Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.111,83
    -20,14 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,83
    -9,64 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.345,00
    -1,90 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0752
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.694,16
    -19,73 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,65
    +45,90 (+3,43%)
     
  • Öl (Brent)

    81,68
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    25.517,76
    -72,17 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.284,54
    -52,66 (-1,58%)
     
  • SDAX

    14.471,65
    -67,12 (-0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.209,56
    +18,27 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    7.602,55
    -26,25 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Aktien New York: Wenig verändert - Zurückhaltung vor Zahlen von Nvidia

NEW YORK (dpa-AFX) -An den jüngst wieder rekordhungrigen US-Börsen haben die Anleger am Dienstag einen Gang zurückgeschaltet. Die wichtigsten Indizes bewegten sich kaum. Die Investoren warteten gespannt auf den Quartalsbericht, den das KI-Vorzeigeunternehmen Nvidia US67066G1040 am Mittwoch nach Börsenschluss vorlegen will.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 legte zuletzt um 0,07 Prozent auf 39 836,59 Punkte zu, nachdem er zu Wochenbeginn bei gut 40 077 Punkten einen Höchststand erreicht hatte. Für den breit gefassten S&P 500 US78378X1072 ging es um 0,13 Prozent auf 5314,89 Punkte nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 gewann 0,04 Prozent auf 18 681,87 Zähler.

Mit Blick auf die Geldpolitik dämpfte Notenbankdirektor Christopher Waller die Hoffnungen der Anleger auf baldige Leitzinssenkungen. Man brauche mehrere weitere Monate mit "guter Inflation", bis man die Zinsen senken könne, sagte er. Jüngste Daten deuteten jedoch auf Fortschritte bei der Inflationsbekämpfung hin.

Laut Derren Nathan, Leiter Aktienanalyse bei der britischen Investmentgesellschaft Hargreaves Lansdown, ist der Markt zwar mit Blick auf den Quartalsbericht von Nvidia optimistisch. Schon vor dem Wochenende hatten sich Analysten zuversichtlich zu den Zahlen geäußert. Allerdings müssten diese die Markterwartungen deutlich übertreffen, um den langfristigen Aufwärtstrend aufrechtzuerhalten, warnten die Experten des Onlinebrokers Lynx.

WERBUNG

Die Fallhöhe von Nvidia ist beträchtlich. Denn binnen Jahresfrist habe sich der Aktienkurs mehr als verdreifacht - beginnend mit den damals veröffentlichten Zahlen, welche den KI-Hype losgetreten hätten, wie Jim Reid von der Deutschen Bank bereits zum Wochenstart in Erinnerung gerufen hatte. Am Dienstag traten die Papiere von Nvidia nahezu auf der Stelle.

Die Aktien von Microsoft US5949181045 waren im Handelsverlauf auf ein Rekordhoch geschnellt und gewannen zuletzt 1,2 Prozent. Der Softwarekonzern setzt auf Künstliche Intelligenz, um Windows-PCs in die Zukunft zu bringen. Kern des Plans: Der hauseigene KI-Assistent Copilot, entwickelt mit der Technik hinter ChatGPT, soll die Hauptrolle spielen.

An der Dow-Spitze zogen die Anteilscheine von IBM US4592001014 um 2,2 Prozent an. Der Computerriese und der Softwarekonzern Salesforce US79466L3024 erweitern ihre Partnerschaft, um offene KI- und sogenannte Daten-Ökosysteme voranzutreiben. Die Aktien von Salesforce gaben um 0,6 Prozent nach.

Unter den größten Verlierern im S&P 500 sackten die Aktien von Lowe’s US5486611073 um drei Prozent ab. Die Baumarktkette hatte davor gewarnt, dass die Ausgaben für Heimwerker in den kommenden Monaten gedämpft bleiben werden. Hintergrund ist die hohe Teuerung in den Vereinigten Staaten.

Die zuletzt gut gelaufenen Papiere von Palo Alto Networks US6974351057 büßten 2,5 Prozent ein. Schuld daran war ein enttäuschender Ausblick des IT-Sicherheitsunternehmens auf das laufende Quartal. Dieser gab den Sorgen über einen Branchenabschwung neue Nahrung. Dass das Management in der zweiten Jahreshälfte mit einer Wachstumserholung rechnet, konnte die Anleger ebenso wenig versöhnen wie die Zahlen zum vergangenen Quartal, die nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallen waren.

Einen Einbruch von 15 Prozent mussten die Anleger von Peloton US70614W1009 verkraften. Die für ihre Trainings-Bikes bekannte Sportartikelfirma will im Rahmen der Refinanzierung ihrer Schulden unter anderem eine vorrangige Wandelanleihe anbieten und einen fünfjährigen Kredit aufnehmen.