Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.841,31
    -493,96 (-1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Aktien Wien Schluss: Im Plus - Kursgewinne nach volatilem Handelstag

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag nach einem volatilen Handelstag mit klaren Kursgewinnen beendet. Der Leitindex ATX <AT0000999982> hatte nach einem zunächst richtungslosen frühen Geschäft ins Plus gedreht, sackte nach den US-Daten wieder ab, und drehte schließlich erneut ins Plus von wo aus er um 0,63 Prozent fester auf 3.330,87 Punkten ins Wochenende ging. Auch der ATX Prime stieg um 0,60 Prozent auf 1.696,88 Einheiten.

Für ein kurzfristiges Stimmungstief sorgte am Nachmittag der schwächer als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft ist in den USA im April um 266 000 gegenüber dem Vormonat gestiegen. Im Schnitt hatten die Märkte aber mit einem Zuwachs von einer Million Stellen gerechnet. Auch die in einer separaten Umfrage ermittelte Arbeitslosenquote stieg von 6,0 Prozent im Vormonat auf 6,1 Prozent im April. Analysten hatten allerdings mit einem Rückgang auf 5,8 Prozent gerechnet.

In Wien stand zum Wochenausklang vor allem die nach einem Pausentag wieder angelaufene Berichtssaison im Fokus. Die Raiffeisen Bank International <AT0000606306> (RBI) legte Ergebnisse für das erste Quartal 2021 vor. Gesunkene Risikokosten und niedrigere Verwaltungsaufwendungen im Vergleich zum Vorjahr haben dem Institut um ein Fünftel mehr Gewinn gebracht. Die Analysten der Erste Group bezeichneten die Zahlen in einer ersten Reaktion als "solide" und bestätigten die "Buy"-Empfehlung. Die RBI-Papiere schlossen um 1,69 Prozent fester.

Die Papiere des Branchenkollegen Bawag <AT0000BAWAG2> wechselten mehrmals die Vorzeichen und legten letztlich 0,36 Prozent zu. Auch Erste Group <AT0000652011> verbesserten sich um 1,23 Prozent. Heute wurde bekannt, dass der Zahlungsdienstleister Global Payments s.r.o, ein Joint-Venture der Erste Group, Caixa Bank und Global Payments Inc., das Österreich-Geschäft des Konkurrenten Payone übernimmt. Die Erste Group ist mit 49 Prozent an Global Payments s.r.o. beteiligt.

Über einen Aufschlag von 2,44 Prozent dürften sich die Investoren von Polytec freuen. Der Autozulieferer hat im ersten Quartal 2021 seinen Nettogewinn von 1,5 Millionen auf 4,8 Millionen kräftig gesteigert. Der Umsatz lag mit 147,8 Millionen Euro um 0,9 Prozent etwas unter dem Vorjahresniveau. Die Erste Group-Analysten bleiben in einer ersten Reaktion bei ihrer "Buy"-Einschätzung, die Quartalsergebnisse lagen weitgehend im Bereich der Erwartungen, so die Experten.

Größere Bewegungen vollzogen auch Verbund, die sich mit einem Plus von 2,66 Prozent an die Spitze der Kursgewinner im prime market setzten. Ebenfalls mit Aufschlägen ins Wochenende gingen Flughafen Wien <AT0000911805> und legten 1,97 Prozent zu. Abwärts ging es dagegen für Semperit. Die Papiere des Gummiverarbeiters schlossen um 2,48 tiefer. Bei Lenzing fiel ein Minus von 2,10 Prozent an und auch Frequentis büßten 1,60 Prozent ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.