Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.846,30
    -2.943,30 (-4,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

WDH/ROUNDUP: Fielmann senkt Dividende unerwartet stark - Weiter Zukäufe im Blick

(Wiederholung ohne überflüssigen Redigierrest am Ende.)

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Optikerkonzern Fielmann DE0005772206 kürzt seinen Aktionären nach einem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr die Dividende überraschend deutlich. So soll mit 0,75 Euro je Aktie gerade mal die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr gezahlt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg bei der Vorlage vorläufiger Zahlen für 2022 mitteilte. Dies bedeutet eine Ausschüttungsquote von 60 Prozent, nach 92 Prozent im Vorjahr. Die einbehaltenen Mittel sollen "kurzfristig" für strategische Investitionen genutzt werden, hieß es zur Begründung. Fielmann wolle das "beschleunigte Investitionstempo" beibehalten und weitere Akquisitionschancen nutzen.

Dies kam am Aktienmarkt gar nicht gut an. Einige Analysten hatten zwar mit einer niedrigeren Dividende gerechnet, das Ausmaß der Kürzung ist aber überraschend. So notierte Baader-Analyst Volker Bosse in einer ersten Reaktion, er habe mit einer Dividende von 1,10 Euro je Aktie gerechnet, die Konsensschätzung sei sogar von 1,23 Euro ausgegangen. Die Geschäftszahlen nannte er hingegen im Rahmen seiner sowie der Unternehmenserwartung. Die im SDax DE0009653386 notierte Aktie fiel zum Handelsstart um mehr als fünf Prozent und stand damit an der Spitze der Verlierer im Kleinwerteindex.

Im vergangenen Jahr brockten dem Optikerkonzern höhere Kosten und Investitionen einen Ergebnisrückgang ein. Das operative Ergebnis (Ebitda) fiel 2022 um gut 14 Prozent auf knapp 340 Millionen Euro und der Überschuss sank um fast ein Viertel auf rund 110 Millionen Euro, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Das Jahr sei durch die hohe Inflation und eine historisch niedrige Konsumstimmung in nahezu allen Märkten geprägt gewesen. Nichtsdestotrotz habe Fielmann in "allen wichtigen Ländern" Marktanteile gewonnen. In Deutschland etwa sorgten Preissenkungen für den Zulauf neuer Kunden. Der Konzernumsatz wuchs 2022 um fünf Prozent auf 1,76 Milliarden Euro.

WERBUNG

Bereits bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal hatte Fielmann von einem angespannten Marktumfeld insbesondere in Deutschland berichtet und die Prognose gesenkt. Dazu hatten höhere Gehälter für die Mitarbeiter sowie ein ungünstiger Produktmix belastet. So wurden mehr Sonnenbrillen und Kontaktlinsen verkauft, im Vergleich zu höhermargigen Korrekturbrillen. Fielmann will mit einem Sparprogramm gegenhalten und vor allem in den Zentralbereichen und Servicefunktionen Kosten senken.

Einen Ausblick gab das Unternehmen traditionell noch nicht. Diesen soll es Ende April bei der Veröffentlichung des Geschäftsberichts geben. Mit der jüngsten Akquisition im Baskenland erwartet Fielmann in Spanien im 2023 "ein deutlich
zweistelliges Umsatzwachstum", hieß es lediglich. Zusätzliches Wachstumspotenzial verspricht sich das Unternehmen durch weitere Übernahmen innerhalb der bestehenden Märkte und darüber hinaus.