Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.773,76
    +922,97 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,87
    -20,24 (-1,38%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Cannabis-Werte nach Biden-Vorstoß gefragt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am insgesamt vor US-Daten eher ruhigen Aktienmarkt sind am Freitag insbesondere Papiere von Unternehmen mit Cannabis-Bezug aufgefallen. So bauten Synbiotic DE000A3E5A59 ihre Erholung vom jüngsten Rekordtief prozentual zweistellig aus. Auf der Handelsplattform Tradegate waren Tilray US88688T1007 Brands mit weitem Abstand aktivster Wert und auch Aurora Cannabis CA05156X8843 stiegen bei regem Handel massiv an.

US-Präsident Joe Biden machte einen Schritt zur Einlösung seines Wahlversprechens, den Besitz von Marihuana in den USA zu entkriminalisieren. Biden wies per Präsidentenerlass das Justiz- und das Gesundheitsministerium an, die Einordnung von Cannabis beschleunigt zu prüfen. Aktuell werde Marihuana mit Heroin gleichgestellt und gefährlicher als die synthetische Droge Fentanyl eingestuft, betonte Biden. "Das ergibt keinen Sinn", kritisierte er bei Twitter. Das Unternehmen Tilray Brands twitterte einen CNN-Bericht über Bidens Vorstoß mit ihrem Börsenkürzel und dem Kommentar "Es wird Zeit...".

Auch in Deutschland steht die Legalisierung von Cannabis auf der politischen Agenda. Das Problem sind momentan rechtliche Hürden durch EU-Verträge.