Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    38.806,14
    +543,98 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.435,22
    -684,88 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    4.981,80
    +6,29 (+0,13%)
     

AKTIE IM FOKUS: BASF drehen ins Minus - UBS: Schlussquartal 2023 schwach

(neu: Kursentwicklung im 1. Absatz und Analystenkommentar im 4. Absatz)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Eckdaten von BASF DE000BASF111 zum Geschäftsjahr 2023 haben die Aktien anfängliche Kursgewinne nicht halten können. Nach einem Aufschlag von zwei Prozent im frühen Handel rutschten die Papiere am Freitagmittag ins Minus, das zuletzt 1,2 Prozent auf 43,13 Euro betrug. Damit zählten sie zu den größten Verlierern im Dax DE0008469008.

Der Chemiekonzern hatte am Morgen vorläufige Zahlen für 2023 vorgelegt und war mit Umsatz und operativem Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen unter den eigenen Prognosen zurückgeblieben. Händler hatten aber bereits mit einem schwachen Abschneiden gerechnet. Vieles sei nach dem mauen Jahresstart im Aktienkurs bereits eingepreist. Entscheidend sei nun der Ausblick auf 2024, der gegen Ende Februar veröffentlicht werde.

Seit Jahresanfang liegen die BASF-Papiere mit fast 12 Prozent im Minus und zählen damit zu den schwächsten Werten im Leitindex Dax. Von der Kurserholung seit Anfang Dezember, die die Titel bis kurz vor Weihnachten auf den höchsten Stand seit Ende April hatte steigen lassen, ist inzwischen kaum noch etwas übrig. Die BASF-Kursentwicklung spiegelt zudem die des europäischen Chemiesektors EU0009658608 in den vergangenen Wochen recht genau wider.

Im Schlussquartal habe BASF mit dem bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) den Analystenkonsens um 30 Prozent verfehlt, schrieb Analyst Samuel Perry von UBS. Es dürfte sich aber um die Talsohle gehandelt haben, historisch betrachtet sei dies stets der beste Zeitpunkt zum Kauf der Aktien gewesen. Längerfristig dürften sich die Ergebnisse wieder erholen, weshalb der Experte unverändert zum Kauf riet.

Analyst Konstantin Wiechert von der Baader Bank verwies auf den freien Barmittelzufluss der BASF, der enttäuschend gewesen sei. Wiechert geht gleichwohl davon aus, dass der erreichte Cashflow noch immer gut genug ist, um die Dividende in diesem Jahr stabil zu halten. Der Experte blieb bei seiner Empfehlung "Add" mit Kursziel 53 Euro.