Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.452,50
    -336,52 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,84
    -8,00 (-0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Mit 2700 Traktoren - Landwirte demonstrieren in Brüssel

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Mit einer Traktorparade haben flämische Bauern zeitweise den Verkehr in Brüssel lahmgelegt. Auf mehr als 2700 Treckern rollten die Landwirte aus der belgischen Region Flandern am Freitag durch die Hauptstadt, wie die Polizei mitteilte. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, mehrere Hauptstraßen und Tunnel wurden gesperrt.

Konkret richtete sich der Protest gegen Pläne der flämischen Regionalregierung, den Stickstoffausstoß in der Landwirtschaft zu senken. Der flämische Bauernverband warnte, die geplanten Einschränkungen würden zu einem "sozialen Blutbad und einer wirtschaftlichen Katastrophe" führen. An ihren Fahrzeugen brachten die Bauern Schilder mit Sprüchen wie "Gebt Bauern eine Zukunft" oder "SOS Eure Lebensmittel sind in Gefahr" an.

Immer wieder gibt es in der EU Proteste gegen Vorgaben für Landwirte. Im vergangenen Jahr etwa hatten niederländische Bauern teils gewaltsam gegen Pläne der Regierung demonstriert, den Stickstoffausstoß durch die Landwirtschaft zu reduzieren.