Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    18.200,55
    -186,91 (-1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.794,10
    -67,77 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    39.911,73
    +57,86 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.369,50
    -46,20 (-1,91%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.172,44
    -2.285,52 (-3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.303,87
    -34,30 (-2,56%)
     
  • Öl (Brent)

    76,84
    -0,75 (-0,97%)
     
  • MDAX

    24.791,42
    -268,00 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.289,48
    -28,32 (-0,85%)
     
  • SDAX

    13.930,89
    -232,47 (-1,64%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.137,91
    -15,78 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    7.382,83
    -130,90 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.303,77
    -38,64 (-0,22%)
     

Aktien New York Ausblick: Leicht erholt vor Powell-Rede

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Investoren am US-Aktienmarkt lehnen sich am Freitag vor möglichen geldpolitischen Signalen der Fed und der EZB nicht allzu weit aus dem Fenster. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 gut eine Stunde vor dem Handelsstart rund ein halbes Prozent im Plus auf 34 244 Punkte. Für den technologiewertelastigen Index Nasdaq 100 US6311011026 zeichnete ein moderates Plus von 0,2 Prozent auf 14 850 Zähler ab.

Tags zuvor waren die Indizes nach guten Starts schnell nach unten gedreht und hatten mit deutlichen Verlusten geschlossen. Anleger hatten sehr starke Zahlen des Chip-Konzerns Nvidia US67066G1040 nach dessen Kurs-Rekordlauf letztlich für Gewinnmitnahmen vor allem bei Techwerten genutzt. Damit fiel eine wichtige Stütze für den Gesamtmarkt weg. Denn zuletzt hatten nur noch wenige Techwerte die allgemeine Entwicklung gestützt, während es im breiten Aktienmarkt bereits durchwachsen ausgesehen hatte.

Für die Nvidia-Aktien deutete sich zum Wochenschluss ein kleines Minus an. Tags zuvor war ihr Kurs zunächst bis knapp über 500 US-Dollar nach oben geschnellt, hatte dann aber fast alle Gewinne abgegeben und mit knapp 472 Dollar geschlossen. Nach einer Verdreifachung des Kurses allein im bisherigen Jahresverlauf machten viele Anleger, die schon länger dabei sind, wohl erst einmal Kasse.

US-Aktien-Chefstratege Mike Wilson von der Bank Morgan Stanley sieht angesichts dieser Entwicklung ein vorläufiges Ende des positiven Börsentrends. Dass die Nvidia-Aktien trotz einer überraschend starken Geschäftsentwicklung nicht weiter zugelegt haben, signalisiert nach Wilsons Ansicht, dass die Rally erschöpft ist. Weitere Kursverluste deuteten sich an. Nvidia ist einer der größten Profiteure des Booms rund um Künstliche Intelligenz.

WERBUNG

Ob Wilson Recht behält, dürfte auch maßgeblich vom geldpolitischen Kurs der Notenbanken abhängen. Nach den starken Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank hoffen Anleger auf ein Ende des Zinserhöhungszyklus. Gewiss ist das allerdings nicht, auch weil sich gerade die US-Wirtschaft noch recht robust zeigt trotz der starken geldpolitischen Straffung.

Hinweise auf die Entwicklung könnten Reden von US-Notenbankchef Jerome Powell gegen 16 Uhr und von EZB-Präsidentin Christine Largarde am Abend liefern. Sie sprechen im Rahmen der Notenbankerkonferenz im US-amerikanischen Jackson Hole.

Mit Blick auf weitere Einzelwerte könnten Papiere des Unterhaltungskonzerns Walt Disney US2546871060 nach einem Vortagesrutsch um fast vier Prozent einen Stabilisierungsversuch starten. Sie stiegen vorbörslich um rund ein halbes Prozent. Wie das auf die Techbranche fokussierte US-Medium "The Information" schrieb, sprachen Disney und Amazon US0231351067 über ein mögliches Streaming von Disney Sportsender ESPN auf einer Amazon-Plattform. Auch eine Minderheitsbeteiligung sei möglich, schrieb das Magazin unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Amazon-Papiere notierten vorbörslich leicht im Plus.