Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    15.462,05
    +141,17 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,00
    +19,69 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    34.091,37
    -65,32 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.889,20
    +4,40 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0723
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    21.577,27
    -17,77 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,52
    -2,38 (-0,44%)
     
  • Öl (Brent)

    78,38
    +1,24 (+1,61%)
     
  • MDAX

    29.437,50
    +258,47 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.323,78
    +22,90 (+0,69%)
     
  • SDAX

    13.485,13
    +255,37 (+1,93%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.913,15
    +48,44 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    7.161,25
    +28,90 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.060,26
    -53,53 (-0,44%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Konjunkturhoffnung beflügelt zu Jahresbeginn Autoaktien

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) -Anleger von Autoaktien sind am Montag europaweit optimistisch in das neue Jahr gestartet. Die Investoren setzen darauf, dass die Branche 2023 stark von einer möglichen Konjunkturerholung profitieren könnte. Für insgesamt gute Stimmung sorgte auch ein Großauftrag für den Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall DE0007030009. Allerdings fehlten zum Wochenstart feiertagsbedingt noch große Investoren auf London und New York. Der Handel stand also nicht auf besonders breiten Füßen.

In einem freundlichen Marktumfeld zogen die als konjunktursensibel geltenden Autowerte deutlich an: Der europäische Sektorindex EU0009658681 stieg um 2,4 Prozent und führte damit die Branchenübersicht an.

Die größten Zuwächse im Branchenindex verzeichneten Aktien von Zulieferern. So schnellten in Paris Faurecia FR0000121147 um 5,7 Prozent in die Höhe und Valeo FR0000130338 um 5,4 Prozent. An der Spitze des deutschen Leitindex Dax DE0008469008 gewannen die Papiere von Continental DE0005439004 4,7 Prozent.

Die Anteilsscheine von Rheinmetall stiegen um 2,6 Prozent und zählten damit zu den besten Werten im MDax DE0008467416. Der Index der mittelgroßen Werte legte bis zum späten Vormittag um 1,2 Prozent zu.

Rheinmetall heimste einen Auftrag für Schaltschutz-Teile in Elektroautos ein. Bereits vergangene Woche hatte der Konzern einen Großauftrag über 770 Millionen Euro von einem Industriekunden für Kältemittelverdichter vermeldet - ebenfalls ein Auftrag aus dem nicht-militärischen Bereich des Konzerns.

Unter den Anteilsscheinen der Autobauer stachen Renault FR0000131906 und Volvo Cars SE0016844831 mit Gewinnen von fast vier Prozent positiv hervor. Ferner seien im ausgedünnten asiatischen Handel bereits Hyundai KR7005380001 und Kia Motors KR7000270009 gefragt gewesen, schrieb Börsenexperte Andreas Lipkow.

Die Investoren setzten Lipkow zufolge zum einen auf eine baldige und zügige Konjunkturerholung im zweiten Halbjahr im Euroraum sowie in den USA. Zudem spiele die Entschärfung der coronabedingten Restriktionen in China eine wesentliche Rolle. Durch die dann angenommene wirtschaftliche Belebung dürfte auch der global wichtigste Autoabsatzmarkt wieder mehr an Dynamik gewinnen.

In das positive Bild einer erwarteten Konjunkturerholung passte, dass der europäische Gaspreis wegen ungewöhnlich milder Wintertemperaturen seine Talfahrt der vergangenen Handelstage zu Beginn des neuen Jahres fortsetzte. Erdgas ist am Gasmarkt aktuell nun wieder so günstig wie zuletzt im Februar 2022 und damit vor Beginn des russischen Krieges in der Ukraine.

In Deutschland speziell soll das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung für finanzielle Hilfe sorgen und damit den erwarteten wirtschaftlichen Abschwung abfedern. So profitieren nun Verbraucher unter anderem generell von der Strom- und Gaspreisbremse, die im neuen Jahr der Preisexplosion bei den Energiekosten entgegenwirken soll. Damit bekommen Gasverbraucher für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde garantiert. Analog sind es beim Strom 40 Cent je Kilowattstunde.

Autofahrer werden durch diese Maßnahmen allerdings nicht direkt bei den Spritkosten entlastet. Zudem werden nach Angaben der Verbraucherzentrale NRW viele Kfz-Versicherungen im neuen Jahr teurer. Hier spielten die großen Hagelschäden vor allem an Kraftfahrzeugen im Juni 2021 eine entscheidende Rolle, aber auch die hohe Inflation der vergangenen Monate, durch die die Kosten für Reparaturen gestiegen seien.