Deutsche Märkte geschlossen

Bewerber trauen sich oft nicht, diese 4 Fragen im Vorstellungsgespräch zu stellen — dabei sollten sie es unbedingt tun, sagt ein Personaler

·Lesedauer: 3 Min.
Rückfragen des Bewerbers im Vorstellungsgespräch signalisieren Interesse.
Rückfragen des Bewerbers im Vorstellungsgespräch signalisieren Interesse.

"Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch ist nicht nur, die richtigen Antworten zu geben. Ihr müsst auch die richtigen Fragen stellen." 

Dieser Überzeugung ist Atta Tarki, Gründer und Chef der Personalberatung ECA Partners. In seinen zehn Jahren Berufserfahrung als Chef einer Personalvermittlungsfirma ist ihm bei den meisten Bewerbern im Vorstellungsgespräch eine gemeinsame Schwäche aufgefallen: Sie trauen sich nicht, riskantere Fragen zu stellen – aus Angst, dumm oder unsicher zu wirken. 

"Aus der Sicht eines Personalverantwortlichen wirkt es negativer, wenn ihr nichts sagt", schreibt er in einem Gastbeitrag für CNBC. "Aber ihr könnt nicht irgendeine willkürliche Frage stellen. Es sind immer die mutigen – und oftmals unangenehmen – Fragen, die mich am meisten beeindrucken."

Diese vier Fragen würde Tarki gerne öfters von Bewerbern hören. 

"Können Sie mir Beispiele von Leuten geben, die vorher diese Rolle besetzt haben und die eine schlechte Wahl waren? Und warum?"

Die Antwort auf diese Frage kann sehr aufschlussreich für euch sein. Wenn der Personaler jemanden beschreibt, der stark nach euch und eurer Arbeitsweise klingt, solltet ihr unbedingt nochmal darüber nachdenken, ob ihr die richtige Person für diesen Job seid. 

Spricht der Personaler allerdings schlecht über einen ehemaligen Mitarbeiter, ohne spezifische Gründe zu nennen, könnte das ein Anzeichen für einen schlechten Chef sein. Solche Warnsignale können laut Tarki Antworten wie "Er wirkte sehr faul" oder "Ich wusste einfach nie, was er gerade in seiner Arbeitszeit macht" sein. 

"Wie viele Arbeitsstunden pro Woche erwartet ihr von einer Person in dieser Jobposition?"

Vielleicht habt ihr Angst, diese Frage zu stellen, weil ihr nicht faul wirken wollt oder wie jemand, der sich vor Überstunden drückt. "Wenn aber ein Unternehmen von euch 80-Stunden-Wochen erwartet, ist das je nach eurem Lebensstil womöglich nicht machbar", schreibt Tarki.

Falls ihr Kinder habt und auf Flexibilität angewiesen seid, empfiehlt er eine Antwort, die in etwa so klingt: "Ich weiß, dass ich in diesem Job tolle Arbeit leisten kann, aber mir ist auch wichtig, dass ich meine Kinder nachmittags von der Schule abholen kann. Ist das etwas, mit dem Sie einverstanden wären?"

Tarki zufolge wissen es Personalverantwortliche zu schätzen, wenn Bewerber von Anfang an ehrlich sind und deutlich machen, was ihre Prioritäten sind – das erspart nicht nur ihnen Zeit und Energie, sondern auch euch. 

"Wie oft gestattet die Firma seinen Mitarbeitern Gehaltserhöhungen?"

Geld ist ein sensibles Thema, das im Vorstellungsgespräch gern umgangen wird. Nicht selten rücken Bewerber erst dann mit ihren Gehaltsvorstellungen heraus, wenn der Personaler ein Angebot macht. "Deswegen bin ich immer beeindruckt, wenn Leute keine Angst davor haben und es schon zu Beginn des Bewerbungsprozesses ansprechen." 

"Ich habe einmal einen Bewerber interviewt, der mutig genug war, um zu sagen: 'Ich suche nach einem Job, der finanzielle Rentabilität bietet. Wie oft können Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung verlangen und basierend auf welchen Faktoren?'"

Wenn ihr ein geeigneter Kandidat für den Job seid und der Personalverantwortliche euch wirklich in seinem Team haben will, wird er möglicherweise sogar mit einem wettbewerbsfähigen Gehalt einsteigen. Eventuell bietet er sogar einen Bonus – zum Beispiel eine vielversprechende Gehaltserhöhung nach dem ersten Jahr Betriebszugehörigkeit.

"Welche beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten bieten Sie an?" 

"Wenn mich jemand nach beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten fragt, verrät es mir über sie, dass sie die Erwartungen übertreffen wollen. Habt also keine Angst davor, nach den Weiterbildungs-Benefits zu fragen", rät Tarki. 

Die meisten Arbeitgeber werden sich freuen, wenn ihr Eigeninitiative zeigt und beweist, dass ihr wachsen und eure Fähigkeiten weiterentwickeln wollt, um den Erfolg der Firma zu steigern.

Es gibt noch sehr viel mehr Fragen, die ihr Personalern im Vorstellungsgespräch stellen könnt. Sie unterstreichen nicht nur euer Interesse an der Position, sondern können auch dafür sorgen, dass ihr im Gedächtnis bleibt. Gleichzeitig helfen sie euch natürlich auch bei der Entscheidung, ob die Stelle und das Unternehmen wirklich zu euch passen.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Februar 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

VIDEO: Dresscode beachten: Das sollten Bewerber niemals zu einem Vorstellungsgespräch tragen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.