Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.767,96
    +92,14 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

AKTIE IM FOKUS: Verbio scheinbar ohne Halt nach unten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Weiter im freien Fall befinden sich die Aktien von Verbio DE000A0JL9W6 nach eine Senkung der Prognose. Auf der Handelsplattform Tradegate brachen die Titel des Biosprit-Produzenten am Dienstag vorbörslich um weitere 6,7 Prozent ein verglichen mit dem Xetra-Schluss, nachdem sie bereits zum Wochenauftakt 8,4 Prozent tiefer geschlossen hatten und sich damit der Verlust im noch jungen Börsenjahr 2024 auf rund 29 Prozent summierte.

Am Vortag hatte das SDax DE0009653386-Unternehmen seine Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr zusammengestrichen. Die Quotenpreise für Ethanol und Treibhausgasminderung (THG) blieben unter Druck, hieß es. In der Folge erwartet das Management nun eine höhere Nettoverschuldung und weniger operativen Gewinn als zuletzt.

Verbio hatte bereits im vergangenen Jahr mit seinen Gewinnprognosen die Anleger enttäuscht. Gesunkene Biodieselpreise sowie hohe Energie- und Rohstoffkosten machten dem Unternehmen zu schaffen. Mit einem Verlust von fast 51 Prozent waren die Papiere 2023 die zweitschwächsten im SDax. Analyst Simon Jouck von Hauck & Aufhäuser sieht nach der erneuten Gewinnwarnung vom Montag nun allerdings den Höhepunkt der negativen Nachrichten erreicht.