Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.298,17
    +93,81 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,22
    -11,47 (-4,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

Aktien Frankfurt: Dax hält sich am Ende einer starken Woche auf hohem Niveau

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zum Ende einer bereits erfreulichen Börsenwoche hat sich der Dax <DE0008469008> am Freitag schwer getan. Nachdem der deutsche Leitindex zunächst noch etwas von Konjunkturhoffnungen profitiert hatte, rutschte er leicht ins Minus und stand am Mittag minimal tiefer bei 13 034,32 Punkten. Auf Wochensicht deutet sich ein Gewinn von knapp drei Prozent an. Bereits am Montag hatte die politische Unsicherheit wegen der Corona-Infektion des US-Präsidenten Donald Trump abgenommen, was den Weg für weitere Gewinne geebnet hatte.

Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Börsentitel stieg am Freitag um 0,30 Prozent auf 27 918,28 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um 0,1 Prozent zu.

Gestützt werden die Kurse gegenwärtig von der Aussicht auf einen Sieg der Demokraten bei den Wahlen in den USA. Sollte dieses Szenario eintreten, dürften zwar die Unternehmenssteuern steigen; andererseits könnten sich die Handelsbeziehungen der USA mit China wieder verbessern. "Die Demokraten dürften außerdem auf fiskalische Anreize dringen, was an den Aktienmärkten gut ankommen dürfte", schrieb Stratege Peter Berezin vom Analysehaus BCA Research.

Marktanalyst Milan Cutkovic kommentierte: "Noch lassen die steigenden Corona-Zahlen und die neuen Restriktionen in Europa die Anleger kalt." Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland hat am Freitag ein weiteres Mal über der Marke von 4000 gelegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erörtert die Lage an diesem Freitag mit den Oberbürgermeistern der größten deutschen Städte.

Die Börsen werden Cutkovic zufolge generell weiterhin von dem billigen Geld der Notenbanken und den Hoffnungen auf weitere Stimulus-Maßnahmen getrieben. Es bestehe wenig Interesse, sich gegen den Trend zu stellen, und auch auf dieser Seite des Atlantiks rechne man mit weiteren Konjunkturspritzen.

An der Dax-Spitze gewannen die Aktien von Infineon <DE0006231004> rund zwei Prozent. Die Aussicht auf Übernahmen und Fusionen in der Halbleiterindustrie trieb generell die Kurse von Unternehmen aus der Chipbranche weiter nach oben. Hinzu kamen starke Quartalszahlen von NXP Semiconductor <NL0009538784> vom Vorabend.

Die Aktien von Henkel <DE0006048432> stiegen um 1,5 Prozent. Der Konsumgüter-Konzern wagt nach sprudelnden Umsätzen im dritten Quartal wieder eine Prognose für das laufende Jahr. Offenbar habe sich die Erholung der Nachfrage im dritten Quartal nicht so stark abgeschwächt wie befürchtet, sagte ein Händler. "Die Vorsicht am Markt scheint etwas zu ausgeprägt gewesen zu sein." Im Kielwasser von Henkel legten die Anteilsscheine des Branchenkollegen Beiersdorf <DE0005200000> um knapp 1 Prozent zu.

Im MDax ragten die Papiere von Zalando <DE000ZAL1111> mit einem Plus von rund drei Prozent positiv heraus, nachdem sie im Handelsverlauf ein Rekordhoch erreicht hatten. Die Corona-Pandemie heizt das Geschäft des Online-Modehändlers weiter an. Zahlreiche Analysten hoben in den Stunden nach der Prognoseerhöhung ihre Kursziele für die Aktien von Zalando an. Derweil sei diesmal nicht die Umsatzstärke die große Überraschung gewesen, sondern die hohe Profitabilität, schrieb der Experte Simon Irwin von der Schweizer Bank Credit Suisse.

An der SDax-Spitze <DE0009653386> zogen die Papiere der Global Fashion Group <LU2010095458> mit einem Plus von fast zwölf Prozent einsam ihre Kreise, nachdem auch sie einen historischen Höchststand erreicht hatten. Laut der auf Schwellenländer ausgerichteten Beteiligung des Berliner Startup-Investors Rocket Internet <DE000A12UKK6> soll in diesem Jahr der Nettowarenwert währungsbereinigt stärker als zuvor angepeilt steigen, zudem will der Online-Modehändler operativ auf bereinigter Basis die Gewinnzone erreichen. Analysten hätten bislang mit einem Verlust gerechnet, sagte ein Börsianer. Die vorläufigen Geschäftszahlen für das dritten Quartal hätten positiv überrascht./la/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---