Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,4548%)
     
  • BTC-EUR

    14.534,09
    +204,08 (+1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Acht mutmaßliche chinesische Agenten in den USA angeklagt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Justizbehörden haben acht Menschen angeklagt, die in den USA als chinesische Agenten fungiert und versucht haben sollen, Dissidenten zur Rückkehr nach China zu zwingen. Fünf der Angeklagten seien am Mittwoch in den USA festgenommen worden, teilten die Justizbehörden in New York mit. Die drei anderen hielten sich vermutlich in China auf. Im Rahmen der Operation "Fox Hunt" (Fuchsjagd) sollen sie politische Gegner von Chinas Präsident Xi Jinping in den USA "belästigt, verfolgt und genötigt" haben, um sie zur Rückkehr nach China zu bewegen. Bei Verurteilung drohen den Angeklagten mehrjährige Haftstrafen.