Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.720,56
    -27,62 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,91
    -16,11 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.411,90
    -8,80 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0909
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.731,57
    +2.498,86 (+4,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,29
    +40,33 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    82,29
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.827,43
    -76,79 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.420,34
    +11,41 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.645,53
    -39,43 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.235,59
    -17,32 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.686,07
    -38,25 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

AKTIE IM FOKUS: Porsche AG setzen Erholung nach Rekordtief fort

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien der Porsche AG DE000PAG9113 haben am Mittwoch den sechsten Börsentag in Folge zugelegt. Vor Beginn der Erholung hatten sie mit 65,66 Euro den tiefsten Kurs seit dem Börsengang im September 2022 ausgelotet. Von diesem Rekordtief haben sich die Papiere mittlerweile um gut 15 Prozent erholt. Am Mittwoch ging es zuletzt um 4,4 Prozent aufwärts. Damit war die Aktie der größte Gewinner im Dax.

Analyst Philippe Houchois von Jefferies zog ein positives Fazit einer Investorenveranstaltung vom Vortag. Der Autobauer habe dort eine "zuversichtliche Botschaft" gegeben hinsichtlich sich erholender Volumina im Großhandel. Die Kommentare der Porsche AG zur Produktpalette und zu höheren durchschnittlichen Verkaufspreise stützten seine Schätzungen, so Houchois. Die Manager hätten eine große Flexibilität sowohl in der Fertigung als auch in puncto Zölle betont.

Der Aktienkurs war mit der Erholung jüngst aus einem im April begonnenen Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Auf kurze Sicht machte ein Händler bei 78 Euro eine wichtige Zielmarke aus. Dort liege zum einen ein Erholungshoch von Anfang Juni und zum anderen ein markantes Tief von Mitte März. Ein Anstieg über 78 Euro dürfte das charttechnische Bild noch aufhellen.