Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.755,24
    +159,54 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.407,14
    -10,73 (-0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Putin lässt hochrangige Beamte und Generäle verhaften: Korruption macht Russland im Krieg schwer zu schaffen

Der russische Präsident Wladimir Putin. - Copyright: ALEXANDER NEMENOV via Getty
Der russische Präsident Wladimir Putin. - Copyright: ALEXANDER NEMENOV via Getty

Es begann mit Timur Iwanow, dem damaligen stellvertretenden Verteidigungsminister Russlands, der verhaftet wurde, nachdem er beschuldigt worden war, "in besonders großem Umfang" Bestechungsgelder angenommen zu haben.

Dann kam Generalleutnant Juri Kusnezow, Leiter der Personalabteilung des Verteidigungsministeriums. Er wurde verhaftet, nachdem mehr als hundert Millionen Rubel (über eine Million Euro), Goldmünzen und andere Wertsachen in seiner Wohnung beschlagnahmt worden waren.

Danach wurden der ehemalige Kommandeur der 58. Gardearmee, Iwan Popow, und später Generalleutnant Vadim Schamarin sowie der Beamte des Verteidigungsministeriums Wladimir Verteletski verhaftet.

WERBUNG

Die Verhaftungswelle war Teil eines Vorstoßes zur Ausmerzung der Korruption im russischen Verteidigungsministerium, die nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums "tief verwurzelt" ist.

Verhafteter Generalleutnant Vadim Shamarin. - Copyright: Russian Defence Ministry
Verhafteter Generalleutnant Vadim Shamarin. - Copyright: Russian Defence Ministry

John Foreman, ein ehemaliger britischer Verteidigungsattaché in Moskau, bezeichnete die Korruption als "Krebsgeschwür" im russischen Verteidigungsministerium und fügte hinzu, dass die Verhaftungen und die Umbildung des Ministeriums darauf hindeuten, dass die Dinge für Russland nicht nach Plan laufen.

"Man entlässt nicht seinen Verteidigungsminister und ersetzt alle Generäle, wenn alles gut läuft", sagte Foreman Business Insider.

Mark Galeotti, Honorarprofessor am University College London und leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter der britischen Denkfabrik Royal United Services Institute, erklärte, er glaube, dass die Entlassungen mit dem Wechsel des Verteidigungsministers zusammenhingen.

"Putin war bisher sehr abgeneigt, die oberste Ebene seiner Sicherheitsbehörden mitten in einem Krieg neu zu besetzen", so Galeotti.

Aber seine Inauguration für eine fünfte Amtszeit des Präsidenten "war ein Moment, in dem er wirklich das Gefühl hatte, dass er Schoigu weiterbringen musste", fügte er hinzu.

"Wenn sie Belousov mit dem Mandat einführen, die absolute Kontrolle über die Finanzen des Verteidigungsministeriums zu erlangen, die Verschwendung und Veruntreuung einzudämmen, dann ist es jetzt an der Zeit, das ganze Problem in Angriff zu nehmen", fuhr er fort.

Russische Truppen bei einer Übung im Jahr 2015. - Copyright: SERGEY VENYAVSKY/AFP via Getty Images
Russische Truppen bei einer Übung im Jahr 2015. - Copyright: SERGEY VENYAVSKY/AFP via Getty Images

In einem Bericht aus dem Jahr 2022 erklärten Experten dem "Organised Crime and Corruption Reporting Project", dass die Korruption bei den russischen Streitkräften so weit verbreitet sei, dass sie letztlich die Ukraine retten könnte.

Nach dem Beginn der russischen Invasion des Landes im Februar 2022 behauptete auch ein ehemaliger russischer Außenminister, dass die weit verbreitete Korruption einer der Gründe für die schlechte Leistung des russischen Militärs in den ersten Tagen des Konflikts sei.

Andrej Kosyrew, der in den 1990er Jahren Außenminister unter Präsident Boris Jelzin war, schrieb auf X: "Der Kreml hat in den letzten 20 Jahren versucht, sein Militär zu modernisieren. Ein großer Teil dieses Budgets wurde gestohlen und für Mega-Yachten auf Zypern ausgegeben. Aber als Militärberater kann man das dem Präsidenten nicht melden. Also haben sie ihm stattdessen Lügen berichtet."

Die Ernennung von Belousov sei daher ein Versuch Putins, die Kontrolle über diese hohen Korruptionsraten zu erlangen, die Schoigu und bisher auch Putin selbst zugelassen hätten, so Foreman.

"Putin hat geduldet, dass Schoigu sein Imperium aufbaut, Geld aus dem Verteidigungshaushalt nimmt und seine korrupten Kumpane als Gegenleistung für Loyalität einsetzt", sagte er.

Putin brauche nun jemanden, der "mehr für sein Geld" tue, fügte er hinzu.

Anklänge an Wagner-Kritik

Jewgeni Prigoschin, der ehemalige Chef der Söldnergruppe Wagner, der im August letzten Jahres bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, hatte zuvor Schoigu und Waleri Gerassimow, den russischen Generalstabschef, angegriffen und ihnen Inkompetenz und Korruption vorgeworfen.

"Schoigu! Gerasimow! Wo zum Teufel ist die Munition?", rief er in einem Video und machte die Beamten für einige der Verluste seiner Wagner-Gruppe verantwortlich.

Obwohl Putin zu dieser Zeit zu Schoigu stand, war dies wahrscheinlich sein "Sargnagel als Verteidigungsminister", so Foreman. "Der Tropf der Korruptionsvorwürfe, die eklatante Art und Weise zu einer Zeit, als Putin immer mehr Opfer für die Sache des Krieges forderte, war nicht gut", sagte er.

Eine Zeit lang bedeutete dies, dass Schoigu sicherer war als je zuvor, weil "Putin nicht den Anschein erwecken konnte, dass er Prigoschins Forderungen nachgeben würde", so Galeotti. Es brauchte "Zeit, bis sich der Staub gelegt hatte".

Aber Prigozhin "hat in einigen dieser Dinge tatsächlich die Wahrheit gesagt. Und für ein autoritäres Regime, das auf Informationskontrolle angewiesen ist, ist nichts gefährlicher als die Wahrheit", fügte er hinzu.

Russlands oberster General könnte der nächste auf Putins Liste sein

Waleri Gerassimow, Russlands oberster General, hat sich nach Ansicht von Verteidigungsexperten in seiner Rolle als russischer Generalstabschef als unzulänglich erwiesen.

"Er ist 68, unpopulär und inkompetent, und es gibt einen neuen Verteidigungsminister: Er hat seine Deckung verloren", sagte Foreman und fügte hinzu, dass es auch "glaubwürdige Alternativen" gebe.

Sowohl Galeotti als auch Foreman sagten, sie wären überrascht, wenn Gerasimow bis Ende des Jahres im Amt bliebe.

Valery Gerasimov. - Copyright: Alexander Nemenov/AFP via Getty Images
Valery Gerasimov. - Copyright: Alexander Nemenov/AFP via Getty Images

Nach dem Ausscheiden von Schoigu können die Verhaftungen im Verteidigungsministerium nun schneller und häufiger erfolgen. Letzte Woche erklärte eine Kreml-Quelle der "Moscow Times", dass "der FSB Schoigus Team ausmistet. Das war zu erwarten. Derartige Operationen können nur mit Zustimmung der obersten Ebene durchgeführt werden."

"Die Strafsachen haben sich angehäuft. Aber während Schoigu Minister war und enormen Einfluss hatte, durften die Ermittler ihnen nicht nachgehen", sagte ein zweiter Regierungsbeamter der "Moscow Times".

Das britische Verteidigungsministerium erklärte, es sei wahrscheinlich, dass es weitere Verhaftungen geben werde, während ein amtierender russischer Regierungsbeamter der "Moscow Times" erklärte, die Maßnahmen könnten Teil der "größten Säuberungen" in der modernen russischen Geschichte werden.

Galeotti sagte, dass solche weiteren Verhaftungen wahrscheinlich darauf abzielen würden, hochrangigen Militärs eine klare Botschaft zu übermitteln: "Ihr könntet die nächsten sein."

Eine Lösung des Problems würde jedoch eine vollständige Umwälzung der gesamten Verteidigungsstruktur erfordern, und "das wird nicht passieren", so Galeotti. "Es ist ein Versuch, das akzeptable Maß an Korruption neu zu definieren."

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.