Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 29 Minuten
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.427,91
    -3.082,31 (-4,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     
  • S&P 500

    5.061,82
    -61,59 (-1,20%)
     

Rückversicherer: In Deutschland steigt das Hagelrisiko

Christoph Trost/dpa

Zürich (dpa) - Der Klimawandel hinterlässt Spuren in der Bilanz der Versicherungen. «Insbesondere das Hagelrisiko nimmt zu, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich», berichtete der Schweizer Rückversicherer Swiss Re in Zürich.

Die Zahl der Extremwetterereignisse sei 2023 auf Rekordniveau gestiegen. Das Unternehmen registrierte 142 Naturkatastrophen, nach 114 im Jahr davor. Die versicherten Schäden lagen jedoch deutlich tiefer als 2022: Sie beliefen sich 2023 auf 108 Milliarden Dollar (rund 100 Mrd Euro), nach inflationsbereinigten 133 Milliarden Dollar im Jahr davor. 2022 hatte besonders Hurrikan Ian in Florida mit hohen Schäden zu Buche geschlagen.

Höhere Versicherungsprämien allein können Risiko nicht decken

Mit steigenden Temperaturen würden Extremwetterereignisse häufiger und heftiger, berichtete die Swiss Re. Die Schäden stiegen vor allem, weil Wirtschaft und Bevölkerung wachsen, weil mehr Menschen in teils gefährdete Städte ziehen und sich dort mehr wertvolle Infrastruktur und Material befinde als zuvor. Als Beispiel nannte Swiss Re den starken Anstieg von Solaranlagen auf Hausdächern.

WERBUNG

Höhere Versicherungsprämien allein könnten das Risiko nicht decken. Das Schadenspotenzial müsse durch Anpassungsmaßnahmen reduziert werden, etwa den Bau von Hochwasserschutzanlagen. Gebiete, die für Naturgefahren anfällig seien, sollten nicht besiedelt werden.

Folgenschwerste Naturkatastrophe 2023: Erdbeben in der Türkei

Der Rückversicherer schätzt, «dass sich angesichts steigender Temperaturen und immer häufigerer und stärkerer Extremwetterereignisse die versicherten Schäden innerhalb der nächsten zehn Jahre verdoppeln könnten». Das entspräche einer jährlichen Steigerung um gut sieben Prozent und läge damit in etwa beim oberen Wert der Steigerungen seit 1994. Die Schäden erhöhten sich seitdem um fünf bis sieben Prozent im Jahr.

Die folgenschwerste Naturkatastrophe 2023 war nach dieser Analyse das Erdbeben in der Türkei und Syrien im Februar, mit versicherten Schäden von geschätzt 6,2 Milliarden Dollar. Dazu seien vor allem Schäden durch schwere Gewitter, Tornados oder Hagelstürme gekommen. Diese Kategorie verursachte versicherte Schäden in Rekordhöhe, insgesamt 64 Milliarden Dollar. 85 Prozent davon entfielen auf die USA, aber die höchste Zunahme in dieser Kategorie habe es in Europa gegeben.