MF6.F - MagForce AG

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
2,6900
-0,0100 (-0,37%)
Börsenschluss: 4:08PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag2,7000
Öffnen2,6400
Gebot0,0000 x 120000
Briefkurs0,0000 x 110000
Tagesspanne2,6400 - 2,6900
52-Wochen-Spanne2,0050 - 5,4200
Volumen500
Durchschn. Volumen2.264
Marktkap.77,106M
Beta (5 J., monatlich)0,67
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-0,1690
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel13,38
  • DGAP

    MagForce AG und die Hufeland Klinikum GmbH geben Kooperationsvereinbarung und Eröffnung eines neuen NanoTherm Behandlungszentrums in Thüringen bekannt

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Kooperation 23.03.2020 / 11:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. MagForce AG und die Hufeland Klinikum GmbH geben Kooperationsvereinbarung und Eröffnung eines neuen NanoTherm Behandlungszentrums in Thüringen bekannt\- Neues NanoTherm Behandlungszentrum wird von PD Dr. Johannes Wölfer, Chefarzt der Neurochirurgie am Standort Mühlhausen, geleitet, der über langjährige Erfahrung im Einsatz des NanoTherm Therapiesystems verfügt\- Neues Therapieangebot soll Spezialisierung auf Neurologie/Neurochirurgie an den Hufeland Kliniken verstärken und ein medizinisches Leuchtturm-Projekt in der Region schaffen\- Der Bauantrag für das Projekt am Klinikstandort Mühlhausen wird im März 2020 eingereicht. Die Eröffnung des NanoTherm Behandlungszentrums ist im dritten Quartal 2020 geplant.Berlin und Mühlhausen, 23. März 2020 - Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, und das Hufeland Klinikum geben heute den Abschluss einer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung sowie die geplante Eröffnung eines NanoTherm Behandlungszentrums für Hirntumore am Standort Mühlhausen in Thüringen bekannt.Das neue Behandlungszentrum wird von Privatdozenten (PD) Dr. Johannes Wölfer, Chefarzt der Abteilung für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, geleitet. Als langjähriger Experte für den Einsatz von MagForces Therapiesystem war er unter anderem an der Entwicklung des Trainingskonzepts der NanoTherm Therapy School beteiligt. Darin werden Chirurgen in einer umfassenden Anwendungstrainingsreihe in der Verwendung der innovativen Technologie zertifiziert. Vor seinem Wechsel zum Hufeland Klinikum im Jahr 2017 war PD Dr. Wölfer als stellvertretender Direktor mit dem Spezialgebiet Neuroonkologie am Universitätsklinikum Münster (UKM) tätig, das seit Anfang 2015 Hirntumorpatienten mit dem NanoTherm Therapiesystem behandelt. Als Mitglied des UKM Teams setzte er 2016 erstmals erfolgreich ein neues Applikationsverfahren für Nanopartikel, "NanoPaste", ein. In klinischen Studien konnte das Team zeigen, dass das Ergebnis einer Thermotherapie zur Tumorablation bedeutend verstärkt werden kann, wenn eine bessere Applikation der Hitze erzeugenden Nanopartikel rund um den Resektionsrand erfolgt, der nach der Entfernung des Hirntumors entsteht. Für seine Forschungen wurde das Team unter anderem mit dem "Best Abstract Award" des EANS- Kongresses ausgezeichnet. Auch am Hufeland Klinikum in Mühlhausen will Dr. Wölfer mit dem NanoTherm Therapiesystem modernste Hirntumortherapie anbieten."Die Hufeland Klinikum GmbH bietet in Mühlhausen hervorragende Voraussetzungen für unsere Arbeit, ist technisch sehr modern eingerichtet und auch in Sachen Personal hervorragend aufgestellt. Die Vision unserer Neurofächer ist es, dieses Potential zu nutzen und zusammen einen Leuchtturm in der Region zu schaffen", sagte Chefarzt PD Dr. Johannes Wölfer. "Bei vielen Gliomen steht die Operation, also die weitestmögliche Entfernung des Tumors, an erster Stelle. Wenn der Tumor trotz aller Behandlungen wiederkommt, geschieht das in 90 Prozent der Fälle an den Rändern der ehemaligen Operation. Mit Hilfe von Hitze kann hier zusätzlich Tumorgewebe abgetötet werden. Jedoch verträgt gesundes Hirngewebe Hitze nicht gut. Die medizinische Herausforderung war also, die Hitze so zu erzeugen, dass möglichst wenig gesundes Gewebe geschädigt wird. Hier kommt die Nanotechnologie ins Spiel, die uns neue Behandlungsspielräume eröffnet."Das Hufeland Klinikum am Standort Mühlhausen in Thüringen wird europaweit die fünfte Klinik, die aktuell MagForces NanoTherm Therapiesystem zur kommerziellen Behandlung von Hirntumoren anbietet. Als eines der akademischen Lehrkrankenhäuser der Universität Göttingen greift das Klinikum bereits auf über 100 Jahre Erfahrung als erfolgreicher Gesundheits- und Medizindienstleister zurück.Mit zwei modernen, zukunftsfähigen Krankenhäusern, der Tochtergesellschaft Hufeland MVZ GmbH und insgesamt über 1.300 qualifizierten Mitarbeitern im Hufeland-Verbund werde hoch spezialisierte medizinische Leistungen erbracht und wird so die medizinische Versorgung von Patienten in Bad Langensalza, Mühlhausen und Umgebung gesichert. Seit der Eröffnung der Abteilung für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie im Juli 2017 hat sich das operative Spektrum stetig erweitert, auch in der Hufeland MVZ GmbH werden regelmäßig ambulante neurochirurgische Sprechstunden durchgeführt."Es freut uns sehr, dass mit dem Hufeland Klinikum bald ein weiteres Kompetenzzentrum für die Behandlung von Hirntumorpatienten mit unserem NanoTherm Therapiesystem in Mitteldeutschland entsteht. PD Dr. Wölfer verfügt nicht nur über langjährige Erfahrungen mit NanoTherm, sondern war auch entscheidend an der Weiterentwicklung des Applikationsverfahrens beteiligt, das mittlerweile auch an anderen Kliniken eingesetzt wird. Wir freuen uns, unsere langjährige Zusammenarbeit nun auch am Hufeland Klinikum fortsetzen zu können", sagte Dr. Ben Lipps, Chief Executive Officer der MagForce AG und MagForce USA, Inc.Die Rolle der NanoTherm Therapie bei der Behandlung von Hirntumoren Die NanoTherm Therapie ist ein relativ junges Verfahren zur fokalen Behandlung solider Tumoren. Vereinfacht zusammengefasst: Magnetische Nanopartikel werden entweder direkt in den Tumor oder in die Resektionshöhlenwand eingebracht. Anschließend werden diese Partikel durch ein magnetisches Wechselfeld erwärmt und so die Krebszellen zerstört.Bei den Nanopartikeln handelt es sich um winzig kleine, in Wasser suspendierte, also sehr fein verteilte, Teilchen aus Eisenoxid mit einem Durchmesser von ca. 15 Nanometern. Ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Sobald sie appliziert werden, agglomerieren die Teilchen und verbleiben wie ein Implantat in dem zu behandelnden Gewebe. Danach werden die Partikel in einem Wechselmagnetfeld, das bis zu 100.000 Mal in der Sekunde seine Polarität wechselt, dazu gebracht, Wärme zu erzeugen.Abhängig von den erreichten therapeutischen Temperaturen im Tumor odereinzelnen verbliebenen Krebszellen in der Resektionshöhlenwand und der Behandlungsdauer werden die Krebszellen infolge irreparabel zerstört, oder sie werden geschwächt und empfindlicher gegenüber einer begleitenden Radio- oder Chemotherapie. Die Art der Applikation der Nanopartikel entscheidet der behandelnde Neurochirurg individuell.Diese neue Technik ermöglicht, den Tumor von innen heraus zu bekämpfen oder nach einer operativen Entfernung des Tumors sicherzustellen, dass vereinzelte restliche Tumorzellen in der Resektionshöhlenwand - die Rezidive auslösen könnten - bekämpft und zerstört werden,. Das umliegende gesunde Gewebe wird geschont, da die Partikel aufgrund ihrer speziellen Oberflächenstruktur am Ort der Applikation verbleiben.Über MagForce AG und MagForce USA, Inc.Die MagForce AG, gelistet im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Das unternehmenseigene NanoTherm(R) Therapiesystem ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube) Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich in unsere Mailing List ein. Presse- und Investorenkontakt:Barbara von Frankenberg VP Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 M bfrankenberg@magforce.comDisclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen', 'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben', 'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. * * *23.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1003957 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    MagForce AG gibt erfolgreiche Kapitalerhöhung der US-Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc. bekannt

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung 31.12.2019 / 11:42 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. MagForce AG gibt erfolgreiche Kapitalerhöhung der US-Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc. bekanntBerlin und Nevada, USA, 31. Dezember 2019 \- Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnikunternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, gab heute den erfolgreichen Abschluss einer Kapitalerhöhung ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc. bekannt. Durch die Ausgabe von insgesamt 292.200 neuen Aktien fließt MagForce USA, Inc. ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rund USD 4,5 Millionen zu. Die neuen Aktien der MagForce USA, Inc. wurden von Lipps & Associates LLC, deren Haupteigentümer Ben Lipps, CEO der MagForce AG und der MagForce USA, Inc., ist, gezeichnet.Nach Ausgabe der neuen Aktien hält die MagForce AG 65,3 Prozent der Anteile der MagForce USA, Inc. und wird weiterhin die Mehrheit an der amerikanischen Tochtergesellschaft besitzen. Nach der Transaktion hat die MagForce USA, Inc. folgende Eigentümerstruktur: MagForce AG 65,3 Prozent, Lipps & Associates 24,5 Prozent, andere US-Investoren 10,2 Prozent.Die Erlöse aus der Kapitalerhöhung sollen für die Finanzierung der operativen Geschäftstätigkeit, der Stufe 2 der laufenden pivotalen klinischen Studie mit der NanoTherm Therapie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs und für die Vorbereitung der Kommerzialisierung verwendet werden.MagForce USA, Inc. hat die Patientenrekrutierung und -behandlung in Stufe 1 abgeschlossen und bereitet derzeit die Stufe 2 der pivotalen einarmigen Studie mit der NanoTherm Therapie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko vor. In Stufe 1 wurde erfolgreich ein standardisiertes Instillationsverfahren für die Einbringung der Nanopartikel in erster Patientenkohorte validiert. Erste Erkenntnisse aus der Behandlung der ersten Kohorte zeigen nur minimale behandlungsbedingte Nebenwirkungen; diese waren verträglich und ähnlich zu Nebenwirkungen, die üblicherweise mit Biopsien in Verbindung gebracht werden. Die nächste Stufe der klinischen Studie wird derzeit mit drei angesehenen urologischen Fachzentren in den USA, die in Stufe 1 aktiv Patienten rekrutiert haben, eingeleitet.Über "Active Surveillance Programme" in den USA Um so lange wie möglich die Nebenwirkungen einer Standardtherapie (Bestrahlung oder Operation) zu vermeiden, wurden in den letzten zwei Jahrzehnten in den USA aktive Überwachungsprogramme, sogenannte "Active Surveillance Programme", entwickelt, in denen das langsame Wachstum der Prostatakarzinome überwacht wird. Gegenwärtig gibt es in den USA über 250 dieser Active Surveillance Programme. Active Surveillance ist ein Programm, das "Warten unter Beobachtung" und aktives Erkrankungs-Management in einem für den Patienten interaktiven Programm verbindet. Somit ist es möglich, bei Prostatakrebspatienten den Verlauf der Krankheit zu überwachen und eine höchstmögliche Lebensqualität zu gewährleisten, indem invasive Behandlungen erst später eingesetzt oder sogar vollständig vermieden werden.Etwa 60 Prozent der Patienten in Active Surveillance Programmen, die über einen längeren Zeitraum überwacht werden, benötigen eine endgültige Therapie, z.B. eine Resektion der gesamten Prostata oder Bestrahlung. Daher ist in diesen Active Surveillance Programmen in den letzten zehn Jahren die Nachfrage nach fokalen Therapieoptionen gestiegen, bei denen kleine Tumore zerstört werden, die so weit fortgeschritten sind, dass sie als Tumore mit intermediärem Risiko eingestuft werden.Hoher medizinischer Bedarf für eine weniger invasive, wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption Die Registrierungsstudie zur fokalen Thermoablation ("Focal Thermal Ablation Registration Study") wird bis zu 120 männliche Patienten in einer einarmigen Studie rekrutieren. Ziel ist es zu zeigen, dass die NanoTherm Therapie bei Patienten, deren Prostatakrebs das intermediäre Stadium erreicht hat und die sich unter aktiver Beobachtung ("Active Surveillance") befinden, karzinogene Läsionen mit minimalen Nebenwirkungen zerstören kann. Die Zerstörung dieser karzinogenen Läsionen soll es Patienten ermöglichen, in Active Surveillance Programmen verbleiben zu können und endgültige Behandlungen, wie eine chirurgische Entfernung (Resektion) oder Bestrahlung der gesamten Prostata, mit ihren wohlbekannten Nebenwirkungen so lange wie möglich zu vermeiden."Obwohl sich die Behandlungslandschaft für Prostatakrebs weiterentwickelt hat, besteht nach wie vor ein erheblicher Bedarf für Patienten deren Erkrankung das mittlere Stadium erreicht hat. Die Vorteile einer Behandlung mit aktuellen Methoden sind bei dieser Patientenpopulation mit einem erheblichen Nebenwirkungsrisiko verbunden. Die NanoTherm Therapie hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir Prostatakrebs behandeln, erheblich zu verändern, da sie eine weniger invasive, weniger aggressive Behandlungmodalität ermöglicht. Damit könnte diese Art von Krebs geheilt oder zumindest die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass ein Patient in der Zukunft eine aggressivere Behandlung benötigt", sagt Dr. Thompson III. von der Texas Urology Group. "Ungefähr 30.000 Männer sterben in den USA jedes Jahr an Prostatakrebs. Wir hoffen, dass wir mit der NanoTherm Therapie diese Zahlen weiter senken und gleichzeitig die Nachteile durch Operationen oder Bestrahlung für einige dieser Männer vermeiden können."Basierend auf den positiven Erkenntnissen aus der ersten Stufe, wird MagForce nun die nächste Stufe der Studie in Zusammenarbeit mit urologischen Fachzentren - der Texas Urology Group, der University of Texas, San Antonio, und der University of Washington, Seattle - einleiten. Um die Patientenrekrutierung weiter zu unterstützen, eine breitere geografische Abdeckung zu gewährleisten und mehr Patienten zeitgleich behandeln zu können, hat MagForce ein drittes Studienzentrum im Osten der USA hinzugefügt; das Sarasota Inverventional Radiology Center unter der Leitung von Dr. Gerald Grubbs in Sarasota, Florida.Um die Behandlungsdauer zu minimieren wird MagForce USA das fokale Behandlungsverfahren weiter optimieren. Bei Genehmigung durch die FDA kann Patienten, die an der nächsten Stufe der pivotalen Studie teilnehmen, diese optimierte fokale Therapie angeboten werden."Diese Kapitalerhöhung zeigt nochmals mein Vertrauen in MagForces NanoTherm Therapie. Ich bin nach wie vor sehr optimistisch bezüglich des US Marktes, da dieser ein großes Marktpotenzial im Bereich der Behandlung von Prostatakrebs bietet. Diese zusätzliche Finanzierung hilft uns, unser Ziel, mit der Kommerzialisierung der Prostatakrebsbehandlung in den USA gegen Ende 2020 zu erreichen," kommentierte Ben J. Lipps, Vorstandsvorsitzender der MagForce AG sowie Geschäftsführer der MagForce USA, Inc.Kontakt: Barbara von Frankenberg Vice President Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 E-Mail: bfrankenberg@magforce.com Über MagForce AG und MagForce USA, Inc.Die MagForce AG, gelistet im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Das unternehmenseigene NanoTherm(R) Therapiesystem ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube) Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unsere Mailing List ein. Disclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen', 'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben', 'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. * * *31.12.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 945235 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Neue Hoffnung für Hirntumor-Patienten in Sachsen: Paracelsus-Klinik Zwickau und MagForce AG eröffnen neues NanoTherm Therapiezentrum für die Region Ostdeutschland

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Kooperation/Sonstiges 05.12.2019 / 09:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Neue Hoffnung für Hirntumor-Patienten in Sachsen: Paracelsus-Klinik Zwickau und MagForce AG eröffnen neues NanoTherm Therapiezentrum für die Region Ostdeutschland * Einsatz innovativer Technologie in der Behandlung von Hirntumorpatienten, nun auch in Zwickau, dem zentralen Behandlungszentum in Ostdeutschland * Meilenstein für die Eröffnung des mobilen NanoTherm Behandlungszentrums an der Paracelsus-Klinik Zwickau erreichtZwickau / Berlin, 5. Dezember 2019 \- Die Paracelsus Klinik in Zwickau sowie die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5) haben am 27. November 2019 alle notwendigen Zertifikate erhalten, das NanoTherm Therapiesystem ab sofort in der Neurochirurgie der Paracelsus-Klinik in Zwickau einzusetzen. Mit Blick auf die potenziell lebensverlängernde Wirkung bei Einsatz der NanoTherm Therapie und im akuten Interesse der Patienten ist nun auch in der gesamten Region Ostdeutschlands diese Therapieoption direkt verfügbar. Da die Transportfähigkeit der schwerkranken Glioblastom-Patienten oft aufgrund des eingeschränkten allgemeinen Gesundheitszustands der Patienten in die bisherigen, weiter entfernten Zentren kaum möglich war, werden nun alle Patienten in dieser Region auch von der innovativen Therapie profitieren können."Ich freue mich sehr, dass mein Team und ich nun diese hoch innovative Behandlungsoption für Patienten mit Hirntumoren anbieten können. Die NanoTherm Therapie bedeutet nicht weniger als neue Hoffnung für jeden einzelnen unserer Patienten. Sie ergänzt unser Gesamtspektrum im neurochirurgischen Bereich um eine ganz wesentliche Komponente", sagt Prof. Dr. med. habil. Jan-Peter Warnke, Leiter der Neurochirurgie an der Paracelsus-Klinik Zwickau.Die NanoTherm Therapie ist ein relativ junges Verfahren zur fokalen Behandlung solider Tumore. Vereinfacht zusammengefasst: Magnetische Nanopartikel werden entweder direkt in den Tumor oder in die Resektionshöhlenwand eingebracht. Anschließend werden diese Partikel durch ein magnetisches Wechselfeld erwärmt und so die Krebszellen zerstört. Im Juni dieses Jahres hatten die Paracelsus-Klinik Zwickau sowie die MagForce AG den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung sowie die geplante Eröffnung eines mobilen NanoTherm Behandlungszentrums für Hirntumore bekannt gegeben. Die nun erfolgte Freigabe des Therapiezentrums ist ein wichtiger Meilenstein.Seit 2011 besitzt die MagForce AG das europäische CE-Zertifikat ("European Certification") und somit die offizielle Zulassung der NanoTherm Therapie für die Behandlung von Hirntumoren in Deutschland und allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.Die Paracelsus-Klinik Sachsen am Standort Zwickau ist damit europaweit die vierte Klinik, die aktuell MagForces NanoTherm Therapie zur Behandlung von Hirntumoren anbietet. Die Paracelsus-Klinik in Zwickau wird als Krankenhaus der Regelversorgung mit 180 Planbetten und rund 400 Mitarbeitern in den Fachabteilungen Innere Medizin und Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Schmerztherapie sowie den schwerpunktorientierten Disziplinen Neurologie und Neurochirurgie geführt. Die Abteilung für Neurochirurgie hat jährlich ca. 2.200 Patienten und führt durchschnittlich 1.500 Operationen im Jahr durch, davon ca. 300 primäre Gliome.Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.paracelsus-kliniken.de sowie www.magforce.dePresse- und Investorenkontakte:Paracelsus-Kliniken Sachsen Isabelle Georgi-Barth Unternehmenskommunikation & Marketing T 037464 85-1504 M isabelle.georgi-barth@paracelsus-kliniken.deMagForce AG Barbara von Frankenberg VP Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 M bfrankenberg@magforce.comDisclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen', 'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben', 'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. * * *05.12.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 927617 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Original-Research: MagForce AG (von GBC AG)

    Original-Research: MagForce AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu MagForce AG Unternehmen: MagForce AG ISIN: DE000A0HGQF5 Anlass der Studie: Research Note Empfehlung: Kaufen Kursziel: 13,50 Euro Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann Halbjahreszahlen im Rahmen unserer Erwartungen, Kursziel und Rating bestätigt Wie im Rahmen unserer zuletzt veröffentlichten Researchstudie (siehe Studie vom 10.09.2019) ist die operative Entwicklung der MagForce AG derzeit einerseits von der Ausweitung der Kommerzialisierung der NanoTherm- Technologie zur Behandlung von Glioblastom in Europa sowie andererseits vom Fortschritt der Zulassung zur Behandlung von Prostatakrebs in den USA geprägt. Die in den ersten sechs Monaten 2019 erreichten Werte liegen im Rahmen unserer Erwartungen. Auf Basis des europäischen Roll-Outs sowie der weiteren erwarteten Entwicklung bei der Zulassung der MagForce-Technologie zur Prostatakrebs-Behandlung in den USA rechnen wir zwar mit einem Anstieg der Umsatzerlöse ab dem kommenden Geschäftsjahr, nennenswerte Umsatzerlöse sollten jedoch erst ab 2021 erwirtschaftet werden. Gemäß unseren Erwartungen sollte die Gesellschaft zunächst vom europäischen Roll-Out profitieren. Neben der weiteren regionalen Ausweitung des Behandlungsangebotes in Deutschland (Zwickau) spielt hier das neu erschlossene Behandlungszentrum in Lublin (Polen), in dem im April 2019 die mobile NanoTherm(R)-Technologie in Betrieb genommen wurde, eine wichtige Rolle. Die damit mögliche Adressierung des polnischen Marktes ist insbesondere vor dem Hintergrund nachvollziehbar, da mehr als 40 % von den in 2018 erhaltenen über 700 Patientenanfragen aus dieser Region stammen. Eine räumliche Nähe zu den Patienten ist dabei notwendig, da es sich bei der Glioblastom-Erkrankung um ein schnell fortschreitendes Krankheitsbild handelt, welches für den Patienten hohe Mobilitätseinschränkungen bedeutet. Zwar wird in Polen weiterhin die Kostenerstattung der Behandlungskosten forciert, derzeit steht noch die Selbstfinanzierung der Behandlungskosten (u.A. Crowdfunding) im Fokus. Weitere Markteintritte in Italien und in Spanien befinden sich aktuell in konkreten Planungen. Auch in Deutschland soll die Kostenerstattung vorangetrieben werden und damit die Anzahl der Behandlungen gesteigert werden. MagForce AG kann hier bereits erste Erfolge melden. Während bislang eine patientenindividuelle Kostenerstattung erwirkt wurde, können zukünftig, aufgrund der zunehmenden Fallzahlen, die Behandlungszentren die Budgets mit den Krankenkassen verhandeln. Das Thema Kostenerstattung wird aber noch in den kommenden Geschäftsjahren weiter verfolgt. Wir gehen davon aus, dass die Registrierungsstudie zur Prostatabehandlung in den USA, im Rahmen dessen bis zu 120 Patienten einbezogen werden, im kommenden Geschäftsjahr abgeschlossen sein wird. In diesem von einer deutlich höheren Population geprägten Indikationsbereich sollten erste nennenswerte Umsatzerlöse ab dem Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftet werden. Da gegenüber unserer letzten Researchstudie (siehe Researchstudie vom 10.09.2019) bei den Annahmen keine Änderungen vorliegen, bestätigen wir unsere Umsatz- und Ergebnisprognosen. Unverändert unterstellen wir dabei ab dem kommenden Geschäftsjahr 2020 einen Anstieg der kommerziellen Behandlungsumsätze in Europa und ab 2021 einen Anstieg der Umsätze für den Glioblastom-Indikationsbereich. Unseren Erwartungen zur Folge sollte der Break-Even, auf allen Ergebnisebenen, erst mit dem starken Umsatzanstieg nach der Zulassung zur Prostatakrebs-Behandlung in den USA im Geschäftsjahr 2021 erreicht werden. Auf Basis der unveränderten Prognosen sowie des unveränderten DCF- Bewertungsmodells bestätigen wir das Kursziel in Höhe von 13,50 EUR. Ausgehend vom aktuellen Aktienkurs vergeben wir damit weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/19505.pdf Kontakt für Rückfragen Jörg Grunwald Vorstand GBC AG Halderstraße 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 28.11.2019 (9:21 Uhr) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 28.11.2019 (11:30 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

  • DGAP

    MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2019 und operative Highlights bekannt

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis 31.10.2019 / 09:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2019 und operative Highlights bekannt * Abschluss einer weiteren Kooperationsvereinbarung in Deutschland mit der Paracelsus-Klinik in Zwickau; erstes NanoTherm Behandlungszentrum außerhalb Deutschlands an der Eigenständigen Öffentlichen Klinik Nr. 4 (SPKS4) in Lublin, Polen, eröffnet * Erfolgreicher Abschluss der ersten Stufe der pivotalen klinischen US-Studie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko; Vorbereitungen für die nächste Stufe der Studie eingeleitet * Erfolgreicher Abschluss einer Kapitalerhöhung der MagForce AG aus genehmigtem Kapital mit einem Bruttoemissionserlös von EUR 5 Millionen Berlin und Nevada, USA, 31. Oktober 2019 \- Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, hat heute die Finanzergebnisse für das zum 30. Juni 2019 endende erste Halbjahr 2019 sowie die operativen Highlights bekannt gegeben."Im ersten Halbjahr 2019 haben wir weiterhin einige wichtige Meilensteine erreicht. Sowohl in der EU, durch unsere Roll-Out-Strategie, als auch in den USA, mit dem Abschluss der ersten Stufe unserer pivotalen Studie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko, haben wir erhebliche Fortschritte erzielt", sagte Ben Lipps, CEO der MagForce AG und MagForce USA, Inc. "Ich bin zuversichtlich, dass MagForce durch die Umsetzung seiner Expansionsstrategie mit nachhaltigen Partnerschaften in Europa und durch die Bereitstellung unserer NanoTherm Therapie für Prostatakrebs-Patienten in den USA hervorragend für die Zukunft positioniert ist." Operative Highlights:Europäischer Roll-Out gewinnt weiter an Zugkraft: Zwei weitere Kliniken bieten MagForces NanoTherm Therapiesystem zur Behandlung von Hirntumoren anIm April 2019 eröffnete das erste NanoTherm Behandlungszentrum außerhalb Deutschlands an der Eigenständigen Öffentlichen Klinik Nr. 4 (SPSK4) in Lublin, Polen, welche fortan MagForces innovative Therapie als zusätzliche Behandlungsoption für Hirntumorpatienten aus Polen und Umgebung anbietet. Das SPSK4-Team, unter der Leitung von Prof. Dr. hab. n. med. Tomasz Trojanowski und Prof. Dr. hab. n. med. Radoslaw Rola, hat die Behandlung von Patienten im Rahmen eines sogenannten Investigator Initiated Trial (IIT) eingeleitet, um die Kostenerstattung für die NanoTherm Therapie als Zusatzbehandlung bei der Agentur für die Bewertung von Gesundheitstechnologien und -abrechnung zu beantragen. Darüber hinaus steht die Behandlung mit NanoTherm Selbstzahlern, z.B. finanziert durch Crowd-Funding oder Eigenfinanzierung, zur Verfügung. Im Juni dieses Jahres hat MagForce zudem eine Kooperationsvereinbarung mit einer weiteren deutschen Klinik, der Paracelsus-Klinik in Zwickau, abgeschlossen, an welcher ein mobiles Behandlungszentrum eingerichtet wurde. Die Bauarbeiten sind bereits abgeschlossen und der NanoActivator ist, vorbehaltlich der üblichen abschließenden Zulassung durch die zuständige Behörde in Deutschland, an der Klinik mit ihrem renommierten neurochirurgischen Team um Prof. Dr. Dr. med. habil. Jan-Peter Warnke einsatzbereit.Sowohl die neue Kooperation in Deutschland als auch die in Polen decken geographisch wichtige Regionen ab und sind daher ein weiterer wichtiger Schritt in der europäischen Roll-Out-Strategie des Unternehmens. Darüber hinaus sieht MagForce weiterhin ein großes Interesse an der NanoTherm Therapie in weiteren europäischen Ländern. In Spanien laufen derzeit fortgeschrittene Verhandlungen mit einem potenziellen neuen klinischen Partner, und MagForce ist zuversichtlich, den Markt zu gegebener Zeit über eine neue erfolgreiche Kooperationsvereinbarung informieren zu können. In Italien führt die Gesellschaft zudem weiterhin frühe Gespräche mit Fachkliniken.Während eine breite geographische Abdeckung zur Erhöhung der Verfügbarkeit der Therapie im Zentrum der Roll-Out-Strategie steht, arbeitet das Unternehmen parallel kontinuierlich daran, die Therapie weiter zu optimieren und medizinisches Fachpersonal in der Anwendung der NanoTherm Therapie auszubilden, um Patienten die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen. Bis heute hat sich die Überlebensrate nach fünf Jahren für Patienten, die gemäß dem derzeitigen Therapiestandard behandelt werden, in den letzten Jahrzehnten nicht signifikant verbessert. Sie ist mit 5 Prozent weiterhin sehr schlecht. Gegenwärtig ist das Beste, was unter Einsatz üblicher Behandlungsmethoden erzielt werden kann, eine bescheidene durchschnittliche Gesamtüberlebensdauer von 14 Monaten bei Patienten, die sich einer maximal sicheren Resektion plus begleitender Radiochemotherapie unterziehen. Längere Überlebenszeiten gehen zudem häufig mit einer verminderten Lebensqualität einher und sind darüber hinaus auf wenige Patientenuntergruppen mit bestimmten günstigen Prognosefaktoren beschränkt. Lokale Behandlungsmodalitäten zur Tumorablation, wie die NanoTherm Therapie, finden daher zunehmendes Interesse. Insbesondere, da in der Vergangenheit gezeigt werden konnte, dass die NanoTherm Therapie die durchschnittliche Gesamtüberlebenszeit auf 23,2 Monate erhöht.In ihrem Bestreben, die Patientenversorgung weiter zu verbessern, arbeiten Neurochirurgen, die MagForces Therapie in der Behandlung von Gehirntumoren einsetzen, weiterhin an neuen Strategien, um die Wirksamkeit zu steigern. Prof. Dr. Stummer und sein Team am Universitätsklinikum Münster (UKM) zum Beispiel, die seit Anfang 2015 Hirntumorpatienten mit MagForces NanoTherm Therapie behandeln, haben 2016 als Erste ein neues Applikationsverfahren für Nanopartikel, ,NanoPaste', eingesetzt. NanoPaste selber sowie bestimmte Varianten des Verfahrens sind durch internationale Patentanträge der MagForce AG geschützt. In vorherigen klinischen Studien hatte das Team des UKM gezeigt, dass das Ergebnis einer Thermotherapie zur Tumorablation durch eine bessere Applikation der Hitze erzeugenden Nanopartikel rund um den nach der Entfernung des Hirntumors entstandenen Resektionsrand bedeutend verstärkt werden kann. In einer neuen, im Januar 2019 im Journal of Neuro-Oncology veröffentlichten Studie konnte das Team die bisherigen Erkenntnisse weiter ausbauen und zeigen, dass die NanoTherm Therapie in Kombination mit einer Strahlentherapie potentiell starke antitumorale Immunantworten hervorrufen kann, die zu einer langfristigen Stabilisierung rezidivierender GBM-Patienten führen können. Das Team plant nun, die Ergebnisse in einer prospektiven Studie weiter zu untersuchen.Eine höchstmögliche Behandlungsqualität durch die kontinuierliche Unterstützung der Ärzte zu ermöglichen, bleibt ebenso eine Priorität für MagForce. Im Januar 2019 hat das Unternehmen daher die ,NanoTherm Therapy School' ins Leben gerufen. Eine umfassende Anwendungstrainingsreihe, die in enger Zusammenarbeit mit führenden Experten in der Anwendung der Therapie entwickelt wurde, um Chirurgen in der Verwendung der innovativen NanoTherm Technologie zu zertifizieren. Die Trainingsreihe umfasst drei aufeinander aufbauende Module: "Modul A - der Basiskurs", "Modul B - Aufbaukurs 1 - stereotaktische Instillierung" und "Modul C - Aufbaukurs 2 - Interaktion mit neuen neurochirurgischen Techniken". Das erste Modul, Modul A, fand Ende Januar 2019 statt und wurde von den Teilnehmern äußerst positiv aufgenommen. Aufbauend auf diesem Erfolg wird Modul B vom 14. bis 15. November in Berlin stattfinden. Weiterführende Informationen zum Programm und zur Registrierung für das nächste Modul im November finden Sie auf der Website des Unternehmens.Stufe 1 der pivotalen US-Studie für einzigartige fokale Behandlungsoption von Prostatakrebs abgeschlossen; Vorbereitungen für die nächste Stufe der Studie eingeleitet Prostatakrebs, eine der am häufigsten diagnostizierten Krebsarten in den USA, ist glücklicherweise häufig behandelbar, wenn er frühzeitig erkannt wird. Trotzdem besteht nach wie vor ein erheblicher ungedeckter Bedarf für Patienten, deren Erkrankung das mittlere Stadium erreicht hat und für die die Vorteile einer Behandlung mit aktuellen Methoden mit einem erheblichen Nebenwirkungsrisiko verbunden sind. Die NanoTherm Therapie hat das Potenzial, die Art und Weise, wie Prostatakrebs behandelt wird, erheblich zu verändern. Sie ermöglicht eine weniger invasive, weniger aggressive Behandlungmodalität mit der diese Art von Krebs geheilt oder zumindest die Wahrscheinlichkeit verringert werden könnte, dass ein Patient in der Zukunft eine aggressivere Behandlung benötigt.Die laufende pivotale klinische US-Studie von MagForce in der Indikation Prostatakrebs macht weiterhin gute Fortschritte und das Unternehmen konnte den Abschluss der Patientenrekrutierung und -behandlung sowie eine Analyse der Ergebnisse der ersten Stufe bekannt geben. Im Rahmen dieser ersten Stufe konnte MagForce USA durch die intensive Zusammenarbeit mit den Studienärzten, Medizintechnikern und Patienten nicht nur erfolgreich ein standardisiertes klinisches Verfahren entwickeln, sondern auch ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil nachweisen.Zusammenfassend hat die erste Stufe der Studie die folgenden wichtigen Erkenntnisse gezeigt: Erstens, konnte ein standardisiertes klinisches Verfahren validiert werden; zweitens, zeigen erste Ergebnisse dieser Kohorte nur minimale behandlungsbedingte Nebenwirkungen, die gut verträglich und denen ähnlich waren, die üblicherweise in Verbindung mit Routinebiopsien auftreten; und drittens zeigte die Ablationsanalyse eine sehr gut definierte Ablation sowie, wie bereits in vorherigen präklinischen Studien beobachtet, Zelltod im Bereich der eingebrachten Nanopartikel.Die Ablations-Ergebnisse der ersten Stufe der Studie bestätigen auch die Beobachtungen von Knavel und Brace aus dem Jahr 2013, nämlich dass "bei Temperaturen von 42 C bis 46 C eine irreversible Zellschädigung und nach 10 Minuten signifikanter Zelltod auftritt. Bei Temperaturen zwischen 46 C und 52 C verkürzt sich die Zeit bis zum Zelltod aufgrund einer Kombination aus mikrovaskulären Blutgerinseln, Minderdurchblutung und Sauerstoffunterversorgung der Zellen." Durch die Erwärmung von innen heraus, wie es bei der fokalen Ablation mit dem NanoTherm Therapiesystem der Fall ist, können Nebenwirkungen minimiert werden. Basierend auf den ermutigenden Ergebnissen aus Stufe 1 ist das Unternehmen optimistisch, auch die Behandlungen im Rahmen der nächsten Stufe der klinischen Studie erfolgreich durchführen zu können. Aufgrund des großen Interesses seitens der Prostatakrebspatienten sowie der behandelnden Ärzte, ist MagForce zudem zuversichtlich, die erforderliche Anzahl an Studienteilnehmern für die letzte Phase der Studie erfolgreich rekrutieren zu können. Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Die Umsatzerlöse betrugen im Berichtszeitraum TEUR 26 (Vorjahr: TEUR: 24) und stammen im Wesentlichen aus kommerziellen Behandlungen von Patienten mit der NanoTherm Therapie.Die sonstigen betrieblichen Erträge betrugen TEUR 329 (Vorjahr: TEUR: 9.199). Die hohen sonstigen betrieblichen Erträge der Vorjahresperiode sind auf die konzerninterne Übertragung von Anteilen an der MagForce USA, Inc., mit der Aufdeckung von stillen Reserven in Höhe von TEUR 8.769, zurückzuführen.Der Materialaufwand minderte sich von TEUR 364 auf TEUR 194. Ursächlich für die Minderung sind im Wesentlichen geringere Aufwendungen für bezogene Leistungen für die NanoActivatoren.Die Personalaufwendungen betrugen TEUR 1.846 (Vorjahr: TEUR 1.729). Ursächlich für die Erhöhung sind insbesondere Mitarbeiterzugänge in der zweiten Jahreshälfte 2018. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit TEUR 1.608 auf Vorjahresniveau (TEUR 1.527).Für das Halbjahr 2019 ergab sich somit ein negatives Betriebsergebnis von TEUR 3.610, wohingegen das Vorjahr noch bedingt durch die konzerninterne Übertragung der Anteile an der MagForce USA, Inc., mit einem positiven Betriebsergebnis von TEUR 5.305 abschloss.Insgesamt betrug der Periodenfehlbetrag für das erste Halbjahr 2019 TEUR 4.912 (Vorjahr: Periodenüberschuss TEUR 4.106).Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei TEUR -2.856 (Vorjahr: TEUR -4.009). Der Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit wurde indirekt aus dem Periodenfehlbetrag abgeleitet.Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug TEUR -785 (Vorjahr: TEUR -516) und resultiert vor allem aus den geleisteten Einlagen, die in der Berichtsperiode zur finanziellen Unterstützung der Tochtergesellschaft MT MedTech Engineering GmbH sowie der Fertigstellung des mobilen NanoActivator Therapiezentrums in Lublin, Polen, und den Aufbauarbeiten zur Errichtung eines mobilen NanoActivator Therapiezentrums in Zwickau, Deutschland.Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug TEUR 3.325 (Vorjahr: TEUR 9.189) und ist im Wesentlichen auf die Einzahlung im Rahmen der Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital zurückzuführen.Die frei verfügbare Liquidität lag am Ende der Berichtsperiode bei TEUR 1.178 (31. Dezember 2018: TEUR 1.494). Finanztransaktionen des UnternehmensUm die Liquidität weiter zu stärken und die laufende internationale Expansion des Unternehmens zu beschleunigen, hat MagForce im ersten Halbjahr 2019 die folgende Finanzierungsmaßnahme vorgenommen:Im Juni hat die MagForce AG erfolgreich eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital beschlossen und durch die Ausgabe von 1.176.472 neuen auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien zu einem Preis von EUR 4,25 je neuer Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre durchgeführt. Die Finanzierungsmaßnahme hat ein Gesamtvolumen von EUR 5 Millionen, davon sind der Gesellschaft nach dem Stichtag am 2. Juli 2019 EUR 1,8 Millionen zugeflossen.Das zusätzliche Kapital wird hauptsächlich zur Beschleunigung der internationalen Expansion von MagForce, insbesondere in Europa, eingesetzt. Aufgrund der besonders guten Behandlungsergebnisse ist MagForce zuversichtlich, dass der europäische Roll-Out in Kombination mit der Genehmigung der Kostenerstattung in den relevanten Ländern einen nachhaltig positiven Einfluss auf die Entwicklung von Umsatz und Profitabilität haben wird. Ausblick und Finanzprognose für 2019 und darüber hinaus Das Management der MagForce AG bestätigte die im Geschäftsbericht 2018, der am 20. Juni 2019 veröffentlicht wurde, gegebenen Prognosen für das Geschäftsjahr 2019. Über MagForce AG und MagForce USA, Inc. Die MagForce AG, gelistet im neuen Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Die unternehmenseigene Behandlungsmethode NanoTherm(R) Therapie ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube) Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unserer Mailing List ein.Disclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Kontakt: Barbara von Frankenberg Vice President Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 E-Mail: bfrankenberg@magforce.com * * *31.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 901243 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    MagForce AG beschließt und platziert erfolgreich Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung 25.06.2019 / 18:12 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Berlin und Nevada, USA, 25. Juni 2019 \- Der Vorstand der MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf Grundlage des satzungsmäßigen genehmigten Kapitals eine Erhöhung des Grundkapitals durch Ausgabe von 1.176.472 neuen auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien von derzeit EUR 26.463.802,00 auf dann EUR 27.640.274,00 unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen und durchgeführt.Die neuen Aktien mit Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2018 wurden im Rahmen einer Privatplatzierung wie folgt platziert: 705.883 der neuen Aktien bei M&G International Investments Ltd., London, und 470.589 der neuen Aktien bei dem Vorstandsvorsitzenden der MagForce AG, Herrn Dr. Ben Lipps, jeweils zu einem Preis von EUR 4,25 je neuer Aktie. Insgesamt fließt der Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung ein Bruttoemissionserlös in Höhe von EUR 5 Millionen zu.Das zusätzliche Kapital wird hauptsächlich zur Beschleunigung der internationalen Expansion von MagForce, insbesondere dem weiter voranschreitenden Roll-out in Europa, eingesetzt.In Deutschland und allen weiteren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union besitzt die NanoTherm Therapie die offizielle Zulassung für die Behandlung von Hirntumoren und wird an ausgewählten Kliniken, die mit MagForces patentiertem Therapie-System ausgestattet sind, für die kommerzielle Behandlung angeboten. Da wir es mit einer sehr aggressiven Form von Krebs zu tun haben, ist der schnelle Zugang zur Therapie von höchster Priorität. Um NanoTherm einem breiteren Patientenkreis zugänglich zu machen und somit eine schnellere Behandlung zu ermöglichen, hat sich unser Team daher weiterhin erfolgreich auf die Identifizierung und den Aufbau von Beziehungen zu möglichen Partnerkliniken in weiteren europäischen Ländern konzentriert. Im April 2019 konnte MagForce die Eröffnung des ersten NanoTherm Behandlungszentrums außerhalb Deutschlands an der Eigenständigen Öffentlichen Klinik Nr. 4 (SPSK4) in Lublin, Polen bekannt geben, die fortan unsere innovative Therapie als zusätzliche Behandlungsoption für Hirntumorpatienten aus Polen und Umgebung anbietet. Darüber hinaus wurde kürzlich eine Kooperationsvereinbarung mit einer weiteren deutschen Klinik, der Paracelsus-Klinik in Zwickau, abgeschlossen, wo die Eröffnung des Behandlungszentrums für den Sommer 2019 geplant ist. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Paracelsus-Klinik Zwickau neben den Universitätskliniken Münster und Köln und der SPSK4 in Lublin das vierte Krankenhaus sein, welches MagForces NanoTherm Therapie aktuell zur kommerziellen Behandlung von Hirntumorpatienten anbietet. Sowohl die neue Kooperation in Deutschland als auch die in Polen decken geographisch wichtige Regionen ab und sind daher ein weiterer wichtiger Schritt in der europäischen Roll-Out-Strategie.Auch in Italien und Spanien besteht weiterhin ein großes Interesse an der NanoTherm Therapie. In beiden Ländern stehen wir aktuell in Vertragsverhandlungen bezüglich erster Behandlungszentren und werden den Markt zu gegebener Zeit über mögliche neue Kooperationsvereinbarungen informieren.Während eine breite geographische Verfügbarkeit der NanoTherm Therapie ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung für einen Behandlungsplan ist, sind die Kostenerstattung sowie die Zertifizierung der behandelnden Neurochirurgen gleichermaßen entscheidend. Wurde die Kostenerstattung in Deutschland bisher in einem langwierigen Prozess für jeden Patienten und Fall individuell erwirkt, verfügen wir nun über ausreichend Fälle, sodass die NanoTherm Behandlungszentren ihre Budgets mit den Krankenkassen verhandeln können. Diese Verhandlungen laufen derzeit, und wir unterstützen die Kliniken in jeder Hinsicht, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen und den Erstattungsprozess zu erleichtern. In Polen wird derzeit ein kleines sogenanntes Investigator Initiated Trial (IIT) durchgeführt, um die Kostenerstattung für die NanoTherm Therapie als Zusatzbehandlung bei der Agentur für die Bewertung von Gesundheitstechnologien und -abrechnung zu beantragen. Im Jahr 2019 hat MagForce auch eine umfassende Anwendungstrainingsreihe, bestehend aus drei aufeinander aufbauenden Modulen, ins Leben gerufen. Ziel dieses Trainings ist es, Chirurgen in der Verwendung unserer innovativen NanoTherm Technologie zu zertifizieren. Das erste Modul, "Modul A - der Basiskurs", fand Ende Januar 2019 statt und wurde von den teilnehmenden Neurochirurgen äußerst positiv aufgenommen. Die nächsten Module, bei denen fortgeschrittene Techniken im Vordergrund stehen werden, sind für den Sommer 2019 geplant.Aufgrund der besonders guten Behandlungsergebnisse ist MagForce zuversichtlich, dass die europäische Markteinführung in Kombination mit der Genehmigung der Kostenerstattung in den relevanten Ländern einen nachhaltig positiven Einfluss auf die Entwicklung von Umsatz und Profitabilität haben wird.In den USA treibt MagForce die klinische Studie zur Zulassung der NanoTherm Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs weiter voran und erwartet, die erste Stufe der pivotalen Studie zeitnah abzuschließen. Parallel bereitet die Gesellschaft die nächste Stufe vor. Darunter fallen die Ausweitung der Patientenrekrutierung sowie die geplante Eröffnung eines dritten Studienzentrums. Um nach der Zulassung ohne Verzögerung mit der Kommerzialisierung beginnen zu können, hat MagForce mit den entsprechenden Vorbereitungen begonnen und wird ambulante NanoActivator Stühle in ausgewählten urologischen Praxen (,Active Surveillance'-Programme) platzieren, damit Ärzte die Anwendung an Phantom-Modellen trainieren können, wie es bei neuen urologischen Verfahren gängig ist.Über MagForce AG und MagForce USA, Inc. Die MagForce AG, gelistet im neuen Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Die unternehmenseigene Behandlungsmethode NanoTherm(R) Therapie ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube) Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unserer Mailing List ein.Kontakt: Barbara von Frankenberg VP Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 M bfrankenberg@magforce.comDisclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Kontakt: Barbara von Frankenberg Vice President Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 E-Mail: bfrankenberg@magforce.com * * *25.06.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 830815 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 und operative Highlights bekannt

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis 20.06.2019 / 10:15 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 und operative Highlights bekannt * Weitere Umsetzung der fokussierten europäischen Expansionsstrategie im Jahr 2018; neue NanoTherm Behandlungszentren in strategisch wichtigen geographischen Regionen in Polen und Deutschland (nach Ende der Berichtsperiode) * Vorbereitung der nächsten Stufe der pivotalen US-Prostatakrebsstudie nach Genehmigung des IDE-Antrags durch die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA und den Genehmigungen der Ethikkommissionen ("Institutional Review Board", IRB); Einschluss der ersten Patienten im Juli 2018Berlin und Nevada, USA, 20. Juni 2019 - Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, hat heute die Finanzergebnisse für das zum 31. Dezember 2018 endende Geschäftsjahr sowie die operativen Highlights bekannt gegeben. Operative Highlights 2018 war ein entscheidendes Jahr für MagForce, in welchem das Unternehmen bedeutende Meilensteine erreicht und Fortschritte in Hinblick auf wichtige Unternehmensziele gemacht hat.Roll-Out in Europa, um Hirntumorpatienten nach Diagnosestellung einen schnelleren Zugang zur Therapie zu ermöglichen In Europa hat MagForce die fokussierte Expansionsstrategie für die Kommerzialisierung der innovativen NanoTherm Therapie zur Behandlung von Hirntumoren weiter umgesetzt. Der Fokus lag dabei auf der Identifizierung von Partnerkliniken mit dem Ziel, NanoTherm immer mehr Patienten leichter verfügbar zu machen. Im Rahmen dieses beschleunigten europäischen Roll-Outs hat MagForce ein mobiles Nanotherm Behandlungszentrum entwickelt. Dies erlaubt es dem Unternehmen, die NanoActivator Geräte schneller und kostengünstiger zu platzieren, indem langwierige Umbauarbeiten vermieden und eine einfache Integration in die vorhandene Krankenhausinfrastruktur ermöglicht wird, um Patienten so den schnellen Zugang zur Therapie zu erleichtern.MagForces Strategie stieß bei Kliniken in ganz Europa auf wachsendes Interesse, und das Unternehmen konnte im Juli 2018 die erste Kooperationsvereinbarung außerhalb Deutschlands mit einem der renommiertesten Behandlungszentren für Hirntumore in Polen - dem ersten Zielland des europäischen Roll-Out-Plans - abschließen. Seit der Eröffnung des mobilen NanoTherm Behandlungszentrums im April 2019 bietet die Eigenständige Öffentliche Klinik Nr. 4 (SPSK4) hier die NanoTherm Therapie als zusätzliche Behandlungsoption für Hirntumorpatienten aus Polen und Umgebung an. Die Zusammenarbeit mit einer polnischen Klinik war ein logischer Schritt für die Gesellschaft, da MagForce unmittelbar nach Beginn der kommerziellen Behandlung in Deutschland Ende 2015/Anfang 2016 ein erhöhtes Interesse an der Therapie seitens Patienten aus Polen feststellen konnte. Dass die NanoTherm Therapie nun auch in ihrem Heimatland verfügbar ist, wird für diese Patienten eine deutlich geringere wirtschaftliche Belastung durch die Behandlung bedeuten. Alle medizinischen Kosten, die nicht mit NanoTherm in Verbindung stehen, werden in Polen erstattet und der Reiseaufwand ist begrenzt. Folglich müssen nur die Kosten für die NanoTherm Therapie von den Patienten selbst getragen oder durch Crowdfunding-Initiativen finanziert werden, bis MagForce die Kostenerstattung für die Behandlung in Polen erwirken kann.Darüber hinaus hat MagForce kürzlich, nach Ende der Berichtsperiode, eine Kooperationsvereinbarung mit einer weiteren deutschen Klinik, der Paracelsus-Klinik in Zwickau, abgeschlossen. Die Eröffnung des Behandlungszentrums ist dort für den Sommer 2019 geplant. Sowohl die neue Kooperation in Deutschland als auch die in Polen decken geographisch wichtige Regionen ab und sind daher ein weiterer wichtiger Schritt in der europäischen Roll-Out-Strategie des Unternehmens. Auch in Italien und Spanien konnte MagForce im Jahr 2018 weiterhin ein großes Interesse an der NanoTherm Therapie beobachten und steht in beiden Ländern in Vertragsverhandlungen bezüglich erster Behandlungszentren. Entwicklung einer einzigartigen fokalen Behandlungsoption für Prostatakrebs in den USA In den USA begann das Jahr 2018 für MagForce mit der Nachricht, auf die alle gewartet hatten. Im Februar 2018 genehmigte die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA nach eingehender Überprüfung aller Sicherheits- sowie neuer präklinischer Daten, die MagForce im Laufe der Jahre 2016 und 2017 zur Verfügung gestellt hatte, den Antrag auf Investigational Device Exemption (IDE) zur Durchführung einer klinischen Studie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko. Darüber hinaus hat das Unternehmen die präklinischen Biokompatibilitäts-Studien, die vor mehr als zehn Jahren in Deutschland durchgeführt wurden, wiederholt und an die neusten FDA-Standards für präklinische Studien angepasst.Die Erteilung der Investigational Device Exemption erlaubte es dem Unternehmen, seine pivotale klinische Evaluierung zu starten. Ziel der Studie ist zu zeigen, dass NanoTherm karzinogene Läsionen der Prostata mit nur minimalen Nebenwirkungen zerstören kann. Nachdem MagForce die Genehmigungen der Ethikkommissionen ("Institutional Review Board", IRB) der beiden klinischen Behandlungszentren in den USA, dem CHRISTUS Santa Rosa Hospital in San Antonio, Texas und der Universität von Washington in Seattle, erhielt, haben die Kliniken im Juli 2018 mit der Patientenrekrutierung begonnen.Aufbauend auf den vor mehr als zehn Jahren in Deutschland durchgeführten Studien, bei denen die gesamte Prostata behandelt wurde, hat MagForce im Laufe des letzten Jahres mit höchster Sorgfalt daran gearbeitet, klinische Verfahren zu entwickeln, die die präzise Einbringung der optimalen Menge NanoTherm Partikel mithilfe der modernsten derzeit verfügbaren Biopsie-Technologie in die Zielregion der Prostata erlauben und somit die Krebszellen ohne Nebenwirkungen zerstören. Die Gesellschaft konnte das klinische Verfahren erfolgreich entwickeln und den Prozess so standardisieren, dass alle Studienärzte das gleiche Verfahren für die Einbringung der Nanopartikel anwenden. Die wichtigste bisherige Erkenntnis ist, dass durch die Anpassungen, die am NanoActivator vorgenommen wurden, und dem neuen Instillationsverfahren die beobachteten Nebenwirkungen nicht nur im Vergleich zu den Studien vor mehr als einem Jahrzehnt signifikant verbessert wurden, sondern auch denen gleichen, die üblicherweise in Verbindung mit Routinebiopsien auftreten.Aufgrund der oben beschriebenen Prozesse hat Phase I jedoch erheblich länger gedauert als zunächst angenommen. Mit dem erworbenen Wissen wird MagForce jedoch alle Anstrengungen unternehmen, um die Studie schneller voranzutreiben, und erwartet, die erste Phase zeitnah abzuschließen. Parallel bereitet die Gesellschaft die Rekrutierung für die nächste Phase vor, um den Prozess weiter zu beschleunigen. Darunter fallen die Ausweitung der Patientenrekrutierung, der Aufbau eines dritten Studienzentrums und die Einführung von ambulanten NanoActivator Stühlen in ausgewählten ,Active Surveillance'-Programmen. Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Die Umsatzerlöse betrugen im Geschäftsjahr TEUR 67 (Vorjahr: TEUR: 716) und stammen im Wesentlichen aus kommerziellen Behandlungen von Patienten mit der NanoTherm Therapie. Da die Erstattung der Therapie durch die Krankenkassen derzeit noch verhandelt wird, sind diese Beträge noch nicht in den Umsätzen enthalten. Zudem wurden im Jahr 2018 weniger Patienten aus dem Ausland behandelt. Grund hierfür sind vornehmlich bürokratische Hürden sowie umfangreiche grenzüberschreitende Erstattungsprozesse. Darüber hinaus lagen die konzerninternen Lieferungen und Leistungen unter denen der Vorjahresperiode.Die sonstigen betrieblichen Erträge erhöhten sich deutlich um TEUR 11.280 auf TEUR 14.909 (Vorjahr: TEUR 3.629). Der größte Teil der sonstigen betrieblichen Erträge resultierte dabei aus der Übertragung von 975.000 Aktien der MagForce USA, Inc. auf die MagForce USA Holding GmbH unter Aufdeckung stiller Reserven in Höhe von TEUR 13.895 (Vorjahr: TEUR 2.024).Die Personalaufwendungen, inklusive Bonuszahlungen, betrugen TEUR 3.921 (Vorjahr: TEUR 3.298). Ursächlich für die Erhöhung sind insbesondere die Ausübung von Aktienoptionen (TEUR 308) sowie reguläre Gehaltserhöhungen. Die Minderung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um TEUR 3.931 auf TEUR 3.174 (Vorjahr: von TEUR 7.105) ist im Wesentlichen auf den Rückgang der Aufwendungen für Finanzierungsmaßnahmen zurückzuführen. Zudem erfolgte anders als in den Vorjahren die Finanzierung der MT MedTech Engineering durch die MagForce AG über Einlagen in die Kapitalrücklagen. Daher sind außerplanmäßige Abschreibungen dieser Beiträge im Finanzergebnis ausgewiesen.Für das Geschäftsjahr 2018 ergab sich somit ein positives Betriebsergebnis von TEUR 6.828 (Vorjahr: TEUR -7.411). Ohne den unter sonstige betriebliche Erträge erwähnten Sondereffekt wäre das Betriebsergebnis wie prognostiziert mit TEUR -7.067 negativ ausgefallen. Der Jahresüberschuss für 2018 betrug TEUR 4.358 (Vorjahr: Jahresfehlbetrag TEUR 7.465). Zinsen und ähnliche Aufwendungen stiegen von TEUR 265 auf TEUR 1.823. Die höheren Zinsaufwendungen sind insbesondere auf die im Januar 2018 zugegangene erste Tranche des EIB-Darlehens zurückzuführen. Das Finanzergebnis wurde darüber hinaus durch die außerplanmäßige Abschreibung der Einlagen in die Tochtergesellschaft MT MedTech Engineering GmbH in Höhe von TEUR 877 beeinflusst.Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei TEUR -7.106 (Vorjahr: TEUR -5.341). Die Erhöhung des Zahlungsmittelabflusses resultiert im Wesentlichen aus Veränderungen des Netto-Umlaufvermögens. Der Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit wurde indirekt aus dem Jahresüberschuss abgeleitet. Die Zahlungsmittelabflüsse betreffen größtenteils die Finanzierung des operativen Geschäfts.Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug TEUR -1.370 (Vorjahr: TEUR -578) und betraf vor allem die im Berichtsjahr zur finanziellen Unterstützung der Tochtergesellschaft MT MedTech Engineering GmbH geleisteten Einlagen sowie den Bau des mobilen NanoActivator Therapiezentrums.Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug TEUR 9.304 (Vorjahr: TEUR 5.970) und ist im Wesentlichen auf die Einzahlung der ersten Tranche des EIB-Darlehens sowie auf die im Rahmen der ausgeübten Aktienoptionen zugeflossenen Mittel zurückzuführen, denen Mittelabflüsse aus der Rückführung zuvor bestehender Darlehen sowie der Zahlung von Zinsen gegenüberstanden.Die frei verfügbare Liquidität lag am Ende des Geschäftsjahres 2018 bei TEUR 1.494 (Vorjahr: TEUR 666). Kapitalmarkttransaktionen und Finanzierung der Gesellschaft Im Januar 2018 flossen MagForce EUR 10,0 Mio. im Rahmen des Abrufs der ersten Tranche des Darlehens von der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu. Die Finanzierung der EIB umfasst ein Volumen von bis zu EUR 35,0 Mio. und ermöglicht der MagForce AG, die mittel- bis langfristigen Ziele der Gesellschaft konsequent zu verfolgen.Im August 2018 erfolgte eine Kapitalerhöhung bei der Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc. Durch die Ausgabe von insgesamt 866.666 neuen Aktien floss der MagForce USA, Inc. ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rund USD 9,0 Mio. zu. Die aus der Kapitalerhöhung zugeführten Erlöse werden für die Finanzierung der laufenden pivotalen klinischen US-Studie mit der NanoTherm Therapie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko sowie die damit verbundene operative Geschäftstätigkeit der Gesellschaft verwendet. Ausblick und Finanzprognose für 2019 und darüber hinaus Im Rahmen der weiteren Umsetzung der fokussierten europäischen Expansionsstrategie für die NanoTherm Therapie des Unternehmens in der Indikation Hirntumore erwartet die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2019 eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf weitere europäische Länder wie Italien und Spanien, wo MagForce aktuell in Vertragsverhandlungen steht. Parallel dazu plant die Gesellschaft, die Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Patientenorganisationen zu vertiefen, um die Therapie als alternative Behandlungsoption weiter zu etablieren und die Anzahl der Patientenanfragen zu erhöhen. Darüber hinaus werden neue Wege der Kostenerstattung in Deutschland, Polen und weiteren ausgewählten Ländern verfolgt, um die NanoTherm Therapie einer möglichst großen Patientengruppe zugänglich zu machen. Ein weiteres Element bei der Etablierung der innovativen Krebstherapie des Unternehmens ist die Fortführung der ,NanoTherm(R) Therapy School'. Ziel ist es, Chirurgen in der Verwendung der NanoTherm Technologie der Gesellschaft zu zertifizieren.In den USA treibt MagForce die klinische Studie zur Zulassung der NanoTherm Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs weiter voran und erwartet, die erste Stufe der pivotalen Studie zeitnah abzuschließen. Parallel bereitet die Gesellschaft die nächste Stufe vor. Darunter fallen die Ausweitung der Patientenrekrutierung sowie die geplante Eröffnung eines dritten Studienzentrums. Um nach der Zulassung ohne Verzögerung mit der Kommerzialisierung beginnen zu können, hat MagForce mit den entsprechenden Vorbereitungen begonnen und wird ambulante NanoActivator Stühle in ausgewählten urologischen Praxen (,Active Surveillance'-Programme) platzieren, damit Ärzte die Anwendung an Phantom-Modellen trainieren können, wie es bei neuen urologischen Verfahren gängig ist. Finanzausblick Aufgrund der Durchführung der Zulassungsstudie und der Vorbereitungen zur Kommerzialisierung in den USA sowie des Markteintritts in Polen wird ein Anstieg der Produktionsmengen von NanoTherm erwartet. Die für die Behandlung von Prostatakrebs erforderlichen ambulanten NanoActivator Geräte werden in Abhängigkeit vom Fortschritt der Prostatakrebsstudie produziert.Auch wenn die europäische Expansionsstrategie mit Umsätzen aus Polen erste Früchte tragen sollte, wird für das Geschäftsjahr 2019 ein deutlicher operativer Verlust erwartet, insbesondere aufgrund der verstärkten Fortführung der Expansionsstrategie und der mit ihr einhergehenden Initiierung von Behandlungsreihen zur Erlangung der Kostenerstattung sowie der erforderlichen Ausweitung von Kommerzialisierungsaktivitäten.Aufgrund der Finanzierung der ausgeweiteten Geschäftstätigkeit durch die Inanspruchnahme weiterer Tranchen aus dem EIB- sowie weiterer Darlehen wird das Finanzergebnis deutlich negativer sein als im Vorjahr. Über MagForce AG und MagForce USA, Inc. Die MagForce AG, gelistet im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Die unternehmenseigene Behandlungsmethode NanoTherm(R) Therapie ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube) Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unserer Mailing List ein. Disclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Kontakt: Barbara von Frankenberg Vice President Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 E-Mail: bfrankenberg@magforce.com * * *20.06.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 827751 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    MagForce AG und die Paracelsus-Klinik Zwickau geben Kooperationsvereinbarung und die Eröffnung eines neuen NanoTherm Behandlungsgzentrums bekannt

    DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Kooperation/Vereinbarung 07.06.2019 / 12:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *MagForce AG und die Paracelsus-Klinik Zwickau geben Kooperationsvereinbarung und die Eröffnung eines neuen NanoTherm Behandlungsgzentrums bekannt * Mit der Paracelsus-Klinik in Zwickau wird ein weiterer geographisch wichtiger Standort, der die NanoTherm Therapie für Hirntumorpatienten anbietet, eröffnet * Aufbauarbeiten sind gestartet; Eröffnung des mobilen NanoTherm Behandlungszentrums für Q3 2019 geplantBerlin und Zwickau, 07. Juni 2019 \- Die MagForce AG (Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, und die Paracelsus-Klinik Zwickau geben heute zum 20. Jubiläum des Welthirntumortags den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung sowie die geplante Eröffnung eines mobilen NanoTherm Behandlungszentrums für Hirntumore bekannt.Hirntumoren gehören zu den Krebserkrankungen des zentralen Nervensystems. Allein in Deutschland erkranken nach aktuellen Angaben der Deutschen Hirntumorhilfe jährlich mehr als 8.000 Menschen an einem primären (hirneigenen) Hirntumor, in den übrigen 27 europäischen Ländern beläuft sich diese Zahl auf schätzungsweise 42.000 Betroffene pro Jahr. Trotz großer Fortschritte in der medizinischen Behandlung ist die Heilung für Patienten mit bösartigen Hirntumoren nach wie vor nur selten möglich. Lokalisation und Biologie des Tumors machen eine Therapie besonders schwierig und mit derzeit verfügbare Behandlungsoptionen - darunter Operationen, Bestrahlung und Chemotherapie - gelingt es häufig nicht, die Krebszellen im Gehirn restlos zu entfernen und Rezidive zu verhindern.MagForces NanoTherm Therapie bietet einen neuartigen, auf Nanotechnologie basierenden Behandlungsansatz, der durch die Einbringung magnetischer Nanopartikel entweder direkt in den Tumor oder in die Resektionshöhlenwand und die anschließende Erwärmung dieser Partikel durch ein magnetisches Wechselfeld die gezielte Bekämpfung des Tumors ermöglicht, indem Krebszellen irreparabel zerstört oder geschwächt und gegenüber einer begleitenden Radio- oder Chemotherapie empfindlicher gemacht werden. Da die Partikel aufgrund ihrer speziellen Oberflächenstruktur am Ort der Applikation verbleiben, wird das umliegende gesunde Gewebe geschont und wiederholte Behandlungen sowie die Einbindung in multimodale Therapiekonzepte möglich gemacht. Seit 2011 besitzt die MagForce AG das europäische CE-Zertifikat ("European Certification") und somit die offizielle Zulassung der NanoTherm Therapie für die Behandlung von Hirntumoren in Deutschland und allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union."Mit dem Aufbau der Neurochirurgie an der Paracelsus-Klinik in Zwickau 1993 haben wir uns dazu verpflichtet, Patienten auf höchstem medizinischen Niveau zu behandeln. Dieser Anspruch bleibt auch heute in unserer täglichen Arbeit tief verwurzelt. Die moderne Medizin, die wir als Neurochirurgen betreiben, ist stark von technischen Entwicklungen geprägt. Die Paracelsus-Klinik in Zwickau ist ein regionales und überregionales Zentrum zur Behandlung von Hirntumoren und soll künftig auch als internationales Behandlungszentrum für diese Therapie eine Vorreiterrolle spielen. Wir arbeiten stets engagiert daran, moderne Operations- und Therapieverfahren auch in unserem Haus einzuführen und Patienten Zugang zu neuartigen Ansätzen zu verschaffen. Daher freut es mich umso mehr, künftig eine weitere hoch innovative Behandlungsoption für Patienten mit Hirntumoren anbieten zu können, die unser Gesamtspektrum im neurochirurgischen Bereich weiter komplementiert. Die Behandlung bedeutet für den betroffenen Patienten neue Hoffnung und eröffnet uns neue Behandlungsspielräume. In diesem Sinne freuen mein Team und ich uns auf die Zusammenarbeit mit MagForce", sagte Prof. Dr. med. habil. Jan-Peter Warnke, Leiter der Neurochirurgie an der Paracelsus-Klinik Zwickau.Uta Ranke, Klinikmanagerin der Paracelsus-Klinik Zwickau, fügte hinzu: "Prof. Warnke und sein Team aus hochqualifizierten Neurochirurgen und Wirbelsäulenspezialisten leisten täglich Spitzenmedizin hier bei uns in Zwickau. Als eines der führenden neurochirurgischen Zentren und als erste Paracelsus-Klinik im Konzern sind wir stolz, zukünftig die NanoTherm Therapie bei uns im Haus anzubieten und unseren Patienten somit Zugang zu dieser innovativen Behandlungsoption zu ermöglichen. Der Grundstein für das neue mobile Behandlungszentrum ist bereits gelegt und die Aufbauarbeiten schreiten gut voran. Wir gehen davon aus, das Zentrum im dritten Quartal 2019 eröffnen und dann auch zeitnah mit der Behandlung der ersten Patienten beginnen zu können."Die Paracelsus-Klinik Sachsen am Standort Zwickau wird europaweit die vierte Klinik, die aktuell MagForces NanoTherm Therapie zur kommerziellen Behandlung von Hirntumoren anbietet. Die Paracelsus-Klinik in Zwickau wird als Krankenhaus der Regelversorgung mit 180 Planbetten und rund 400 Mitarbeitern in den Fachabteilungen Innere Medizin und Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Schmerztherapie sowie den schwerpunktorientierten Disziplinen Neurologie und Neurochirurgie geführt. Die präoperative, intra- und postoperative Patientenversorgung wird nach modernsten Methoden gewährleistet. Im Jahr 2015 wurde der zweite Hybrid-OP in gesamt Westsachsen übergeben. Die Abteilung für Neurochirurgie hat jährlich ca. 2.200 Patienten und führt durchschnittlich 1.500 Operationen im Jahr durch, davon ca. 300 primäre Gliome."Es freut uns sehr, dass mit der Paracelsus-Klinik Zwickau bald ein weiteres Krankenhaus in Deutschland unsere NanoTherm Therapie anbieten wird. Die Abteilung für Neurochirurgie in Zwickau unter der Leitung von Prof. Jan-Peter Warnke ist für seine Exzellenz in diesem Fachbereich international anerkannt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team. Zugleich deckt die Kooperation mit Paracelsus in Zwickau einen geographisch wichtigen Bereich in Deutschland ab und ist damit ein weiterer wichtiger Schritt in unserer europäischen Roll-out-Strategie", sagte Dr. Ben Lipps, Chief Executive Officer der MagForce AG und MagForce USA, Inc.Die Rolle der NanoTherm Therapie bei der Behandlung von Hirntumoren Die NanoTherm Therapie ist ein relativ junges Verfahren zur fokalen Behandlung solider Tumoren. Vereinfacht zusammengefasst: Magnetische Nanopartikel werden entweder direkt in den Tumor oder in die Resektionshöhlenwand eingebracht. Anschließend werden diese Partikel durch ein magnetisches Wechselfeld erwärmt und so die Krebszellen zerstört.Bei den Nanopartikeln handelt es sich um winzig kleine, in Wasser suspendierte, also sehr fein verteilte, Teilchen aus Eisenoxid mit einem Durchmesser von ca. 15 Nanometern. Ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Sobald sie appliziert werden, agglomerieren sie und bleiben wie ein Implantat in dem zu behandelnden Gewebe. Danach werden die Partikel in einem Wechselmagnetfeld, das bis zu 100.000 Mal in der Sekunde seine Polarität wechselt, dazu gebracht, Wärme zu erzeugen.Abhängig von den erreichten therapeutischen Temperaturen im Tumor oder in einzelnen verbliebenen Krebszellen in der Resektionshöhlenwand und der Behandlungsdauer werden die Krebszellen infolge irreparabel zerstört, oder sie werden geschwächt und empfindlicher gegenüber einer begleitenden Radio- oder Chemotherapie. Die Art der Applikation der Nanopartikel entscheidet der behandelnde Neurochirurg individuell.Diese neue Technik ermöglicht, den Tumor von innen heraus zu bekämpfen oder nach einer operativen Entfernung des Tumors sicherzustellen, dass vereinzelte restliche Tumorzellen in der Resektionshöhlenwand - die für ein Rezidiv verantwortlich sein können - bekämpft und zerstört werden. Das umliegende gesunde Gewebe wird geschont, da die Partikel aufgrund ihrer speziellen Oberflächenstruktur am Ort der Applikation verbleiben.Bitte besuchen Sie für Bildmaterial unser Download Center: https://www.magforce.com/mediacenter/Über MagForce AG und MagForce USA, Inc. Die MagForce AG, gelistet im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Die unternehmenseigene Behandlungsmethode NanoTherm(R) Therapie ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube)Presse- und Investorenkontakte:Paracelsus-Kliniken Sachsen Isabelle Georgi Unternehmenskommunikation & Marketing T 037464 85-1504 M isabelle.georgi@paracelsus-kliniken.deMagForce AG Barbara von Frankenberg VP Communications & Investor Relations T +49-30-308380-77 M bfrankenberg@magforce.comDisclaimer Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen', 'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben', 'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. * * *07.06.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: MagForce AG Max-Planck-Straße 3 12489 Berlin Deutschland Telefon: +49 (0)30 308 380 0 Fax: +49 (0)30 308 380 99 E-Mail: info@magforce.com Internet: www.magforce.com ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Indizes: Scale 30 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 821083 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen