Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.311,81
    -164,62 (-1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.197,35
    -60,63 (-1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.883,90
    +7,30 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0776
    -0,0021 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.249,12
    -613,72 (-2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,74
    -11,12 (-2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    73,61
    +0,22 (+0,30%)
     
  • MDAX

    29.250,52
    -528,07 (-1,77%)
     
  • TecDAX

    3.303,13
    -35,44 (-1,06%)
     
  • SDAX

    13.325,29
    -169,54 (-1,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.835,57
    -66,23 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    7.127,42
    -106,52 (-1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Ölpreise geben leicht nach

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Freitagmorgen einen kleinen Teil ihrer im Wochenverlauf erzielten Aufschläge abgegeben. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83,65 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 26 Cent auf 78,13 Dollar.

In der laufenden Woche haben die Erdölpreise ihren schwachen Jahresstart fast wettmachen können. Gründe für die Preisaufschläge sind Hoffnungen auf eine konjunkturelle Stabilisierung in China und die Aussicht auf weniger starke Zinsanhebungen der US-Notenbank Fed. Am Vortag war die hohe Teuerung in den Vereinigten Staaten weiter zurückgegangen. Steigende Leitzinsen dämpfen zwar die Inflation, belasten aber auch die Wirtschaft und damit die Energienachfrage.