Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.060,55
    -45,14 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,21
    -34,11 (-2,51%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Länder dringen auf Pflichtversicherung für Elementarschäden

BERLIN (dpa-AFX) -Angesichts der Zunahme extremer Unwetter drängen die Länder die Bundesregierung zur Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst erinnerte am Freitag im Bundesrat an die Hochwasserkatastrophe mit vielen Toten an der Ahr im Sommer 2021. Diese habe gezeigt, dass Deutschland "widerstandsfähiger" werden müsse, sagte der CDU-Politiker. "Menschenleben, Gesundheit sind durch nichts zu ersetzen. Aber der materielle Schaden sollte niemanden in Existenzangst bringen."

Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten seien sich einig, dass eine bundesweite Pflichtversicherung für Elementarschäden kommen müsse, sagte Wüst. Sie hätten schon im Juni 2022 eine Zusage von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erhalten, das Thema anzugehen. "Bis heute hat die Bundesregierung leider keine brauchbare Lösung präsentiert." Es bestehe dringender Handlungsbedarf. "Denn wir müssen dafür sorgen, dass beim nächsten Unglück kein Mensch vor dem absoluten Ruin steht."

Wüst wies darauf hin, dass bundesweit nur die Hälfte aller privaten Gebäudeeigentümer eine Elementarschaden-Versicherung habe. "Das ist schlicht zu wenig." Sachsen-Anhalts Vize-Ministerpräsident Armin Willingmann (SPD) erklärte, er glaube nicht daran, "dass wir es in überschaubaren Zeiträumen schaffen werden, die Versicherungsquote nach dem Freiwilligkeitsprinzip signifikant zu erhöhen". Natürlich müssten Detailfragen wie die Sozialverträglichkeit geklärt werden. Ein Vertagen sei aber "keine Option".