Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.072,33
    -53,75 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.146,54
    -12,09 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.924,30
    -14,90 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    21.166,57
    -323,25 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,27
    -17,60 (-3,27%)
     
  • Öl (Brent)

    77,20
    -0,70 (-0,90%)
     
  • MDAX

    28.742,15
    -126,99 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.172,33
    -14,76 (-0,46%)
     
  • SDAX

    13.016,64
    -85,63 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.734,14
    -50,73 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    7.060,36
    -21,65 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

ADAC: Diesel und Benzin zu Jahresbeginn teurer

München (dpa) - Die Spritpreise an deutschen Tankstellen sind über Neujahr gestiegen. Ein Liter Super E10 kostet jetzt durchschnittlich 1,743 Euro und damit 5,7 Cent mehr als in der Vorwoche, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Bei Diesel fiel der Preissprung geringer aus, der Liter verteuerte sich um 3,4 Cent auf 1,850 Euro.

Der Rohölpreis sei im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken, betonte der ADAC. Autofahrern rät der Automobilclub, abends zwischen 20 und 22 Uhr zu tanken. «Wer in den Morgenstunden tankt, muss im Durchschnitt etwa zwölf Cent mehr bezahlen.»

Die Kraftstoffpreise hatten Beginn des Ukraine-Krieges im Februar 2022 Höchststände erreicht mit 2,20 Euro für Super E10 und 2,32 Euro für Diesel. In den letzten Monaten des Jahres fielen die Preise weit unter diese Werte.