Deutsche Märkte schließen in 49 Minuten
  • DAX

    12.216,51
    +102,15 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,78
    +24,58 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    29.315,13
    +589,62 (+2,05%)
     
  • Gold

    1.699,10
    +27,10 (+1,62%)
     
  • EUR/USD

    0,9814
    +0,0013 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    19.780,85
    +132,63 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,10
    +6,75 (+1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    83,87
    +4,38 (+5,51%)
     
  • MDAX

    22.601,66
    +231,64 (+1,04%)
     
  • TecDAX

    2.710,37
    +39,55 (+1,48%)
     
  • SDAX

    10.611,39
    +88,70 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.919,32
    +25,51 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    5.790,21
    +27,87 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.739,05
    +163,43 (+1,55%)
     

Ölpreise geben etwas nach - Anstieg nach Pipeline-Schließung nur zeitweise

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken. Der Stopp von russischen Öllieferungen über die Pipeline Druschba (Freundschaft) nach Ungarn konnte die Ölpreise nur zeitweise etwas nach oben treiben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 96,15 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 23 Cent auf 90,27 Dollar.

Am Dienstag waren die Ölpreise zeitweise jeweils mehr als einen Dollar gestiegen, nachdem die Lieferung von russischem Öl über den Südstrang der Pipeline Druschba eingestellt wurde. Über die Nordroute der Druschba-Pipeline, die durch Belarus und Polen bis nach Deutschland führt, wird hingegen weiterhin Rohöl geliefert.

Außerdem wurden die Ölpreise am Morgen durch einen Anstieg der Ölreserven in den Vereinigten Staaten gebremst. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl um 2,156 Millionen Barrel verzeichnet hat. Ein Anstieg der amerikanischen Ölreserven belastet in der Regel die Ölpreise.

Am Nachmittag werden die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet, die für neue Impulse bei den Ölpreisen sorgen könnten.