Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.472,56
    -50,36 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,73
    -16,44 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,90
    -118,44 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.780,20
    -4,70 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1637
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    54.349,84
    -3.088,91 (-5,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,07
    -36,58 (-2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    81,55
    -1,87 (-2,24%)
     
  • MDAX

    34.717,36
    +176,88 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.780,26
    +31,03 (+0,83%)
     
  • SDAX

    16.874,76
    +117,92 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.190,30
    -32,80 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.686,17
    -19,44 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.172,51
    +50,83 (+0,34%)
     

Aktien New York: Leichte Gewinne vor wichtiger Haushalts-Entscheidung

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor wichtigen politischen Entscheidungen haben die US-Anleger am Donnerstag überwiegend vorsichtigen Optimismus gezeigt. Die Kurse an der Wall Street legten zu.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> notierte zuletzt 0,08 Prozent höher bei 34 417,47 Zählern. Für den breiter gefassten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 0,36 Prozent auf 4375,02 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> stieg um 0,81 Prozent auf 14 871,84 Punkte.

Der US-Kongress hat in letzter Minuten einen drohenden Teil-Stillstand der Regierungsgeschäfte abwenden wollen. An diesem Donnerstag sollte zunächst im Senat über eine Übergangsfinanzierung für die Regierung bis Anfang Dezember abgestimmt werden. Ein Votum im Repräsentantenhaus war kurz danach geplant, um die Budgetregelung schließlich noch kurz vor Ablauf einer entscheidenden Frist um Mitternacht in Kraft zu setzen.

Das neue Haushaltsjahr beginnt in den USA an diesem Freitag. Ist bis dahin keine Haushaltsregelung beschlossen, käme es zu einem "Shutdown" von Teilen der Regierung. Das heißt, Staatsbedienstete etwa müssten zum Teil zwangsbeurlaubt werden oder vorübergehend ohne Bezahlung arbeiten. Solche "Shutdowns" kommen in den USA öfter vor. US-Präsident Joe Biden will aber unbedingt verhindern, das ihm das passiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.