Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.020,89
    +245,46 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.810,30
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0430
    -0,0054 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    18.628,76
    +312,12 (+1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    418,59
    -1,55 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    108,35
    +2,59 (+2,45%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.086,27
    +57,53 (+0,52%)
     

Banken passen EZB-Prognosen an: Unterschiede beim Pfad

(Bloomberg) -- Die Ökonomen der Großbanken überarbeiten nach den jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank ihre Prognosen für die Entwicklung der Zinssätze im Euroraum, sind sich aber uneins darüber, wie schnell und wie weit die EZB letztlich straffen wird.

Die Währungshüter kündigten am Donnerstag an, den Einlagensatz ab Juli von minus 0,5% anzuheben, und signalisierten ihre Bereitschaft, aggressiver vorzugehen, wenn sich die Inflationsaussichten nicht verbessern.

Hier ist eine Übersicht über die Prognosen der großen Banken:

Credit Suisse Group AG

Eine Erhöhung um 25 Basispunkte im Juli, gefolgt von der doppelten Anhebung im September und 75 Basispunkten im vierten Quartal. Der Zinssatz soll bis Ende 2023 2% erreichen.

Deutsche Bank AG

Eine Erhöhung um 25 Basispunkte im Juli, gefolgt von Erhöhungen um 50 Basispunkte im September und Oktober und um weitere 25 Basispunkte im Dezember. Ein Endsatz von 2% soll im Juni 2023 durch Erhöhungen um jeweils 25 Basispunkte erreicht werden.

Goldman Sachs Group Inc.

Start mit 25 Basispunkten, gefolgt von 50 Basispunkten im September und Oktober und einer weiteren Erhöhung um 25 Basispunkte im Dezember. Drei weitere Erhöhungen um diesen Betrag im Jahr 2023 auf einen Endsatz von 1,75%.

JPMorgan Chase & Co.

Eine Anhebung um 25 Basispunkte im Juli und dann um 50 im September, mit weiteren Erhöhungen um einen Viertelpunkt im Oktober und Dezember und dem Risiko aggressiverer Anhebungen.

Barclays Plc

Erwartet nun eine Anhebung des Einlagensatzes um 25 Basispunkte im Juli, 50 im September und 25 im Oktober. Die EZB wird letztlich bei einem Einlagensatz von 0,5% stehen bleiben.

Morgan Stanley

Sieht eine Anhebung um 25 Basispunkte im Juli, 50 Basispunkte im September und zwei weitere Anhebungen um 25 Basispunkte im Oktober und Dezember.

BNP Paribas

Eine Anhebung um 25 Basispunkte im Juli, gefolgt von doppelt so großen Schritten im September und Oktober und einer Anhebung um einen Viertelpunkt im Dezember.

Überschrift des Artikels im Original:

Banks Change Forecasts on ECB Rate Hikes, Differ Over Path

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.