Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.060,36
    -238,97 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Aktien New York Ausblick: Gewinne erwartet - New York Community Bancorp im Fokus

NEW YORK (dpa-AFX) -Am US-Aktienmarkt zeichnen sich am Mittwoch Auftaktgewinne ab. Der Broker IG taxierte den bekanntesten Wall-Street-Index Dow Jones Industrial US2605661048 rund eine Stunde vor Handelsbeginn auf 38 584 Zähler und damit 0,16 Prozent höher. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 US6311011026 dürfte 0,45 Prozent höher mit 17 651 Punkten starten. Damit bleiben beide Indizes in Reichweite ihrer Rekordhochs aus der vergangenen Woche.

Im Fokus stehen weiterhin die Zinspolitik der US-Notenbank Fed, der Hype rund um das Thema Künstliche Intelligenz im Techsektor sowie jüngst wieder etwas vergrößerte Sorgen mit Blick auf den US-Immobiliensektor und damit auch einige Finanzkonzerne.

Die Aktien der New York Community Bancorp US6494451031 stabilisierten sich am Mittwoch im vorbörslichen Handel mit einem Plus von 2 Prozent, nachdem sie seit Beginn vergangener Woche um rund 60 Prozent eingebrochen waren. Hintergrund der schlechten Stimmung war die Ankündigung einer deutlichen Dividendensenkung sowie der Aufstockung der Risikovorsorge für ausfallgefährdete Gewerbeimmobilienkredite. Die Ratingagentur Moody's stufte die Anleihen der Bank mittlerweile auf "Junk" ab, sieht also größere Risiken.

Am Mittwoch sorgte es nun zunächst für ein wenig Zuversicht, dass die Bank ein Wachstum der Einlagen seit dem Jahreswechsel vermeldete sowie betonte, über reichlich liquide Mittel zu verfügen. Gleichwohl weckt die Entwicklung bei Anlegern Erinnerungen an die US-Regionalbankenkrise vor gut einem Jahr.

Die Blicke richten sich zudem auf die vom US-Finanzministerium geplante Rekordauktion zehnjähriger Staatsanleihen mit einem Volumen von 42 Milliarden US-Dollar.

Auf der Unternehmensseite bestimmt weiter die Berichtssaison das Bild. Ford US3453708600-Aktien notierten im vorbörslichen US-Handel nahezu unverändert. Der US-Autoriese macht zwar weiter hohe Verluste mit Elektroautos und schloss das vergangene Quartal mit roten Zahlen ab, die Geschäftszahlen lagen aber über den Erwartungen der Analysten.

Das Geschäft der Foto-App Snapchat enttäuschte die Wall Street hingegen erneut schwer. Der Aktienkurs der Betreiberfirma Snap US83304A1060 sackte vorbörslich um fast ein Drittel ab. Snap verfehlte die Umsatzerwartungen von Analysten und schreckte die Anleger mit einer überraschend hohen Verlustprognose für das laufende Quartal auf.

Für die Anteilsscheine des Fahrvermittlungsdienstes Uber US90353T1007 ging es um rund zwei Prozent nach unten, wenngleich die Fahrtbuchungen die Erwartungen von Analysten übertrafen. Und die Papiere des chinesischen Internetriesen Alibaba fielen nach der Vorlage von Quartalszahlen um 4 Prozent.