Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.794,90
    +16,80 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.282,43
    -2.064,24 (-3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,51
    -65,89 (-4,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.858,20
    +1,18 (+0,01%)
     
  • S&P 500

    5.483,21
    +9,98 (+0,18%)
     

Aktien New York: Schwächer am Ende einer mauen Woche - Tesla im Fokus

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach einem trägen Wochenverlauf ist auch am Freitag für den Dow Jones Industrial US2605661048 keine Besserung in Sicht. Der US-Leitindex sank gut zwei Stunden vor dem Börsenende um 0,42 Prozent auf 33 168,14 Punkte. Auf Wochensicht hat er aktuell 1,5 Prozent eingebüßt.

Etwas besser steht der Nasdaq 100 US6311011026 da - mit einem Wochenplus von derzeit noch 0,2 Prozent. Vom höchsten Niveau seit August 2022 aus ging es für den technologielastigen Index am Freitag aber ebenfalls nach unten um 0,78 Prozent auf 13 285,30 Punkte. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 gab um 0,60 Prozent auf 4105,78 Zähler nach.

Anleger wägen derzeit ab zwischen den Chancen am Aktienmarkt durch eine eventuell bald eintretende Zinspause der US-Notenbank Fed und den negativen Auswirkungen einer möglichen Rezession.

Unter den US-Verbrauchern trübt sich die Stimmung derweil ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima für Mai sank stärker als von Volkswirten erwartet. Die längerfristigen Inflationserwartungen der Verbraucher auf Sicht von fünf bis zehn Jahren stiegen zudem an, während Ökonomen hier einen leichten Rückgang auf dem Zettel hatten.

WERBUNG

Die wirtschaftlichen Sorgen der Verbraucher hätten stark zugenommen, sagte Joanne Hsu, Leiterin der Umfrage. Sie verwies dabei auch auf den Streit im Kongress über die Anhebung der Schuldenobergrenze. Wird diese nicht angehoben, droht nach Schätzungen des unabhängigen Budgetbüros des US-Kongresses der Regierung in Washington in den ersten beiden Juniwochen ein Zahlungsausfall.

Im schlimmsten denkbaren Fall drohe den Finanzmärkten ein Kollaps, schrieb Analyst Christian Henke vom Broker IG. Aber sowohl die Demokraten als auch die Republikaner würden wohl einen Zahlungsausfall und Verwerfungen an den Kapitalmärkten spätestens fünf vor zwölf vermeiden, glaubt der Experte.

Bei Tesla US88160R1014 müssen die Anleger vor dem Wochenende positive wie negative Nachrichten gewichten. So hatte der Elektroautobauer zum dritten Mal in diesem Monat die Preise erhöht. Nicht gut kam jedoch die Nachricht über einen Rückruf von 1,1 Millionen Fahrzeugen in China wegen defekter Bremsen an.

Derweil steht Tesla-Firmenchef Elon Musk auch noch mit Nachrichten vom Kurznachrichtendienst Twitter im Fokus, den er ja ebenfalls anführt. Er legt den Chefposten bei Twitter nach einem chaotischen halben Jahr in die Hand von Werbe-Expertin Linda Yaccarino, die zuletzt das Anzeigengeschäft beim Medienkonzern NBCUniversal leitete. Die Tesla-Aktien gaben am Freitag ihre Auftaktgewinne rasch ab und verloren zuletzt 2,2 Prozent.

Im Dow setzten sich die Papiere des IT-Konzerns IBM US4592001014 an die Spitze mit einem Kursgewinn von 0,8 Prozent. Am Index-Ende lagen die Aktien des Sportartikelproduzenten Nike US6541061031, die zwei Prozent einbüßten.