Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    13.265,47
    +138,50 (+1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.503,51
    +40,47 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.802,40
    -35,40 (-1,93%)
     
  • EUR/USD

    1,1857
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    16.104,71
    +523,58 (+3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    377,41
    +15,98 (+4,42%)
     
  • Öl (Brent)

    43,87
    +0,81 (+1,88%)
     
  • MDAX

    28.951,21
    -47,37 (-0,16%)
     
  • TecDAX

    3.029,28
    -24,76 (-0,81%)
     
  • SDAX

    13.588,80
    +39,77 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.414,07
    +80,23 (+1,27%)
     
  • CAC 40

    5.559,85
    +67,70 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Altmaier: Maßnahmen notwendig - Dauerhaften Schaden verhindern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die von Bund und Ländern beschlossenen harten Beschränkungen für Betriebe als notwendig bezeichnet, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. "Nur wenn dies gelingt, kann sich der Erholungsprozess unserer Wirtschaft dauerhaft fortsetzen und schwerer Schaden für Unternehmen und Beschäftigte verhindert werden", erklärte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. "Wir muten den Bürgerinnen und Bürgern weitreichende Einschränkungen ihres Privatlebens zu, weil wir nur so die Infektionsketten unterbrechen und die Kontrolle über die Ausbreitung des Virus wiedererlangen können."

Es habe sich als unvermeidlich erwiesen, für die Dauer der nächsten vier Wochen auch viele Unternehmen zu schließen. Auf diese Weise sollten Kontakte im erforderlichen Umfang verringert werden. Die Bundesregierung werde diese Betriebe umfassend unterstützen, um ihnen den Fortbestand in dieser schweren Zeit zu erleichtern.

Altmaier verwies auf Finanzhilfen von bis zu 10 Milliarden Euro, mit denen Umsatzausfälle erstattet werden sollen. Außerdem solle der Schnellkredit der Staatsbank KfW für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten - dies hatten Wirtschaftsverbände seit langem gefordert. "Die beschlossenen Maßnahmen zeigen, dass wir unsere Unternehmen nicht allein lassen, sondern zielgerichtet unterstützen."