Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 28 Minute
  • DAX

    18.179,54
    +249,22 (+1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.028,61
    +73,60 (+1,48%)
     
  • Dow Jones 30

    38.302,70
    +319,46 (+0,84%)
     
  • Gold

    2.364,70
    -9,40 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0641
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.926,87
    +1.372,23 (+2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,82
    -0,84 (-0,98%)
     
  • MDAX

    26.759,75
    +182,92 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.366,71
    +40,45 (+1,22%)
     
  • SDAX

    14.400,48
    +52,01 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    8.005,36
    +9,78 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    8.115,12
    +104,29 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.290,40
    +115,30 (+0,71%)
     

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 im Minus - Analysten sehen Ausblick skeptisch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 haben am Freitag negativ auf die Quartalszahlen und den Ausblick des Medienkonzerns reagiert. Nach dem anfänglichen Rutsch bis auf 7,70 Euro machten sie ihre Verluste zeitweise wett - am Mittag stand indes wieder ein Minus von rund einem Prozent auf 7,96 Euro zu Buche. Damit zählten die Papiere zu den schwächsten Werten im MDax DE0008467416. Analysten nahmen die Zahlen recht gelassen auf, sehen die bestätigten Jahresziele aber skeptisch.

ProSieben Sat.1 rutschte im ersten Quartal wegen des anhaltend schwachen TV-Werbegeschäfts in die roten Zahlen. Für den weiteren Jahresverlauf baut Konzernchef Bert Habets jedoch auf eine Besserung des Werbemarktes sowie Kostensenkungen durch einen Arbeitsplatzabbau und bestätigte den Ausblick.

Armin Kremser von der DZ Bank sprach von einem erwartungsgemäß schwachen Jahresauftakt, in dem die inflationsbedingte Verbraucherzurückhaltung ihre Wirkung entfaltet habe.

Ähnlich äußerte sich Warburg-Experte Jörg-Philipp Frey. Der deutliche Umsatz- und insbesondere Ergebnisschwund sollte keine Überraschung sein und gehe maßgeblich auf das rückläufige Werbegeschäft im deutschsprachigen Raum zurück, schrieb er in einer ersten Reaktion. Der Rückgang falle allerdings geringer aus als beim Konkurrenten RTL, so Frey weiter.

WERBUNG

Lisa Yang von der US-Investmentbank Goldman Sachs sah die Umsatzentwicklung im ersten Quartal ebenfalls weitgehend im Bereich der Erwartungen, die Ergebnisentwicklung aber etwas darunter. Sie bekräftigte ihre Verkaufsempfehlung.

Vorsichtig blicken die Experten auf die bestätigten Jahresziele des Unternehmens. Hier baue ProSiebenSat.1 "relativ stark auf das Prinzip Hoffnung, auch wenn zumindest der Juni zunächst einmal ein signifikantes Anziehen der Werbebuchungen mit sich brachte", so Kremser. Bei einer anhaltenden Verbraucherzurückhaltung "dürfte sich eine potenzielle Erholung länger hinziehen - dann wäre das Risiko einer unterjährigen Gewinnwarnung recht hoch".

Der beibehaltene Ausblick setze eine deutliche Erholung des Werbegeschäfts in der zweiten Jahreshälfte voraus, von der er noch nicht überzeugt sei, merkte auch Frey kritisch an. Denn das Unternehmen gehe für das zweite Quartal nicht von einer unmittelbaren Erholung aus, sondern erwarte bestenfalls einen geringeren Rückgang des Werbegeschäfts als zum Jahresauftakt.

Seit dem Kursrutsch Ende April, der von der Ankündigung ausgelöst worden war, die Dividende nach einem Gewinneinbruch im abgelaufenen Jahr drastisch zusammenzustreichen, blieben die Papiere des Medienkonzerns die meiste Zeit unter der 200-Tage-Linie, die relevant ist für den längerfristigen Trend. Lediglich Anfang dieser Woche waren sie darüber gesprungen, angesichts angeblicher Gespräche mit dem britischen Bezahlsender Sky. Letztlich entpuppte sich der Kurssprung aber als Fehlausbruch.

Im bisherigen Jahresverlauf haben ProsiebenSat.1 um 4,7 Prozent nachgegeben - und damit etwas weniger als Konkurrent RTL mit gut sechs Prozent. Beide Papiere rangieren damit im hinteren MDax-Mittelfeld. Der Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen hat in diesem Zeitraum um 6,4 Prozent zugelegt und der europäische Medienindex um vier Prozent.