Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    15.475,03
    +351,16 (+2,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.170,15
    +91,89 (+2,25%)
     
  • Dow Jones 30

    34.481,08
    +183,35 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.836,40
    -16,10 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1284
    -0,0022 (-0,1918%)
     
  • BTC-EUR

    33.701,46
    +1.068,69 (+3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    877,47
    +21,66 (+2,53%)
     
  • Öl (Brent)

    87,18
    +1,58 (+1,85%)
     
  • MDAX

    33.197,64
    +773,09 (+2,38%)
     
  • TecDAX

    3.420,76
    +65,60 (+1,96%)
     
  • SDAX

    14.960,25
    +388,90 (+2,67%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.495,03
    +123,57 (+1,68%)
     
  • CAC 40

    6.996,32
    +158,36 (+2,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.781,78
    +242,48 (+1,79%)
     

Aktien New York: Nächster Ausverkaufstag an der Nasdaq

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Am US-Aktienmarkt haben zum Auftakt in die neue Woche abermals die Technologiewerte unter den erwarteten Leitzinserhöhungen gelitten. Am Montag rutschte der Nasdaq 100 <US6311011026> im frühen Handel auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Zuletzt verlor er 2,11 Prozent auf 15 263 Zähler, während die Rendite für zehnjährige US-Staatspapiere auf 1,8 Prozent anzog.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> verlor in den ersten halben Stunde 1,02 Prozent auf 36 581 Punkte. Der marktbreite S&P 500 stand 1,46 Prozent tiefer auf 4608 Punkten.

Bereits die erste Handelswoche 2022 war sehr schlecht gelaufen für Technologiewerte. Anleger sorgen sich hier, dass höhere Zinsen den Schwung in der Wachstumsbranche ausbremsen könnten. Mit Nervosität wird nun auf die zur Wochenmitte anstehenden Inflationsdaten gewartet. Steigt die Teuerung weiter, dürfte sich die US-Notenbank (Fed) in ihrem geldpolitischen Straffungskurs einmal mehr bestätigt sehen. Einige Fed-Mitglieder hatten zuletzt zudem gefordert, mit dem Bilanzabbau relativ bald nach der ersten Zinsanhebung zu beginnen. Goldman Sachs rechnet inzwischen mit vier Zinsschritten der Fed in diesem Jahr, während allgemein bislang von drei Erhöhungen ausgegangen wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.