Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.386,58
    -10,04 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,34
    -1,50 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.259,46
    -68,33 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.868,80
    +1,20 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2234
    +0,0077 (+0,64%)
     
  • BTC-EUR

    35.060,05
    -691,95 (-1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.204,49
    -48,65 (-3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    65,38
    -0,89 (-1,34%)
     
  • MDAX

    32.282,62
    +158,39 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.332,62
    -3,79 (-0,11%)
     
  • SDAX

    15.842,76
    +111,99 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.034,24
    +1,39 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.353,67
    -13,68 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.426,41
    +47,36 (+0,35%)
     

Aktien New York: Nach Kursrutsch am Vortag stabil

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Auf einen sehr schwachen Wochenauftakt an den US-Börsen ist am Dienstag ein Stabilisierungsversuch gefolgt. Stützend wirkten trotz weiter steigender Corona-Neuinfektionen und der näher rückenden Präsidentschaftswahlen Konjunkturdaten. Von Unternehmensseite gab es ebenfalls überwiegend erfreuliche Quartalsberichte.

Im frühen Handel sank der Dow Jones Industrial <US2605661048> um 0,12 Prozent auf 27 652,17 Punkte, nachdem der Wall-Street-Index zum Wochenstart unter die Marke von 28 000 Punkten und zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende September gesackt war. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> drehte am Dienstag nach anfänglich leichten Verlusten ins Plus und legte um 0,12 Prozent auf 3404,93 Punkte zu. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> stieg um 0,43 Prozent auf 11 554,38 Zähler.

Auf Seiten der Wirtschaft stach hervor, dass die Hauspreise im August deutlich stärker als erwartet angestiegen waren und US-Unternehmen trotz der angespannten Corona-Lage zudem weiter in größere Anschaffungen wie Maschinen investierten. So wurde im September der fünfte Anstieg in Folge gemeldet, nachdem die Bestellungen langlebiger Güter im Frühjahr coronabedingt eingebrochen waren.