Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    48.059,38
    -4.241,93 (-8,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Ölpreise grenzen Verluste etwas ein - Starke Preisschwankungen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Am Ölmarkt haben sich die starken Preisschwankungen der vergangenen Handelstage fortgesetzt. Am Donnerstag setzte eine Gegenbewegung ein, nachdem die Notierungen am Mittwoch noch stark gestiegen waren. Bis zum Mittag konnten die Ölpreise die deutlichen Verluste aus dem frühen Handel aber etwas eingrenzen.

Ein Barrel (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent kostete im Mittagshandel 63,58 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass amerikanisches Rohöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) fiel um 95 Cent auf 60,23 Dollar. Am frühen Morgen waren die Ölpreise noch jeweils mehr als einen Dollar gefallen.

Seit Dienstag zeigten sich am Ölmarkt starke Preisschwankungen. Mit dem Suezkanal bleibt eine für den Ölhandel wichtige Wasserstraße vorerst blockiert, was am Ölmarkt für Unsicherheit und starke Kursbewegungen sorgt. Bisher ist es nicht gelungen, ein riesiges Containerschiff, das den Suezkanal blockiert, aus seiner festgefahrenen Lage zu befreien.