Werbung
Deutsche Märkte schließen in 23 Minuten
  • DAX

    18.654,68
    -36,64 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.029,10
    -8,50 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.179,09
    +113,83 (+0,29%)
     
  • Gold

    2.337,60
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.783,91
    +215,30 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.424,23
    -43,87 (-2,99%)
     
  • Öl (Brent)

    77,49
    +0,62 (+0,81%)
     
  • MDAX

    27.087,02
    -106,83 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.427,46
    -22,50 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.149,23
    +46,94 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.324,80
    -14,43 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    8.086,92
    -15,41 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.908,57
    +172,54 (+1,03%)
     

Amazon: EU-Blockade des iRobot-Kaufs «traurige Geschichte»

Patrick Fallon/ZUMA/dpa

Seattle (dpa) - Amazon-Chef Andy Jassy macht Wettbewerbshütern in Brüssel und Washington Vorwürfe, weil sie den Kauf des Robotersauger-Pioniers iRobot durch seinen Konzern torpedierten. Jassy verwies darauf, dass iRobot nach Absage des Deals im Wettbewerb gegen chinesische Konkurrenten zu kämpfen habe - und moderne Saugroboter einen 3D-Scan des Haushalts erstellen.

«Die Regulierer im Westen machten damit letztlich deutlich, dass sie diesen zwei großen chinesischen Firmen bei Plänen vom Zuhause von US-Verbrauchern mehr vertrauen als Amazon», beklagte Jassy in einem Interview des US-Sender CNBC. Die große Frage sei nun, ob iRobot auf Dauer überlebe, sagte er.

«Das ist nicht unser Modell»

Amazon wollte mit dem Kauf des Branchenpioniers seine Rolle im vernetzten Zuhause ausbauen. Bekannt ist iRobot vor allem für seine selbstfahrenden Sauger unter dem Markennamen Roomba. Die EU-Kommission sah jedoch die Gefahr, dass Amazon auf seiner Handelsplattform Rivalen von iRobot behindern könnte. Jassy wies die Bedenken zurück: «Das ist nicht unser Modell.» Amazon verdiene am Verkauf von Geräten anderer Anbieter mindestens genauso viel Geld wie bei den eigenen.

WERBUNG

Der Amazon-Chef bestätigte frühere Medienberichte, dass nach dem Veto in Europa auch die US-Wettbewerbshüter ihren Widerstand gegen die Übernahme ankündigten. Nachdem Amazon im Januar die Kaufpläne schließlich aufgab, entließ iRobot mit 350 Mitarbeitern fast ein Drittel der Belegschaft. Insgesamt sei es eine «traurige Geschichte», sagte Jassy.

Auslöser für die Kritik war die Frage, ob Amazon es sich mit Blick auf die Wettbewerbshüter zutrauen würde, eine KI-Firma wie den Chatbot-Entwickler Anthropic zu übernehmen. Von Anthropic kommt der Chatbot Claude, der mit der bekannten Software ChatGPT des Start-ups OpenAI konkurriert. Amazon ist ein milliardenschwerer Investor bei Anthropic - ähnlich wie Microsoft einen Pakt mit OpenAI schloss. Jassy kritisierte, angesichts der Position der Wettbewerbshüter wisse man aktuell nicht, was erlaubt sei. Einige Behörden gingen über ihre gesetzlichen Vollmachten hinaus, sagte er, ohne sie zu nennen.