SAP.DE - SAP SE

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
120,44
-0,98 (-0,81%)
Ab 1:50PM MESZ. Markt geöffnet.
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag121,42
Öffnen121,44
Gebot120,42 x 76700
Briefkurs120,44 x 56500
Tagesspanne120,32 - 121,64
52-Wochen-Spanne83,95 - 125,00
Volumen636.454
Durchschn. Volumen2.422.906
Marktkap.143,763B
Beta (3 J., monatlich)0,72
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)44,13
EPS (roll. Hochrechn.)2,73
Gewinndatum18. Juli 2019
Erwartete Dividende & Rendite1,50 (1,24%)
Ex-Dividendendatum2019-05-16
1-Jahres-KurszielN/A
  • Handelsblattvor 20 Stunden

    Das ist der neue IT-Chef der Deutschen Bank

  • Handelsblattvor 14 Tagen

    Welche Aktien zu Wachstumswerten zählen

  • „Gott hat mir die Hände dafür gegeben, Leben zu retten“
    Handelsblattvor 27 Tagen

    „Gott hat mir die Hände dafür gegeben, Leben zu retten“

    Sie ist die erste Frau in Europa, die ein Kunstherz implantiert hat. In der neuen Folge von Mindshift erzählt Dilek Gürsoy von ihrer Arbeit.

  • Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch
    dpavor 29 Tagen

    Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch

    Frankfurt/Main (dpa) - Ein Absturz der Lufthansa-Aktien hat den Dax am Montag nicht viel anhaben können. Der deutsche Leitindex schloss mit einem knappen Minus von 0,09 Prozent bei 12.085,82 Punkten.

  • Handelsblattletzten Monat

    Die Dienstwagenfrage – Revolte in der PS-Republik

    Für Manager sind Dienstwagen noch immer Ausweis des Erfolgs. In den Metropolen wollen junge Mitarbeiter aber andere Formen der Mobilität.

  • Handelsblattletzten Monat

    Das krisenfeste Depot – Zehn Aktien, die sich jetzt noch lohnen

    Hohe Investitionen, hohe Dividende, hohes Wachstum. Diese Unternehmen schaffen es, auch in unsicheren Börsenzeiten zuverlässige Renditen zu erzielen.

  • Handelsblattletzten Monat

    Diese Gründer automatisieren den Kundenservice durch Künstliche Intelligenz

    Zusammen mit dem Betriebswirt Sven Engelmann hat Matthias Meisdrock OMQ gegründet. Sie arbeiten profitabel – und ganz ohne Risikokapital.

  • „Die Behinderung und ich sind inzwischen Best Buddies geworden“
    Handelsblattletzten Monat

    „Die Behinderung und ich sind inzwischen Best Buddies geworden“

    Lina Maria Kotschedoff ist fast blind. Trotzdem läuft sie Marathon und macht Karriere als Community- und Start-up-Managerin bei den Stadtwerken Düsseldorf.

  • Zalando-Chefs verdienen fast doppelt so viel wie Dax-Topverdiener McDermott
    Handelsblattletzten Monat

    Zalando-Chefs verdienen fast doppelt so viel wie Dax-Topverdiener McDermott

    Die deutschen Managergehälter sind oft intransparent. Ein neues Gesetz soll mehr Klarheit schaffen. In manchen Unternehmen gibt es schon amerikanische Verhältnisse.

  • Studie: Amazon jetzt wertvollste Marke der Welt
    dpaletzten Monat

    Studie: Amazon jetzt wertvollste Marke der Welt

    Frankfurt/Main (dpa) - Amazon ist erstmals auf den ersten Platz in einer jährlichen Rangliste der wertvollsten Marken der Welt vorgestoßen und hat die langjährigen Spitzenreiter Apple und Google hinter sich gelassen.

  • Matthias Henkert von SAP im Interview: „Von Hyperledger halte ich besonders viel“
    BTC Echoletzten Monat

    Matthias Henkert von SAP im Interview: „Von Hyperledger halte ich besonders viel“

    BTC-ECHO: Viele der großen Tech-Unternehmen entwickeln eigene Blockchain-Lösungen. Wie sieht es bei SAP aus, wie ist euer Zugang zu diesem Thema? Matthias Henkert: Grundsätzlich sieht unsere Strategie nicht die Entwicklung einer eigenen Blockchain vor. Aber wir schauen uns um, was es auf dem Markt gibt. Insbesondere Hyperledger Fabric, Multichain und Quorum stehen in unserem Fokus. Von Hyperledger halte ich besonders viel. Da sind wir seit einem frühen Stadium dabei und sogar Premium Member. Im Bereich Enterprise Blockchains ist das wohl das vielversprechendste Projekt. Aus Kundensicht ist das völlig durchmischt. Wir haben uns unter anderem Ripple angeschaut. Im Moment liegt der Schwerpunkt aber auf Hyperledger. BTC-ECHO: Aus nachvollziehbaren Gründen sind die Blockchain-Lösungen für Unternehmen grundsätzlich nicht öffentlich und genehmigungsfrei. Siehst du dennoch Ansätze, bei der auch öffentliche Blockchain-Lösungen bei Banken zum Einsatz kommen können? Matthias Henkert: Das kommt ganz auf das konkrete Szenario an. Bei deutschen Banken ist zum Beispiel der Datenschutz ein großes Thema. Mit öffentlichen Blockchains haben diese Unternehmen dementsprechend große Probleme. Der Fokus liegt zudem weniger auf möglichen Zahlungsabwicklungen via Blockchain, als mehr auf der Entwicklung neuer Geschäfts- und Kooperationsmodelle. Die Arbeit in Konsortien ist da aktuell deutlich relevanter, als Blockchains mit eigenen Kryptowährungen zur Zahlungsabwicklung zu entwickeln. BTC-ECHO: Wie ist deine Einschätzung zum SWIFT-Herausforderer Ripple? Wie hoch ist hier das Interesse der Banken? Matthias Henkert: Ehrlich gesagt sehe ich Ripple derzeit nicht als eine wirkliche Alternative. Für Banken ist das kaum ein Thema, einfach weil alle im SWIFT-System sind und das aktuell der internationale Standard ist. Momentan fehlt hier noch der Anreiz für das Gros der Banken, weshalb Ripple nur von einigen Wenigen getestet wird. BTC-ECHO: Nun drängen immer stärker die Schwergewichte aus dem Silicon Valley in den Finanzdienstleistungssektor. Facebook arbeitet aktuell sogar an einer eigenen Kryptowährung. Wird die Blockchain-Technologie deiner Meinung nach ein Werkzeug sein, um den traditionellen Banken Konkurrenz zu machen? Matthias Henkert: Dafür muss man sich anschauen, wie Banken Geld verdienen. Aufgrund der Niedrigzinssituation lässt sich mit dem klassischen Bankgeschäft kaum noch Geld verdienen. Banken verdienen vor allem im Kreditwesen ihr Geld. An der Zinssituation kann auch die Blockchain-Technologie nichts ändern. Allerdings schaffen es viele Finanzdienstleister der neuen Generation, schlankere und kostengünstigere Strukturen aufzubauen. Bezüglich eigener Zahlungsmittel in Form von Kryptowährungen könnte ich mir schon vorstellen, dass hier Apple, Facebook und Amazon zukünftig Lösungen anbieten werden. Persönlich finde ich das sehr interessant. Aber Facebook macht so etwas ja nicht aus Altruismus; das ist eher ein Vehikel, um ihre Dienstleistungen weiter vertreiben und ihre Kunden besser bedienen können. BTC-ECHO: Bei privaten Blockchain-Lösungen wiegen die Skalierungsprobleme nicht so schwer wie beispielsweise bei Bitcoin und Ethereum. Siehst du hier dennoch zu große Defizite gegenüber vollkommen zentralen Rechnerstrukturen? Matthias Henkert: Skalierung war bisher kein Grund, eine Blockchain-Lösung nicht zu implementieren. Allerdings muss man schon sagen, dass man in Sachen Geschwindigkeit und Kapazität gegenüber klassischen Datenbanken Einbußen hat. Der Benefit, den es an anderer Stelle gibt, wiegt das grundsätzlich aber auf. Blockchain-Lösungen wie Hyperledger basieren eben nicht auf Mining, sondern auf einer Konsortial-Basis. Da hast du relativ wenige Teilnehmer im Vergleich zu öffentlichen Blockchains. Von daher stellt sich das Thema Skalierung nicht so sehr. Es geht eher darum, Daten sicher auszutauschen, als eine sehr schnelle Transaktionsgeschwindigkeit zu erreichen. Gerade, wenn es um die Zusammenarbeit von Banken untereinander geht, bieten derartige Blockchain-Lösungen enorme Vorteile. Trotz unterschiedlicher IT-Infrastrukturen, können so Banken einfach Informationen und Assets untereinander austauschen. Dadurch werden neue Geschäftsmodelle und/oder gar Fusionen denkbar, die vorher nicht wirtschaftlich darstellbar gewesen wären. Auch die Möglichkeit, zusätzliche Daten zu generieren, spielt hier positiv mit hinein. BTC-ECHO: Die Investmentbank J.P. Morgan besitzt mit Quorum eine eigene Blockchain. Neuerdings hat sie auch eine eigene Kryptowährung in Form eines Stable Coins herausgebracht. Ein Modell, dem andere Institute nacheifern werden? Matthias Henkert: Das habe ich bei meinen Kunden bisher so noch nicht wahrgenommen. Das Thema ist aber trotzdem präsent. Oft fragt man uns bei Ausschreibungen schon, wie SAP mit Kryptowährungen umgehen kann. Bei uns ist das im Prinzip egal, ob wir mit Bitcoin, Ether oder US-Dollar bezahlen. Ich halte es allerdings nicht für sinnvoll, wenn jetzt jede Bank anfängt, ihren eigenen Coin herauszugeben. Bei einer bankenübergreifenden, konsortialen Kryptowährung sehe das hingegen schon anders aus.   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Matthias Henkert von SAP im Interview: „Von Hyperledger halte ich besonders viel“ erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Schwacher US-Arbeitsmarkt bremst Dax
    dpaletzten Monat

    Schwacher US-Arbeitsmarkt bremst Dax

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei starken Tagen hat der Dax zur Wochenmitte wieder schlapp gemacht. Zwar rettete der Leitindex am Mittwoch ein kleines Plus von 0,08 Prozent auf 11.980,81 Punkte ins Ziel. Mit der dynamischen Erholung der vergangenen beiden Handelstage war es aber vorbei.

  • Handelsblattletzten Monat

    „Zeitweise konnte ich sehr gut nachempfinden, wie man sich als Quotenfrau fühlt“

    Kriegsflüchtling Cawa Younosi hat es zum Personalchef von SAP Deutschland gebracht. Bei Handelsblatt Mindshift spricht er über Karriere, Migration und Chancengleichheit.

  • Kampf um Klimaschutz – Erderhitzung könnte die Wirtschaft fast eine Billion Dollar kosten
    Handelsblattletzten Monat

    Kampf um Klimaschutz – Erderhitzung könnte die Wirtschaft fast eine Billion Dollar kosten

    Viele Firmen verstärken ihre Anstrengungen zum Klimaschutz. Es geht um die Akzeptanz in der Öffentlichkeit und bei Investoren – und ums nackte Geschäft.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen