Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • BTC-EUR

    36.299,80
    -1.021,38 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,43
    -2,83 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     
  • S&P 500

    4.482,73
    -50,03 (-1,10%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Ruhiger Ausklang eines erfolgreichen Börsenjahres

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am letzten Handelstag des Börsenjahres deutet alles auf einen ruhigen Ausklang für den deutschen Aktienmarkt hin. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax <DE0008469008> signalisierte am Donnerstag eine Stunde vor Handelsbeginn ein Plus von 0,08 Prozent auf 15 864 Punkte. Sein Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird ebenfalls moderat in der Gewinnzone erwartet.

Zur Wochenmitte hatte der Dax einer fünftägigen Erholungsrally etwas Tribut gezollt. Die Anleger blicken indes ungeachtet aller Widrigkeiten auf ein erfolgreiches Börsenjahr zurück: Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie und der Aussicht auf steigende Leitzinsen in den USA steht ein Plus von fast 16 Prozent zu Buche. Sein Rekordhoch hatte der Dax Mitte November bei knapp 16 300 Zählern markiert. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen deutschen Unternehmen bringt es auf einen Jahresgewinn von gut 14 Prozent.

Die Aktien des Medizintechnikkonzerns Siemens Healthineers <DE000SHL1006> - im zu Ende gehenden Jahr ohnehin einer der größten Dax-Gewinner - könnten Händlern zufolge nun noch eine Schippe drauflegen. Die Notfallzulassung für einen neuen Corona-Schnelltest der Siemens-Tochter in den USA sei zwar "keine große Sache", trage aber zur ohnehin guten Stimmung für die Aktie bei, hieß es.

Dagegen drohen Technologiewerte am letzten Handelstag des Jahres unter Druck zu geraten. Ein Börsianer verwies auf Warnungen von Samsung Electronics und Micron, dass der anhaltende Lockdown in der chinesischen Metropole Xi’an die Halbleiterproduktion weiter beeinträchtigen könnte. Die Region stehe für rund zehn Prozent der weltweiten Produktionskapazitäten für sogenannte NAND-Chips, betonte der Experte. Er erinnerte zudem daran, dass Infineon <DE0006231004>-Vorstand Helmut Gassel in einem Interview am Vortag vor möglicherweise bis Ende 2022 anhaltenden Lieferengpässen gewarnt hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.