich viel schneller als andere Versionen des Coronavirus. Auch in Deutschland hatte sich ihr Anteil an den sequenzierten Fällen zuletzt auf 15 Prozent verdoppelt. „Mit der beunruhigenden Delta-Variante, die zunehmend zirkuliert und eher jüngere Menschen betrifft, sind die Risiken, nicht geimpft zu sein, weitaus größer als irgendwelche seltenen Nebenwirkungen der Impfstoffe“, so die gemeinsame Erklärung weiter. „Wenn Sie Covid-19 bekommen, können Sie schwer erkranken und ins Krankenhaus eingeliefert werden oder sogar sterben. Selbst wenn Ihre Infektion mild verläuft, könnten Sie oder Ihr Kind nach einer Covid-19-Infektion mit langfristigen Symptomen wie neurologischen Problemen oder einer verminderten Lungenfunktion zu kämpfen haben.“

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.