Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    18.749,05
    +68,85 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,35
    +34,18 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.368,60
    -24,30 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.385,48
    +9,88 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,74
    +11,08 (+0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    78,19
    +0,62 (+0,80%)
     
  • MDAX

    27.314,73
    +168,63 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.458,60
    +6,40 (+0,19%)
     
  • SDAX

    15.187,05
    +55,26 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.371,87
    +1,54 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    8.128,11
    +36,00 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

ProSiebenSat.1 setzt auf Entertainment und Joyn - Wachstum durch Übernahmen

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 setzt künftig noch stärker auf sein Entertainment-Geschäft rund um TV-Werbeerlöse und die Produktion von Programminhalten. Dabei solle der hauseigene Streaming-Dienst Joyn eine zentrale Rolle einnehmen, teilte das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Dienstag in Unterföhring bei München mit. "Künftig liegt unser Investitionsfokus auf dem Entertainment-Geschäft", sagte Bert Habets, der vergangenen November den Posten als Vorstandsvorsitzenden übernommen hatte. Wachstum erhofft sich der frühere RTL-Manager LU0061462528 auch von "Kooperationen mit unterschiedlichen Branchenpartnern" sowie Zukäufen.

Trotz der eingetrübten Aussichten auf dem Werbemarkt bestätigte ProSiebenSat.1 sein mittelfristiges Umsatzwachstumsziel von durchschnittlich vier bis fünf Prozent pro Jahr. Zu den Langzeitambitionen machte das Unternehmen zunächst keine Angaben. Der Konzern muss noch seine Zahlenvorlage für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2022 nachholen. Den ursprünglich anberaumten Termin hatte der Vorstand kurzfristig wegen regulatorische Unklarheiten beim Geschäftsmodell des Erlebnissevermittlers Jochen Schweizer Mydays verschoben.

Mit Blick auf die ParshipMeet Group will der Konzern die operative Performance stärken und dabei die Geschäfte neu ordnen. ProSiebenSat.1 hatte erwogen, den Datingportal-Anbieter an die Börse zu bringen. Die Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg legten den Plan wie bei vielen anderen Unternehmen dann aber auf Eis.