KRN.F - Krones AG

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
63,90
-5,95 (-8,52%)
Börsenschluss: 7:23PM MEZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag69,85
Öffnen70,20
Gebot63,35 x 20000
Briefkurs63,95 x 20000
Tagesspanne63,40 - 70,20
52-Wochen-Spanne47,60 - 89,35
Volumen1.383
Durchschn. Volumen363
Marktkap.2,023B
Beta (5 J., monatlich)1,19
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)22,02
EPS (roll. Hochrechn.)2,90
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite1,70 (2,43%)
Ex-Dividendendatum06. Juni 2019
1-Jahres-KurszielN/A
  • DGAP

    Krones AG: Krones erreicht Wachstumsziel für das Jahr 2019

    DGAP-News: Krones AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis 20.02.2020 / 07:28 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Corporate News-Meldung 20.02.2020Krones erreicht Wachstumsziel für das Jahr 2019 \- Trotz schwieriger gesamtwirtschaftlicher Bedingungen legt der Konzernumsatz 2019 um 2,7 % auf 3,96 Mrd. Euro zu.\- Der Auftragseingang übertrifft mit 4,08 Mrd. Euro den Vorjahreswert um 3,2 %.\- Die Ertragskraft leidet unter zu hohen Personalkosten und einmaligen Aufwendungen für Restrukturierungen und Wertminderungen. Die EBT-Marge beträgt 1,1 % (Vorjahr 5,3%). Ohne Sonderbelastungen läge die EBT-Marge mit 2,8 % wie prognostiziert bei rund 3 %.\- Krones kommt mit Umsetzung der strukturellen Maßnahmen zur nachhaltigen Ergebnisverbesserung gut voran.Krones, führender Hersteller in der Verpackungs- und Abfülltechnik, hat 2019 sein Wachstumsziel von 3 % trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Bedingungen erreicht. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 % von 3.854,0 Mio. Euro auf 3.958,9 Mio. Euro zu.Der Auftragseingang des Unternehmens verbesserte sich 2019 um 3,2 % von 3.957,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 4.083,5 Mio. Euro. Krones profitierte von einem starken Jahresendgeschäft. Im vierten Quartal 2019 stieg der Wert der Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr um 10,7 %. Ende 2019 hatte das Unternehmen Aufträge im Wert von 1.385,7 Mio. Euro in den Büchern. Der bereits im Vorjahr hohe Auftragsbestand von 1.261,1 Mio. Euro wurde damit um 9,9 % übertroffen.Hohe Kosten, Produktmix und strukturelle Maßnahmen belasten die ErtragskraftHohe Kostensteigerungen, hauptsächlich beim Personal, belasteten das Ergebnis von Krones 2019. Darüber hinaus wirkte sich der Produktmix negativ auf die Ertragskraft aus. Im ersten Halbjahr waren die Produktionskapazitäten in der Kunststofftechnik wegen der vorübergehend geringen Nachfrage schlecht ausgelastet. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) ging im Konzern 2019 im Vergleich zum Vorjahr von 204,3 Mio. Euro auf 41,7 Mio. Euro zurück. Die EBT-Marge verringerte sich von 5,3 % auf 1,1 %. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Krones im vierten Quartal 2019 für Maßnahmen zur Senkung der Personalkosten sowie für Portfoliooptimierungen Rückstellungen und Wertberichtigungen von insgesamt rund 70 Mio. Euro ertragswirksam verbuchte. Davon entfallen rund 30 Mio. Euro auf Aufwendungen und Rückstellungen für den Personalabbau im Jahr 2020. Für bestimmte Technologien im Bereich Direktdruck, die Krones teilweise nicht weiterverfolgt, fielen Wertminderungen von rund 20 Mio. Euro an. Weitere rund 20 Mio. Euro entfallen auf Goodwill-Abschreibungen. Ohne diese Aufwendungen resultiert hieraus eine EBT-Marge von 2,8%. Somit erreicht Krones sein im Juli 2019 angepasstes Margenziel von rund 3%.Hauptsächlich wegen des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 und der außerordentlichen Wertminderungen haben sich die Abschreibungen von Krones 2019 deutlich auf 183,3 Mio. Euro (Vorjahr: 102,7 Mio. Euro) erhöht. Das EBITDA, das davon unbeeinflusst ist, ging 2019 weniger stark zurück als das EBT. Es fiel von 305,9 Mio. Euro auf 227,3 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge lag bei 5,7 % (Vorjahr: 7,9 %).Hohes Working Capital verringert den Free CashflowDer Free Cashflow fiel im Gesamtjahr 2019 auf minus 94,4 Mio. Euro (Vorjahr: plus 120,7 Mio. Euro). Hauptantwortlich für den Rückgang des Free Cashflow war das höhere Working Capital zum Stichtag. Wohingegen sich das durchschnittliche Working Capital der vergangenen vier Quartale im Verhältnis zum Umsatz von 27,3 % im Vorjahr auf 26,9 % verbesserte und damit leicht über dem für 2019 geplanten Wert von 26 % lag. Die Nettoliquidität, also die liquiden Mittel abzüglich der Bankschulden, betrug Ende des Berichtszeitraums 38,1 Mio. Euro (Vorjahr: 215,1 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote lag bei 41,3 % (Vorjahr: 43,2 %). Insgesamt weist Krones weiterhin eine solide Finanz- und Kapitalstruktur aus.Alle genannten Zahlen sind vorläufig und können sich im Rahmen der Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer noch ändern.Krones kommt mit strukturellen Maßnahmen gut voranDen Geschäftsbericht 2019 sowie den Ausblick für 2020 veröffentlicht Krones am 19. März 2020. An diesem Tag wird das Unternehmen auch über weitere Details zu den strukturellen Maßnahmen, mit denen die Effizienz- und Ertragskraft von Krones nachhaltig gesteigert werden sollen, informieren. Das Unternehmen kommt mit der Umsetzung der Maßnahmen, wie bespielsweise dem Personalabbau, gut voran. Der Vorstand ist zuversichtlich, dass sich die Maßnahmen bereits 2020 positiv auf das Ergebnis auswirken. Kontakt: Olaf Scholz Leiter Investor Relations Tel.: +49 (0) 9401 - 701169 E-Mail: olaf.scholz@krones.com * * *20.02.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Krones AG Böhmerwaldstraße 5 93073 Neutraubling Deutschland Telefon: +49 (0)9401 701169 Fax: +49 (0)9401 709 1 1169 E-Mail: investor-relations@krones.com Internet: www.krones.com ISIN: DE0006335003 WKN: 633500 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 979617 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Krones AG: Krones konkretisiert strukturelle Maßnahmen und passt Ergebnisprognose für 2019 entsprechend an

    Krones AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung Krones AG: Krones konkretisiert strukturelle Maßnahmen und passt Ergebnisprognose für 2019 entsprechend an 12.12.2019 / 11:46 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Ad-hoc-Meldung 12.12.2019Krones konkretisiert strukturelle Maßnahmen und passt Ergebnisprognose für 2019 entsprechend anDer Vorstand der Krones AG hat heute über die nächsten strukturellen Effizienzmaßnahmen entschieden. Zudem konkretisierte die Unternehmensführung die erwarteten Aufwendungen für alle Maßnahmen, mit denen die Ertragskraft von Krones nachhaltig gesteigert werden soll. Die Maßnahmen zur Senkung von Personalkosten sowie gezielte Portfoliooptimierungen erfordern 2019 Rückstellungen und Wertberichtigungen von rund 70 Millionen Euro. Dementsprechend wird die EBT-Marge für das Gesamtjahr 2019 voraussichtlich bei rund 1 Prozent liegen. Ohne diese Sonderbelastungen läge die EBT-Marge, wie zuletzt prognostiziert, voraussichtlich bei rund 3 Prozent.Im Rahmen der Effizienzmaßnahmen baut Krones bereits im laufenden Geschäftsjahr Stellen ab. Dieses Programm wird 2020 fortgeführt. Die dafür notwendigen Aufwendungen und Rückstellungen summieren sich auf etwa 30 Millionen Euro. Vom Abbau betroffen sind insbesondere Stellen in den administrativen Bereichen.Krones investiert seit vielen Jahren in unterschiedliche Zukunftstechnologien zum Direktdruck mit Tinte. Künftig fokussiert sich das Unternehmen auf die Direktdruck-Technologie mit der größten Marktakzeptanz. Für Direktdruck-Technologien, die nicht weiterverfolgt werden, fällt eine Wertminderung von rund 20 Millionen Euro an. Hinzu kommen Wertminderungen des Goodwill in Höhe von rund 20 Millionen Euro. Die beiden Wertminderungen sind nicht liquiditätswirksam und haben keine Auswirkungen auf den Cashflow von Krones.Für 2020 und 2021 erwartet Krones durch die Senkung der Personalkosten und durch die Portfoliobereinigungen sowie weitere Maßnahmen einen positiven EBT-Effekt von insgesamt etwa 150 Millionen Euro.Auf die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 haben die Wertminderungen und Rückstellungen für die strukturellen Maßnahmen keine Auswirkung. Die Dividende wird auf Basis des Ergebnisses ohne diese Sonderbelastungen bemessen und soll in der gewohnten Spanne von 25 bis 30 Prozent des Ergebnisses liegen.Erklärung Finanzkennzahlen von Krones: Die EBT-Marge stellt das Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz dar. Kontakt: Olaf Scholz Leiter Investor Relations Tel.: +49 9401 70-1169 E-Mail: olaf.scholz@krones.com * * *12.12.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Krones AG Böhmerwaldstraße 5 93073 Neutraubling Deutschland Telefon: +49 (0)9401 701169 Fax: +49 (0)9401 709 1 1169 E-Mail: investor-relations@krones.com Internet: www.krones.com ISIN: DE0006335003 WKN: 633500 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 934561 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Krones AG: Umsatz von Krones wächst in den ersten drei Quartalen 2019 um 7,3 % - Vorstand leitet strukturelle Maßnahmen zur nachhaltigen Ergebnisverbesserung ein

    DGAP-News: Krones AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen 30.10.2019 / 07:28 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * * Corporate News-Meldung30.10.2019 Umsatz von Krones wächst in den ersten drei Quartalen 2019 um 7,3 % - Vorstand leitet strukturelle Maßnahmen zur nachhaltigen Ergebnisverbesserung ein \- Hohe Kosten und ungünstiger Produktmix belasten die Ertragskraft. Das EBT lag nach neun Monaten bei 61,4 Mio. Euro (Vorjahr: 139,4 Mio. Euro). Die EBT-Marge ging von 5,2 % auf 2,1 % zurück.\- Umsatz liegt nach drei Quartalen mit 2.889,7 Mio. Euro um 7,3 % über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte betrug das Wachstum 2,7 %. Der Auftragseingang war mit 2.957,9 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau.\- Vorstand leitet strukturelle Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Ertragskraft ein.\- Krones erwartet für das Gesamtjahr 2019 ein Umsatzwachstum von 3 % sowie eine EBT-Marge von rund 3 %. Die Prognose für die EBT-Marge von rund 3 % enthält keine Kosten für strukturelle Maßnahmen.Der Umsatz von Krones zog trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Bedingungen im dritten Quartal 2019 deutlich an. Von Juli bis September legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 10,9 % auf 1.000,4 Mio. Euro zu. Der Umsatzanstieg resultierte im Wesentlichen aus dem starken Neumaschinen- und Fremdmaschinengeschäft. In den ersten drei Quartalen 2019 stieg der Umsatz von Krones im Vergleich zum Vorjahr um 7,3 % von 2.692,8 Mio. Euro auf 2.889,7 Mio. Euro. Bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte lag das Wachstum in den ersten neun Monaten 2019 bei 2,7 %.Auch die Kunden von Krones beziehen die zahlreichen gesamtwirtschaftlichen Unwägbarkeiten in ihre Investitionsentscheidungen ein. Insgesamt ist der Markt von Krones aber relativ stabil. Von Juli bis September 2019 verringerte sich der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,6 % auf 919,3 Mio. Euro. In den ersten drei Quartalen 2019 erhöhte sich der Wert der Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 2.957,9 Mio. Euro (Vorjahr: 2.940,0 Mio. Euro). Vorübergehende Nachfrageschwächen in Teilbereichen des Portfolios konnte Krones aufgrund des breiten Produkt- und Serviceangebots kompensieren.Ertragskraft von Krones ist aufgrund hoher Kosten unter Druck Nach dem Verlust im zweiten Quartal 2019 hat sich die Ertragssituation im dritten Quartal leicht entspannt. Von Juli bis September 2019 betrug das Ergebnis vor Steuern (EBT) 13,5 Mio. Euro. Die EBT-Marge ging von 3,0 % auf 1,4 % zurück. In den ersten neun Monaten 2019 erwirtschaftete Krones ein EBT von 61,4 Mio. Euro (Vorjahr: 139,4 Mio. Euro). Die EBT-Marge sank von 5,2 % auf 2,1 %. Die Ertragskraft litt unter hohen Kosten, hauptsächlich für Material und Personal, sowie einem ungünstigen Produktmix. Wegen der vorübergehend geringen Nachfrage nach Maschinen und Anlagen der Kunststofftechnik waren die Produktionskapazitäten in diesem Bereich im Wesentlichen im zweiten Quartal schlecht ausgelastet. Negativ auf die EBT-Marge wirkte außerdem, dass der Umsatz des ertragsstarken After-Sales-Geschäfts in den ersten drei Quartalen 2019 zwar über Vorjahr, aber insgesamt unter Plan lag. Krones erzielte in den ersten neun Monaten 2019 ein Konzernergebnis von 40,3 Mio. Euro (Vorjahr: 99,4 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie ging von 3,16 Euro auf 1,28 Euro zurück.Working Capital im Verhältnis zum Umsatz verbessert Krones verringerte das durchschnittliche Working Capital der vergangenen vier Quartale in Relation zum Umsatz in den ersten neun Monaten 2019 auf 25,8 % (Vorjahr: 28,8 %). Der Free Cashflow ging auf minus 294,5 Mio. Euro zurück (Vorjahr: minus 140,0 Mio. Euro).Vorstand leitet strukturelle Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Ertragskraft ein Der Vorstand hat weitere Maßnahmen ergriffen, um den Ergebnisbelastungen entgegenzuwirken. Neben kurzfristigen Maßnahmen wie Einsparungen bei Budgets wird Krones die Investitionen für die nächsten ein bis zwei Jahre deutlich kürzen. Akquisitionen werden zunächst ebenfalls zurückgestellt.Krones arbeitet nachhaltig an wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen, um die Marktanteile zu halten und im besten Fall ausbauen zu können. Die bereits initiierten strategischen Maßnahmen, wie die Preiserhöhungen und der bisherige Ausbau des Global Footprint, reichen nicht aus, um die angestrebten mittelfristigen Ergebnisziele zu erreichen. Daher wird es strukturelle Anpassungen geben. Alle Prozesse, Organisationsstrukturen und Ressourcen werden optimiert. Auch Portfoliooptimierungen sollen zu einer höheren Effizienz des Unternehmens beitragen. Insgesamt lässt es sich nicht vermeiden, dass 300 bis 500 Arbeitsplätze, hauptsächlich an den deutschen Standorten, wegfallen werden.Ausblick 2019Krones erwartet, dass die Produktionskapazitäten im vierten Quartal gut ausgelastet sind. Das wird sich positiv auf die Ertragskraft auswirken. Das Unternehmen hält daher an seiner Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2019 fest und rechnet unverändert mit einer EBT-Marge von rund 3 %. Das Erreichen des Ziels ist aber anspruchsvoll. Die Prognose für die EBT-Marge von rund 3 % enthält keine Kosten für strukturelle Maßnahmen. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2019 weiterhin mit einem Wachstum von 3 %. Für die dritte Zielgröße, das Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, erwartet Krones 26 %.Die vollständige Quartalsmitteilung hat Krones im Internet unter https://www.krones.com/de/unternehmen/investor-relations.php veröffentlicht. Kontakt: Olaf Scholz Leiter Investor Relations Tel.: +49 (0) 9401 - 701169 E-Mail: olaf.scholz@krones.comKennzahlen 1. bis 3. Quartal 01.01.- 30.09. 2019 01.01.- 30.09. 2018 Veränderung Umsatz Mio. EUR 2.889,7 2.692,8 + 7,3 % Auftragseingang Mio. EUR 2.957,9 2.940,0 + 0,6 % Auftragsbestand zum 30.09. Mio. EUR 1.329,3 1.487,3 - 10,6 % EBITDA Mio. EUR 164,3 206,1 - 20,3 % EBITDA-Marge % 5,7 7,7 - 2,0 PP* EBIT Mio. EUR 58,4 132,6 - 56,0 % EBT Mio. EUR 61,4 139,4 - 56,0 % EBT-Marge % 2,1 5,2 - 3,1 PP* Konzernergebnis Mio. EUR 40,3 99,4 - 59,5 % Ergebnis je Aktie EUR 1,28 3,16 - Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte Mio. EUR 138,3 89,6 + 48,7 Mio. EUR Free Cashflow Mio. EUR - 294,5 - 140,0 - 154,5 Mio. EUR Nettoliquidität zum 30.09.** Mio. EUR - 153,1 - 34,1 - 119,0 Mio. EUR Working Capital/Umsatz*** % 25,8 28,8 - 3,0 PP* ROCE % 4,8 12,3 - 7,5 PP* Beschäftigte am 30.09. Weltweit 17.405 15.949 + 1.456 Inland 10.844 10.601 + 243 Ausland 6.561 5.348 + 1.213 Kennzahlen 3. Quartal 01.07.-30.09. 2019 01.07.-30.09. 2018 Veränderung Umsatz Mio. EUR 1.000,4 902,0 + 10,9 % Auftragseingang Mio. EUR 919,3 925,2 - 0,6 % EBITDA Mio. EUR 47,4 48,8 - 2,9 % EBITDA-Marge % 4,7 5,4 - 0,7 PP* EBIT Mio. EUR 10,9 22,9 - 52,4 % EBT Mio. EUR 13,5 26,7 - 49,4 % EBT-Marge % 1,4 3,0 \- 1,6 PP* Konzernergebnis Mio. EUR 7,0 22,5 \- 68,9 % Ergebnis je Aktie EUR 0,22 0,71 - * Prozentpunkte **liquide Mittel abzüglich Bankschulden *** Durchschnitt der vergangenen 4 Quartale * * *30.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Krones AG Böhmerwaldstraße 5 93073 Neutraubling Deutschland Telefon: +49 (0)9401 701169 Fax: +49 (0)9401 709 1 1169 E-Mail: investor-relations@krones.com Internet: www.krones.com ISIN: DE0006335003 WKN: 633500 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 900199 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen