Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.325,58
    +162,06 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,98
    +43,68 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    39.510,28
    +359,95 (+0,92%)
     
  • Gold

    2.342,20
    +11,00 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0731
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.803,21
    -2.914,59 (-4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.253,33
    -56,39 (-4,31%)
     
  • Öl (Brent)

    81,55
    +0,82 (+1,02%)
     
  • MDAX

    25.703,64
    +407,46 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    3.300,63
    +14,00 (+0,43%)
     
  • SDAX

    14.550,31
    +76,60 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.281,55
    +43,83 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.706,89
    +78,32 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.634,40
    -54,96 (-0,31%)
     

Umfrage: Mehrheit glaubt nicht, dass KI sie im Job voll ersetzen kann

STUTTGART (dpa-AFX) -Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen glauben laut einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), Künstliche Intelligenz werde sie niemals vollständig in ihren Jobs ersetzen können. Jedoch stimmte auch knapp jeder vierte Befragte der Aussage zu, sich Sorgen darüber zu machen, dass Maschinen beziehungsweise Technologie ihn ersetzen werden. 43 Prozent der Befragten glaubten, KI werde ihren Job leichter machen. Für die Studie wurden im April im Auftrag von EY 1000 Menschen in Deutschland befragt.

Die Fülle von Anwendungsmöglichkeiten für Künstliche Intelligenz habe das Potenzial, die Arbeitswelt zu revolutionieren, sagte EY-Technologieexperte Olaf Riedel laut Mitteilung. Es böten sich zahlreiche Chancen für Unternehmen, Beschäftigte und Kunden. "Aber es ist auch klar, dass sich Arbeitsprofile verändern werden: Neue Jobs entstehen, andere werden überflüssig", sagte Riedel. Daher sei es wichtig, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen und frühzeitig Maßnahmen zur Weiterbildung und Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ergreifen.