Deutsche Märkte schließen in 58 Minuten
  • DAX

    15.312,68
    -163,75 (-1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.192,73
    -65,25 (-1,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.691,18
    -234,83 (-0,69%)
     
  • Gold

    1.882,90
    +6,30 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    -0,0064 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    21.237,15
    -529,67 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,45
    -1,69 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    73,07
    -0,32 (-0,44%)
     
  • MDAX

    29.261,68
    -516,91 (-1,74%)
     
  • TecDAX

    3.305,11
    -33,46 (-1,00%)
     
  • SDAX

    13.351,37
    -143,46 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.811,33
    -90,47 (-1,14%)
     
  • CAC 40

    7.110,68
    -123,26 (-1,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.848,05
    -158,90 (-1,32%)
     

Behörde: Defekte Datei verursachte Flugchaos in den USA

WASHINGTON (dpa-AFX) -Eine defekte Datei ist nach Angaben der US-Flugaufsichtsbehörde FAA der Auslöser für das Flugchaos in den USA am Mittwoch gewesen. Hinweise auf einen Cyberangriff gebe es bisher nicht, hieß es weiter. Wegen der Computerpanne durften am Mittwochmorgen für etwa 90 Minuten keine Flugzeuge auf Inlandsrouten starten. Insgesamt waren deshalb in den USA mehr als 10 000 Flüge verspätet, mehr als 1300 fielen komplett aus.

Es war das erste derartige landesweite Startverbot seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die Zwillingstürme des World Trade Center in New York. Man habe aus besonderer Vorsicht gehandelt, sagte US-Verkehrsminister Pete Buttigieg mit Blick auf das Startverbot.

Vor allem aus dem Republikanischen Lager hagelte es Kritik. Die Unfähigkeit der FAA, ein wichtiges Sicherheitssystem am Laufen zu halten, sei inakzeptabel und das jüngste Beispiel der Unfähigkeit innerhalb des Verkehrsministeriums, twitterte der Republikanische Senator Ted Cruz.

Angesichts von Problemen mit Lieferketten und ständigen Flugausfällen sei Buttigieg das Amt des Verkehrsministers über den Kopf gewachsen, kritisierte der Republikanische Abgeordnete Andy Biggs auf Twitter.

In einer Stellungnahme schrieb die Vorsitzende des Verkehrsausschusses im US-Senat, die Demokratin Maria Cantwell, man werde untersuchen, was diesen Ausfall verursacht hat. "Die Öffentlichkeit braucht ein widerstandsfähiges Verkehrssystem", teilte Cantwell mit.

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA teilte zudem mit, man untersuche weiter, wie genau es zu dem Vorfall kommen konnte. Man unternehme alle notwendigen Schritte, damit eine solche Störung nicht wieder vorkomme.

Am Dienstagabend (Ortszeit) war wegen des Computerfehlers ein System zusammengebrochen, das Piloten sicherheitsrelevante Informationen zu bevorstehenden Flügen gibt. Daraufhin erteilte die FAA am Mittwochmorgen das Startverbot. Das Verbot wurde aufgehoben, nachdem die FAA eigenen Angaben zufolge die Panne behoben hatte.

Am Donnerstagmorgen hatte sich der Flugverkehr laut FAA wieder normalisiert, es gebe keine ungewöhnlichen Störungen. Gegen 11.00 Uhr Ortszeit in Washington waren laut flightaware.com gut 1000 Flüge verspätet und rund 100 ausgefallen. Laut FAA gibt es jeden Tag im US-Luftraum im Durchschnitt rund 45 000 Flüge.