Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.843,40
    +19,40 (+1,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0063 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    40.739,29
    -75,66 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,89
    +22,33 (+1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    65,42
    +1,60 (+2,51%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt stoisch

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> bewegt sich wohl auch am Donnerstag auf seinem hohen Niveau erst einmal nur wenig. Der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Handelsstart nur eine geringe Veränderung von plus 0,03 Prozent auf 15 214 Punkte. Nach dem Erreichen seiner Bestmarke von knapp 15 312 Punkten kurz nach Ostern hält sich der Leitindex nun schon seit Tagen knapp darunter. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird am Donnerstag prozentual unverändert erwartet.

Marktbeobachter Stephen Innes vom Broker Axi sieht die Märkte derzeit über Anlageklassen hinweg in einem Gleichgewicht. Anleger suchten nach dem nächsten Kurstreiber, während die Kurse schon viel eingepreist hätten.

Am Vortag war der Start in die US-Berichtssaison mit Zahlen von JPMorgan <US46625H1005> und Goldman Sachs <US38141G1040> verheißungsvoll verlaufen, am Gesamtmarkt wurde dies aber nicht zum Kurstreiber. Auch der Rückschlag beim Impfstoff von Johnson & Johnson wurde nicht zur Belastung. Der Donnerstag bringt nun weitere Geschäftszahlen großer US-Banken und diverse US-Konjunkturdaten am Nachmittag, darunter die Einzelhandelsumsätze.

Hierzulande werden die Blicke in der Immobilienbranche nach Karlsruhe gerichtet, wo die Entscheidung ansteht, ob der Berliner Mietendeckel verfassungsgemäß ist. Vor allem auf die Aktien des Konzerns Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> mit seinem großen Bestand in Berlin blicken die Anleger deshalb am Vormittag genauer. Am Vortag hatten die im Dax notierten Aktien von Deutsche Wohnen bereits kräftig zugelegt.

Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk <DE0005550636> wird nach einem überraschend guten Start in das neue Geschäftsjahr etwas optimistischer für 2021. Die Wahrscheinlichkeit für das obere Ende der bestehenden Prognose oder sogar ein Übertreffen sei gestiegen. Vorbörslich ging es auf Tradegate um mehr als drei Prozent zum Xetra-Schluss hoch.

Nach Zahlen zum Auftragseingang im ersten Quartal gewannen die Aktien des Windkraftanlagenherstellers Nordex <DE000A0D6554> auf Tradegate 1,4 Prozent verglichen mit dem Schlusskurs auf Xetra.

Die US-Bank JPMorgan stufte die Aktien der Salzgitter AG <DE0006202005> von "Neutral" auf "Overweight" hoch. Salzgitter sei eine Wette auf den Stahlzyklus und könnte die konservativen Unternehmensziele übertreffen, so die Analysten. Auf Tradegate gewannen Salzgitter 1,7 Prozent zum Xetra-Schluss.