Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute

Hurrikan 'Beryl' zieht nach Jamaika an Kaimaninseln vorbei

KINGSTON (dpa-AFX) - Der starke Hurrikan "Beryl" hat auf Jamaika Zerstörung angerichtet und zieht nun an den Kaimaninseln vorbei. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde schwächte er inzwischen etwas ab und wurde zu einem Hurrikan der Kategorie 3 herabgestuft, wie das US-Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Auf den Kaimaninseln sei dennoch mit starkem Wind und Regen und einer gefährlichen Sturmflut zu rechnen. "Beryl" wird den Prognosen zufolge am Freitagmorgen (Ortszeit) - weiter abgeschwächt, aber noch als Hurrikan - über die mexikanische Yucatán-Halbinsel ziehen.

Auf Jamaika, dessen Südküste das Sturmzentrum ab Mittwochabend streifte, warnen die Behörden weiter vor möglichen Sturzfluten. Im Nordwesten der Insel sei eine Frau gestorben, nachdem ein Baum auf ihr Haus gestürzt sei, sagte eine Sprecherin des Katastrophenschutzes dem US-Sender CNN. Landwirtschaftsminister Floyd Green schrieb auf der Plattform X, der südwestliche Landkreis St. Elizabeth, für den er im Parlament sitzt, sei hart getroffen worden: "Eine bedeutende Anzahl an Dächern ist verloren, Häuser zerstört, Bäume entwurzelt, Lichtmasten umgestürzt, fast alle Straßen sind unpassierbar."

Frühester so starker Hurrikan

"Beryl", der erste Hurrikan der seit Juni herrschenden Saison im Atlantik, hatte sich vergangenes Wochenende schnell zu einem Hurrikan der Kategorie 4 entwickelt und am Montag erstmals Land erreicht. Er verwüstete mehrere kleine Inseln, die zu den Staaten Grenada sowie St. Vincent und die Grenadinen gehören, und machte sich in weiteren Ländern bemerkbar. Insgesamt kamen mindestens acht Menschen ums Leben.

So früh in der atlantischen Hurrikan-Saison, die ein halbes Jahr dauert, war noch nie ein so starker Sturm registriert worden. Zwischenzeitlich maß das NHC Windgeschwindigkeiten um die 270 Kilometer pro Stunde - ab 252 ist die höchste Kategorie 5 erreicht. Im Zuge des Klimawandels macht wärmeres Meereswasser starke Wirbelstürme wahrscheinlicher.