Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.491,15
    -187,45 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Gerresheimer auf Achterbahnfahrt - Nach Plus wieder schwach

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Aktienkurs aktualisiert)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine wilde Berg- und Talfahrt haben die Gerresheimer-Anleger <DE000A0LD6E6> am Dienstag nach Quartalszahlen des Spezialverpackungsherstellers mitgemacht. Von einem anfänglichen Kurssprung um fast 6 Prozent auf 83,20 Euro war nach der ersten halben Stunde des Handels nichts mehr übrig. Weiter ging es in einem holprigem Auf und Ab. Das Tagestief erreichte die Aktie am frühen Nachmittag bei 75,60 Euro. Zuletzt dann gab sie als einer der schwächsten Werte im MDax <DE0008467416> um 1,1 Prozent auf 77,80 Euro nach.

Eine anhaltend hohe Nachfrage nach Produkten wie Glasampullen, Spritzen und pharmazeutischen Kunststoffverpackungen hatte Gerresheimer auch in dem bis Ende August laufenden dritten Geschäftsquartal Rückenwind beschert. Hohe Rohstoffkosten belasteten aber die Gewinnmargen. Konzernchef Dietmar Siemssen sieht sein Unternehmen weiter auf Kurs zu den konkretisierten Jahreszielen.

Die Analysten von JPMorgan und Goldman Sachs sahen die Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen. Auch der präzisierte Ausblick sorge nicht für Anpassungsbedarf bei den Markterwartungen, hieß es. Nach Einschätzung von Scott Bardo, Analyst der Privatbank Berenberg, sollte das Zahlenwerk die Nerven der Anleger beruhigen. Das Umsatzwachstum überzeuge, die Margen seien aber etwas mau, so Bardo.

In den vergangenen zwei Monaten war es mit den Gerresheimer-Aktien stetig und recht steil abwärts gegangen. Sie litten unter der allgemeinen Marktschwäche sowie unter den deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen. Vergangenen Freitag erreichte der Kurs mit 77,10 Euro den tiefsten Stand seit Juni 2020, bevor es nun bis auf 75,60 Euro abwärts ging. Für den bisherigen Jahresverlauf ist die Kursbilanz mit minus elf Prozent tiefrot.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.