Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.289,80
    -2,64 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.511,90
    +3,92 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.908,72
    -137,52 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.806,00
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1919
    +0,0023 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    15.978,02
    -25,71 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,03
    +7,51 (+2,03%)
     
  • Öl (Brent)

    46,04
    +1,13 (+2,52%)
     
  • MDAX

    29.029,48
    +0,06 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.049,68
    +31,15 (+1,03%)
     
  • SDAX

    13.700,47
    +45,91 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.296,86
    +131,27 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    6.391,09
    -41,08 (-0,64%)
     
  • CAC 40

    5.571,29
    +12,87 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.086,24
    +49,46 (+0,41%)
     

Ölpreise bauen frühe Gewinne aus - Erholung geht weiter

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag deutlich zugelegt und die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag weiter ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 25,09 US-Dollar. Das waren 2,55 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für die US-Sorte WTI stieg um 2,42 Dollar auf 17,48 Dollar je Barrel. Am Dienstagvormittag hatte US-Öl zeitweise nur noch etwas mehr als 10 Dollar gekostet, bevor eine Erholung einsetzte.

"Die Stimmung am Ölmarkt hat sich deutlich aufgehellt", beschrieb Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Lage. Er nannte als Gründe die "massive fiskal- und geldpolitische Unterstützung" im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise und rasche Förderkürzungen. Zuvor hatte Russlands Energieminister Alexander Nowak einen Rückgang der russischen Fördermenge in Aussicht gestellt.

Außerdem verwiesen Marktbeobachter auf die jüngste Entwicklung der US-Ölreserven, die nicht so stark wie erwartet gestiegen waren. Zudem gingen die Lagerbestände an Benzin sogar überraschend zurück. "Öl scheint ein paar Aufwinde eingefangen zu haben", erklärte Vandana Harie, Gründer von Vanda Insights. Es sei jedoch zu früh um einen Wendepunkt auszurufen.