IFX.F - Infineon Technologies AG

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
13,35
+0,39 (+3,01%)
Börsenschluss: 7:49PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag12,96
Öffnen13,13
Gebot13,33 x 400000
Briefkurs13,38 x 400000
Tagesspanne13,10 - 13,57
52-Wochen-Spanne10,22 - 23,01
Volumen34.587
Durchschn. Volumen43.195
Marktkap.16,932B
Beta (5 J., monatlich)1,04
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)19,26
EPS (roll. Hochrechn.)0,69
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite0,27 (2,08%)
Ex-Dividendendatum21. Feb. 2020
1-Jahres-Kursziel24,69
  • DGAP

    Infineon Technologies AG: Infineon zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück; wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht ausreichend abschätzbar

    Infineon Technologies AG / Schlagwort(e): Prognose Infineon Technologies AG: Infineon zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück; wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht ausreichend abschätzbar 26.03.2020 / 13:30 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Infineon zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück; wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht ausreichend abschätzbarNeubiberg, 26. März 2020 - Die Coronavirus-Pandemie, die sich derzeit weltweit immer weiter verschärft, verursacht massive Verwerfungen bei globalen Lieferketten, Endmärkten und der Konjunkturentwicklung insgesamt. Die Entwicklungen im Zuge der Pandemie sind sehr dynamisch und schränken die Vorhersagbarkeit stark ein. Deshalb zieht die Infineon Technologies AG (FSE: IFX / OTCQX: IFNNY) ihre bisherige Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück. Ursprünglich hatte das Unternehmen einen Umsatzanstieg von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr angenommen (plus oder minus 2 Prozentpunkte). Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie können jedoch zu einer Abweichung von den bisherigen Erwartungen führen und zu einem spürbaren Umsatzrückgang im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr. Der zu erwartende verminderte Umsatz wird auch die Profitabilität von Infineon im Geschäftsjahr 2020 belasten, da Leerstandskosten im Vergleich zu den bisherigen Annahmen höher liegen werden. Gleichzeitig werden die bereits eingeleiteten Maßnahmen zur Kostensenkung fortgeführt, Schritte zur Sicherung der Profitabilität und zur Stärkung des Cash-Flows erhalten hohe Priorität. Langfristige, strukturelle Wachstumstreiber - darunter die Elektromobilität, das Internet der Dinge (IoT) oder Erneuerbare Energien - sind weiterhin intakt, es besteht sogar die Möglichkeit, dass sie sich nach der Überwindung der Corona-Krise beschleunigt entwickeln werden. Da aber derzeit nicht absehbar ist, wie lange und wie stark sich die Pandemie wirtschaftlich auswirken wird, sind auch die spezifischen Folgen für Umsatz und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2020 nicht verlässlich abzuschätzen oder genauer zu quantifizieren.Oberste Priorität hat für Infineon, Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Geschäftspartner zu schützen. Die schnelle und konsequente Umsetzung von Vorsichtsmaßnahmen, um hohe hygienische Standards zu gewährleisten und nicht notwendige soziale Kontakte zu vermeiden, hat dazu beigetragen, die Fortführung der Geschäftstätigkeit von Infineon sicherzustellen. Alle größeren Fertigungsstandorte von Infineon weltweit produzieren derzeit weiter, einige bei reduzierter Auslastung. Darunter sind auch Werke in Regionen wie Malaysia oder Kalifornien, in denen von den Behörden besonders strenge Ausgangseinschränkungen verhängt wurden. Die Versorgung mit Rohmaterialien ist derzeit stabil. Logistikketten inklusive alternativer Transportrouten wurden sichergestellt, um unsere Kunden weiterhin zu beliefern. Darüber hinaus werden Forschung & Entwicklung, das Marketing, Vertrieb und Verwaltung weitergeführt, zu einem großen Teil durch Arbeit aus dem Home Office.Für das laufende Quartal, das zum 31. März endet, wird erwartet, dass der Umsatz um das untere Ende des prognostizierten Bandes herum liegen wird.In vielen der Endmärkte und Regionen, in denen Infineon aktiv ist, sind Maßnahmen eingeleitet worden, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen. Deren negativen wirtschaftlichen Auswirkungen werden das zweite Halbjahr des Geschäftsjahrs 2020 belasten. Die Zahl der produzierten und verkauften Fahrzeuge wird nach Einschätzung von Marktforschern im Vergleich zum Jahr 2019 deutlich zurückgehen. Ursache ist ein kombinierter Schock sowohl auf Angebots- als auch auf Nachfrageseite: Große Autohersteller und Zulieferer haben angekündigt, ihre Fertigung in Europa und den USA vorübergehend herunterzufahren, während sich die Situation in China wiederum langsam zu normalisieren scheint. Darüber hinaus wird die Nachfrage der Verbraucher durch die Ausgangseinschränkungen in vielen Ländern negativ beeinflusst. Ebenso werden derzeit die Markterwartungen für diverse industrielle Anwendungen deutlich zurückgenommen. Daneben gibt es weiterhin Geschäftsfelder von Infineon, die sich in den aktuellen Marktturbulenzen vergleichsweise gut halten. Dazu gehören Produkte für die Kommunikation und Rechenzentren, getrieben durch den zunehmenden Bedarf an Online-Anwendungen zur Zusammenarbeit sowie durch den gestiegenen Datenverkehr. Steuerliche und sonstige Maßnahmen zur Bereitstellung von Liquidität, die derzeit von den Regierungen und Zentralbanken ergriffen werden, werden erst nach einer gewissen Zeit ihre Wirkung entfalten.Das Infineon-Management beobachtet die Entwicklungen sehr genau und ist bereit, weiterhin schnell und flexibel zu handeln. Zum Management der Corona-Krise wurden gesonderte Maßnahmen ergriffen. Infineon erwartet, ein umfassendes Update zur wirtschaftlichen Entwicklung zum nächsten regulären Termin der Quartalskommunikation am 5. Mai geben zu können. Über Infineon Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 41.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Ende September) einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert.Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com Diese Veröffentlichung finden Sie online unter www.infineon.com/presseFollow us: Twitter \- Facebook \- LinkedIn H I N W E I S Diese Veröffentlichung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge des Infineon-Konzerns.Diesen Aussagen liegen Annahmen und Prognosen zugrunde, die auf gegenwärtig verfügbaren Informationen und aktuellen Einschätzungen beruhen. Sie sind mit einer Vielzahl von Unsicherheiten und Risiken behaftet. Der tatsächliche Geschäftsverlauf kann daher wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen.Infineon übernimmt über die gesetzlichen Anforderungen hinaus keine Verpflichtung, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in dieser Veröffentlichung und in anderen Berichten nicht genau zur angegebenen Summe aufaddieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen. Kontakt: Alexander Foltin, Investor Relations, Tel.: +49 89 234-23766, Fax: +49 89 234-9559847 * * *26.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Infineon Technologies AG Am Campeon 1-15 85579 Neubiberg Deutschland Telefon: +49 (0)89 234-26655 Fax: +49 (0)89 234-955 2987 E-Mail: investor.relations@infineon.com Internet: www.infineon.com ISIN: DE0006231004 WKN: 623100 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1007877 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Infineon Technologies AG: Q1 GJ 2020: UMSATZRÜCKGANG IM RAHMEN DER ERWARTUNGEN, POSITIVE ENTWICKLUNG DER SEGMENTERGEBNIS-MARGE, KOSTENSENKUNGSMAßNAHMEN GREIFEN, AUSBLICK FÜR GESCHÄFTSJAHR 2020 WIRD BESTÄTIGT

    DGAP-News: Infineon Technologies AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose 05.02.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. \- Q1 GJ 2020: UMSATZ 1.916 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS 297 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS-MARGE 15,5 PROZENT\- AUSBLICK GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD WEITERHIN EIN UMSATZWACHSTUM VON 5 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORJAHR MIT EINER SEGMENTERGEBNIS-MARGE VON ETWA 16 PROZENT IM MITTELPUNKT DER UMSATZSPANNE PROGNOSTIZIERT. DIE GEPLANTEN INVESTITIONEN WERDEN RUND 1,3 MILLIARDEN EURO BETRAGEN. DER FREE-CASH-FLOW SOLL EINEN WERT ZWISCHEN 500 UND 700 MILLIONEN EURO ERREICHEN\- AUSBLICK Q2 GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD EIN UMSATZANSTIEG VON 5 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORQUARTAL ERWARTET. DIE SEGMENTERGEBNIS-MARGE WIRD VORAUSSICHTLICH ETWA 14 PROZENT IN DER MITTE DER UMSATZSPANNE BETRAGEN\- CYPRESS-AKQUISITION: MIT VOLLZUG DER TRANSAKTION WIRD GEGEN ENDE DIESES BEZIEHUNGSWEISE ANFANG DES NÄCHSTEN KALENDERQUARTALS GERECHNETNeubiberg, 5. Februar 2020 - Die Infineon Technologies AG gibt heute das Ergebnis für das am 31. Dezember 2019 abgelaufene erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt."Unser gut diversifiziertes Geschäft präsentiert sich zu Jahresbeginn robust. Unter schwierigen Bedingungen ist der Umsatz wie erwartet zurückgegangen. Unsere Kostensenkungsmaßnahmen beginnen zu greifen. Dank ihnen sowie aufgrund mehrerer Sondereffekte fiel das Segmentergebnis etwas besser als erwartet aus", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. "Die Nachfrage nach der neuesten Generation unserer Siliziummikrofone entwickelt sich sehr dynamisch. In einzelnen Bereichen wie dem Server-Geschäft sehen wir Anzeichen der Besserung. In Summe rechnen wir weiterhin nicht vor der zweiten Hälfte unseres Geschäftsjahres mit einer breiten Erholung der Nachfrage. Unsere langfristigen Wachstumstreiber sind intakt und wir tragen entscheidend zur Mobilitäts- und Energiewende bei."in Millionen Euro Q1 GJ20 Q4 GJ19 +/- in % Umsatzerlöse 1.916 2.062 -7 Segmentergebnis 297 311 -5 Segmentergebnis-Marge 15,5% 15,1% Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten 210 163 29 Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten, abzüglich Steuern vom Einkommen und vom Ertrag - -2 +++ Konzernüberschuss 210 161 30 in Euro Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 0,16 0,13 23 Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 - - - Ergebnis je Aktie - unverwässert1 0,16 0,13 23 Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 0,16 0,13 23 Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 - - - Ergebnis je Aktie - verwässert1 0,16 0,13 23 Bereinigtes Ergebnis je Aktie - verwässert2 0,17 0,19 -11 Bruttomarge 37,0% 35,5% Bereinigte Bruttomarge2 37,9% 36,3% 1 Die Berechnung des Ergebnisses je Aktie und des bereinigten Ergebnisses je Aktie basiert auf ungerundeten Werten.2 Die Überleitung vom Konzernüberschuss zum bereinigten Konzernüberschuss und zum bereinigten Ergebnis je Aktie sowie die Überleitung von den Umsatzkosten zu den bereinigten Umsatzkosten und der bereinigten Bruttomarge finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.Seit dem Beginn des Geschäftsjahres 2020 wendet Infineon den Rechnungslegungsstandard IFRS 16 (Leasingverhältnisse) modifiziert retrospektiv an. Dadurch erfolgt keine Anpassung der Vorperioden an die neue Bilanzierungs- und Bewertungsmethode. Insgesamt ergaben sich keine wesentlichen Effekte aus der Erstanwendung.GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM ERSTEN QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2020 Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 verringerte sich der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 7 Prozent auf 1.916 Millionen Euro nach zuvor 2.062 Millionen Euro. In den Segmenten Automotive (ATV), Industrial Power Control (IPC) und Power Management & Multimarket (PMM) lag der Rückgang in etwa auf der Höhe des Konzerndurchschnitts. Das Segment Digital Security Solutions (DSS) verzeichnete nur einen geringen Umsatzrückgang. Die Bruttomarge stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 37,0 Prozent nach 35,5 Prozent im Vorquartal. Darin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige im Wesentlichen mit der früheren Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang stehende Aufwendungen in Höhe von 18 Millionen Euro. Die bereinigte Bruttomarge verbesserte sich im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 37,9 Prozent nach 36,3 Prozent im Vorquartal. Das Segmentergebnis erreichte im ersten Quartal 297 Millionen Euro nach 311 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Die Segmentergebnis-Marge erhöhte sich auf 15,5 Prozent nach 15,1 Prozent im Vorquartal. Der Anstieg der Bruttomarge sowie der Segmentergebnis-Marge trotz rückläufigen Umsatzes ist durch einen positiven Einmaleffekt von circa 36 Millionen Euro beeinflusst. Dieser resultiert aus der Allokation zentraler produktionsbezogener Gemeinkosten, die differenzierter auf die gesamte Wertschöpfung verteilt wurden. Dies betrifft die Vorratsbewertung der unfertigen und fertigen Erzeugnisse. Ohne diesen Sondereffekt hätte die Segmentergebnis-Marge 13,6 Prozent betragen.Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis verbesserte sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 auf minus 31 Millionen Euro nach minus 65 Millionen Euro im Vorquartal. Davon entfielen minus 18 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 13 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 1 Million Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten. Des Weiteren waren im ersten Quartal sonstige betriebliche Erträge beziehungsweise Aufwendungen in Höhe von saldiert plus 1 Million Euro enthalten.Das Betriebsergebnis stieg im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 auf 266 Millionen Euro nach 246 Millionen Euro im Vorquartal.Das Finanzergebnis verbesserte sich von minus 18 Millionen Euro im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres auf minus 13 Millionen Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020.Der Steueraufwand betrug im ersten Quartal 43 Millionen Euro nach 64 Millionen Euro im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres.Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten stieg im ersten Quartal auf 210 Millionen Euro nach 163 Millionen Euro im Vorquartal. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten betrug im ersten Quartal 0 Millionen Euro nach minus 2 Millionen Euro im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres. Der Konzernüberschuss verbesserte sich dementsprechend im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 ebenfalls auf 210 Millionen Euro. Im Vorquartal waren 161 Millionen Euro erzielt worden.Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 0,16 Euro (jeweils unverwässert und verwässert). Im Vorquartal waren 0,13 Euro je Aktie erzielt worden. Das bereinigte Ergebnis je Aktie3 (verwässert) belief sich im ersten Quartal auf 0,17 Euro nach 0,19 Euro im Vorquartal.Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, verringerten sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 auf 255 Millionen Euro nach 350 Millionen Euro im Vorquartal. Die Abschreibungen erhöhten sich leicht von 244 Millionen Euro im Vorquartal auf 250 Millionen Euro im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Darin enthalten sind erstmals 13 Millionen Euro Abschreibungen auf Nutzungsrechte, bedingt durch die Einführung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16, der die Bilanzierung von Leasingverhältnissen regelt.Der Free-Cash-Flow aus fortgeführten Aktivitäten betrug im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 minus 86 Millionen Euro. Im Vorquartal lag der Wert bei plus 334 Millionen Euro. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten erreichte im ersten Quartal 183 Millionen Euro nach 682 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Der Rückgang um 499 Millionen Euro war hauptsächlich die Folge der Veränderung des Working Capitals sowie der Auszahlung variabler jährlicher Vergütungsbestandteile.Zum Ende des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2020 stieg die Brutto-Cash-Position auf 4.859 Millionen Euro nach 3.779 Millionen Euro zum 30. September 2019. Die Netto-Cash-Position erhöhte sich auf 3.328 Millionen Euro nach 2.223 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals. Der Anstieg der Cash-Positionen ist hauptsächlich die Folge der am 1. Oktober 2019 eingegangenen Erlöse aus der Begebung der Hybridanleihe über nominal 1,2 Milliarden Euro zur Refinanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress.AUSBLICK FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2020 OHNE BERÜCKSICHTIGUNG VON CYPRESS Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet Infineon für sein bisheriges Geschäft bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 weiterhin einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von 5 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte bei einer Segmentergebnis-Marge von etwa 16 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose. Für das Segment Power Management & Multimarket wird erwartet, dass das Umsatzwachstum über dem Konzerndurchschnitt liegen wird. Beim Segment Automotive soll der Umsatz in etwa auf der Höhe des Konzerndurchschnitts liegen. Bei dem Segment Industrial Power Control wird ein etwas geringeres Wachstum als der Konzerndurchschnitt erwartet, während beim Segment Digital Security Solutions mit einem stagnierenden bis nur leicht wachsenden Umsatz zu rechnen ist.Für das Geschäftsjahr 2020 sind Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten in Höhe von circa 1,3 Milliarden Euro geplant. Rund ein Drittel dieses Betrags entfällt auf Fertigungsgebäude samt deren Infrastruktur sowie Bürogebäude. Die Abschreibungen sollen sich auf etwa 1 Milliarde Euro belaufen, wovon rund 60 Millionen Euro auf Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Erwerb von International Rectifier entfallen. Der Free-Cash-Flow soll sich gegenüber dem Vorjahr erheblich verbessern und einen Wert zwischen 500 und 700 Millionen Euro erreichen.Diese Prognose steht unter der Annahme, dass der Ausbruch des Coronavirus keine signifikante negative Wirkung auf die Entwicklung unseres Geschäfts im Geschäftsjahr 2020 hat.VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG DES INFINEON-KONZERNS IM GESCHÄFTSJAHR 2020 UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON CYPRESS Der Ausblick für den Infineon-Konzern unter Berücksichtigung von Cypress, so wie er im Geschäftsbericht 2019 auf der Seite 82 dargestellt ist, ist weiterhin unverändert gültig. Der Abschluss und der Vollzug der Akquisition von Cypress werden für das Ende des laufenden, beziehungsweise den Beginn des kommenden Kalenderquartals erwartet.AUSBLICK FÜR DAS ZWEITE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2020 OHNE BERÜCKSICHTIGUNG VON CYPRESS Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 erwartet das Unternehmen bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 und unter der Voraussetzung, dass die Folgen des Ausbruchs des Coronavirus die Entwicklung unseres Geschäfts im März-Quartal nicht signifikant beeinträchtigen, einen Anstieg des Umsatzes um 5 Prozent mit einer Spanne von plus oder minus 2 Prozentpunkten. Bei den Segmenten Automotive und Industrial Power Control soll der Umsatz stärker als der Konzerndurchschnitt steigen. Der Anstieg des Umsatzes im Segment Power Management & Multimarket soll etwas geringer als der Konzerndurchschnitt sein, während im Segment Digital Security Solutions ein in etwa unveränderter Umsatz erwartet wird. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge etwa 14 Prozent betragen.3 Der bereinigte Konzernüberschuss und das bereinigte Ergebnis je Aktie (verwässert) sind kein Ersatz oder keine höherwertigen Kennzahlen, sondern stets als zusätzliche Information zu dem nach IFRS ermittelten Konzernüberschuss beziehungsweise Ergebnis je Aktie (verwässert) aufzufassen.Die Geschäftsentwicklung der Segmente von Infineon im ersten Quartal und im Geschäftsjahr 2020 finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.Alle Finanzdaten in dieser Quartalsinformation sind vorläufig und ungeprüft.TELEFONKONFERENZ FÜR ANALYSTEN UND TELEFONPRESSEKONFERENZ Der Vorstand der Infineon Technologies AG wird am 5. Februar 2020 um 9:30 Uhr (MEZ) eine Telefonkonferenz inklusive Webcast für Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen, um über die Entwicklung des Unternehmens im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 und den Ausblick auf das zweite Quartal und das Geschäftsjahr 2020 zu informieren. Darüber hinaus findet um 11:00 Uhr (MEZ) eine Telefonpressekonferenz mit dem Vorstand statt. Diese wird in Deutsch und Englisch über das Internet übertragen. Die Konferenzen werden live und als Download auf der Website von Infineon unter www.infineon.com/boerse verfügbar sein.Die aktuelle Q1-Investoren-Präsentation (nur in englischer Sprache) finden Sie auf der Website von Infineon unter: https://www.infineon.com/cms/de/about-infineon/investor/reports-and-presentations/INFINEON-FINANZKALENDER (*vorläufig)\- 13.2.2020 Goldman Sachs Technology & Internet Conference, San Francisco\- 20.2.2020 Hauptversammlung, München\- 24. - 26.2.2020 Meetings mit Investoren beim Mobile World Congress, Barcelona\- 10. - 11.3.2020 UBS Technology One-on-One Conference, London\- 12.3.2020 ODDO BHF 4th TMT Forum, Paris\- 18.3.2020 Bernstein EV Conference, London\- 24.3.2020 JPMorgan Global ESG Conference, Paris\- 25.3.2020 Société Générale European ESG/SRI Conference, Paris\- 26.3.2020 Lampe Bank Deutschland-Konferenz, Baden-Baden\- 5.5.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020\- 7.5.2020 Informationen zum aktuellen Geschäft von IPC auf der PCIM, Nürnberg\- 27.5.2020 Equita-Konferenz 2020, Mailand\- 3. - 4.6.2020 Deutsche Bank German, Swiss & Austrian Conference, Berlin\- 9. - 10.6.2020 Exane 22nd European CEO Conference, Paris\- 4.8.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020\- 21.9.2020 Berenberg Goldman Sachs German Corporate Conference, Unterschleißheim bei München\- 22.9.2020 Baader Investment Conference, München\- 6.10.2020 Telefonkonferenz zum aktuellen Geschäft von ATV\- 9.11.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2020 ÜBER INFINEON Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 41.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Ende September) einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert.Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com Diese Presseinformation finden Sie online unter www.infineon.com/presse Follow us: Twitter \- Facebook \- LinkedIn H I N W E I S Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge des Infineon-Konzerns.Diesen Aussagen liegen Annahmen und Prognosen zugrunde, die auf gegenwärtig verfügbaren Informationen und aktuellen Einschätzungen beruhen. Sie sind mit einer Vielzahl von Unsicherheiten und Risiken behaftet. Der tatsächliche Geschäftsverlauf kann daher wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen.Infineon übernimmt über die gesetzlichen Anforderungen hinaus keine Verpflichtung, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in dieser Pressemitteilung und in anderen Berichten nicht genau zur angegebenen Summe aufaddieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen. Kontakt: Bernd Hops, Media Relations, Tel.: +49 89 234-24123, Fax: +49 89 234-154123 * * *05.02.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Infineon Technologies AG Am Campeon 1-15 85579 Neubiberg Deutschland Telefon: +49 (0)89 234-26655 Fax: +49 (0)89 234-955 2987 E-Mail: investor.relations@infineon.com Internet: www.infineon.com ISIN: DE0006231004 WKN: 623100 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 967487 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Infineon Technologies AG: SCHLUSSQUARTAL UND JAHRESERGEBNIS GJ 2019 ERFÜLLEN DIE ERWARTUNGEN - AUSBLICK GJ 2020: MARKTERHOLUNG NICHT VOR ZWEITER GESCHÄFTSJAHRESHÄLFTE, INFINEON KANN JEDOCH WEITER WACHSEN UND MARGE STABIL HALTEN

    DGAP-News: Infineon Technologies AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose 12.11.2019 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * * \- Q4 GJ 2019: UMSATZ 2.062 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS 311 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS-MARGE 15,1 PROZENT\- GJ 2019: UMSATZ 8.029 MILLIONEN EURO, PLUS 6 PROZENT GEGENÜBER VORJAHR, SEGMENTERGEBNIS 1.319 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS-MARGE 16,4 PROZENT\- AUSBLICK GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD EIN UMSATZWACHSTUM VON 5 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORJAHR MIT EINER SEGMENTERGEBNIS-MARGE VON ETWA 16 PROZENT IM MITTELPUNKT DER UMSATZSPANNE ERWARTET. DIE GEPLANTEN INVESTITIONEN WERDEN RUND 1,3 MILLIARDEN EURO BETRAGEN. DER FREE-CASH-FLOW WIRD IN EINER SPANNE VON 500 BIS 700 MILLIONEN EURO ERWARTET, GEGENÜBER 39 MILLIONEN EURO IM GJ 2019\- AUSBLICK Q1 GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD EIN UMSATZRÜCKGANG VON 7 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORQUARTAL ERWARTET. DIE SEGMENTERGEBNIS-MARGE WIRD VORAUSSICHTLICH ETWA 13 PROZENT IN DER MITTE DER UMSATZSPANNE BETRAGENNeubiberg, 12. November 2019 - Die Infineon Technologies AG gibt heute das Ergebnis für das am 30. September 2019 abgelaufene vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2019 bekannt."Im vierten Quartal haben wir unsere Ziele erreicht und ein herausforderndes Geschäftsjahr zu einem guten Abschluss gebracht. Besonders stark gefragt waren unsere Leistungshalbleiter für erneuerbare Energien sowie Sensoren für Consumer-Geräte", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. "Die weltweit schwache Automobilnachfrage spüren wir deutlich und erwarten vorerst keine Besserung. Das allgemeine konjunkturelle Umfeld bleibt angesichts wirtschaftlicher und politischer Unwägbarkeiten angespannt. Eine Erholung erwarten wir nicht vor der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres."in Millionen Euro Q4 GJ19 Q3 GJ19 +/- in % Umsatzerlöse 2.062 2.015 2 Segmentergebnis 311 317 -2 Segmentergebnis-Marge 15,1% 15,7% Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten 163 224 -27 Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten, abzüglich Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -2 - \--- Konzernüberschuss 161 224 -28 in Euro Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 0,13 0,20 -35 Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 - - - Ergebnis je Aktie - unverwässert1 0,13 0,20 -35 Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 0,13 0,20 -35 Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 - - - Ergebnis je Aktie - verwässert1 0,13 0,20 -35 Bereinigtes Ergebnis je Aktie - verwässert2 0,19 0,23 -17 Bruttomarge 35,5% 36,5% Bereinigte Bruttomarge2 36,3% 37,2% 1 Die Berechnung des Ergebnisses je Aktie und des bereinigten Ergebnisses je Aktie basiert auf ungerundeten Werten.2 Die Überleitung vom Konzernüberschuss zum bereinigten Konzernüberschuss und zum bereinigten Ergebnis je Aktie sowie die Überleitung von den Umsatzkosten zu den bereinigten Umsatzkosten und der bereinigten Bruttomarge finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.Seit dem Beginn des Geschäftsjahres 2019 wendet Infineon die Rechnungslegungsstandards IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden) sowie IFRS 9 (Finanzinstrumente) modifiziert retrospektiv an. Dadurch erfolgt keine Anpassung der Vorperioden an die neuen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden. Insgesamt ergaben sich keine wesentlichen Effekte aus der Erstanwendung.GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM VIERTEN QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2019 Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 verbesserte sich der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 2 Prozent auf 2.062 Millionen Euro nach zuvor 2.015 Millionen Euro. Der im Vergleich zum dritten Quartal etwas stärkere US-Dollar hatte einen leichten positiven Effekt auf die Umsatzentwicklung. Jedoch war vor allem der saisonal gestiegene Umsatz im Segment Power Management & Multimarket (PMM) für den höheren Konzernumsatz verantwortlich. Auch in den Segmenten Automotive (ATV) und Industrial Power Control (IPC) lag der Umsatz jeweils etwas über dem Vorquartal, während er im Segment Digital Security Solutions (DSS) leicht zurückging. Die Bruttomarge betrug 35,5 Prozent im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres nach 36,5 Prozent im Vorquartal. Darin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige im Wesentlichen mit der früheren Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang stehende Aufwendungen in Höhe von 17 Millionen Euro. Die bereinigte Bruttomarge belief sich im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres auf 36,3 Prozent nach 37,2 Prozent im Vorquartal. Das Segmentergebnis im vierten Quartal erreichte 311 Millionen Euro nach 317 Millionen Euro im dritten Quartal. Dies entspricht einer Segmentergebnis-Marge von 15,1 Prozent nach 15,7 Prozent im Vorquartal.Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis betrug im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 minus 65 Millionen Euro nach minus 34 Millionen Euro im Vorquartal. Davon entfielen minus 17 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 12 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 1 Million Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten. Hinzu kamen sonstige betriebliche Erträge beziehungsweise Aufwendungen in Höhe von saldiert minus 35 Millionen Euro.Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 erreichte das Betriebsergebnis 246 Millionen Euro nach 283 Millionen Euro im Vorquartal.Das Finanzergebnis verbesserte sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 auf minus 18 Millionen Euro. Im Vorquartal hatte das Finanzergebnis minus 31 Millionen Euro betragen und beinhaltete einen Betrag von minus 22 Millionen Euro für die Absicherung von Aktienmarktrisiken im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung, die zur Finanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress durchgeführt worden war.Der Steueraufwand stieg im vierten Quartal auf 64 Millionen Euro nach 28 Millionen Euro im dritten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres.Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten verminderte sich im vierten Quartal auf 163 Millionen Euro nach 224 Millionen Euro im Vorquartal. Der Konzernüberschuss belief sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 auf 161 Millionen Euro. Im Vorquartal waren 224 Millionen Euro erzielt worden. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten betrug im vierten Quartal minus 2 Millionen Euro nach 0 Millionen Euro im dritten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres. Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten betrug im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 0,13 Euro (jeweils unverwässert und verwässert). Der Wert des Vorquartals war 0,20 Euro. Das bereinigte Ergebnis je Aktie3 (verwässert) belief sich im vierten Quartal auf 0,19 Euro nach 0,23 Euro im Vorquartal.Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, lagen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 mit 350 Millionen Euro etwas über dem Betrag des Vorquartals in Höhe von 344 Millionen Euro. Die Abschreibungen stiegen von 238 Millionen Euro im Vorquartal auf 244 Millionen Euro im vierten Quartal.Der Free-Cash-Flow aus fortgeführten Aktivitäten verbesserte sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 deutlich auf 334 Millionen Euro, im Vorquartal hatte er 63 Millionen Euro betragen. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten stieg im vierten Quartal auf 682 Millionen Euro nach 396 Millionen Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019.Zum Ende des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2019 betrug die Brutto-Cash-Position 3.779 Millionen Euro nach 3.435 Millionen Euro zum 30. Juni 2019. Die Netto-Cash-Position stieg auf 2.223 Millionen Euro nach 1.900 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals. Am 25. September 2019 hat Infineon eine unbefristete Hybridanleihe in zwei Tranchen über insgesamt 1,2 Milliarden Euro zur Refinanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress platziert. Die Hybridanleihe wird erst seit dem 1. Oktober 2019, dem Datum der Ausgabe und des Zuflusses des Emissionserlöses, im Eigenkapital bilanziert und der Emissionserlös ist somit noch nicht in den oben genannten Cash-Positionen enthalten.Für die Sicherung von Wechselkursrisiken aus der Kaufpreisverpflichtung im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Erwerb von Cypress wurden im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019 transaktionsabhängige EUR/USD-Sicherungsgeschäfte abgeschlossen, für die Cash-Flow-Sicherungsbeziehungen bilanziert wurden und deren Fair-Value-Änderungen das Eigenkapital zum Ende des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2019 ergebnisneutral um 98 Millionen Euro erhöhten.DIVIDENDENVORSCHLAG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2019: 0,27 EURO JE AKTIE In den vergangenen Jahren hat Infineon die Dividendenzahlung in mehreren Schritten von 0,10 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2010 bis auf 0,27 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2018 erhöht. Für das Geschäftsjahr 2019 soll den Aktionären auf der kommenden Hauptversammlung am 20. Februar 2020 eine unveränderte Dividende von 0,27 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Die im Juni 2019 ausgegebenen neuen Aktien sind dabei voll dividendenberechtigt. Durch die um circa 10 Prozent höhere Aktienanzahl steigt die Ausschüttung von 305 Millionen Euro auf 336 Millionen Euro. Mit seiner Dividendenpolitik verfolgt Infineon das Ziel, einerseits die Aktionäre angemessen am Ergebniswachstum zu beteiligen, andererseits auch in Zeiten stagnierender oder rückläufiger Ergebnisse zumindest eine konstante Dividende ausschütten zu können.AUSBLICK FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2020 Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet Infineon bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von 5 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte bei einer Segmentergebnis-Marge von etwa 16 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose. Der unterstellte EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 entspricht dem durchschnittlichen erzielten Wechselkurs im Geschäftsjahr 2019. Für das Segment Automotive wird erwartet, dass das Umsatzwachstum leicht über dem Konzerndurchschnitt liegen wird. Beim Segment Power Management & Multimarket sollte der Umsatz in etwa auf der Höhe des Konzerndurchschnitts liegen. Bei dem Segment Industrial Power Control wird ein etwas geringeres Wachstum als im Konzerndurchschnitt erwartet, während beim Segment Digital Security Solutions mit einem stagnierenden bis nur leicht wachsenden Umsatz zu rechnen ist. Für das Geschäftsjahr 2020 sind Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten in Höhe von circa 1,3 Milliarden Euro geplant. Rund ein Drittel dieses Betrags entfällt auf Fertigungsgebäude samt deren Infrastruktur sowie Bürogebäude, um so die Voraussetzungen zu schaffen, vom nächsten Marktaufschwung zu profitieren und die strukturellen Wachstumspotenziale voll zu nutzen. Das größte Einzelprojekt bleibt der Weiterbau des Reinraums für die neue 300-Millimeter-Fertigung in Villach. Der Zeitplan für die Fertigstellung des neuen Reinraums wird dabei an die Marktentwicklung angepasst und wir erwarten den Start der Produktion zum Ende des Kalenderjahres 2021. Die Abschreibungen sollten sich auf etwa 1 Milliarde Euro belaufen, wovon rund 60 Millionen Euro auf Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Erwerb von International Rectifier entfallen. Der Free-Cash-Flow sollte sich gegenüber dem Vorjahr erheblich verbessern und einen Wert zwischen 500 und 700 Millionen Euro erreichen. AUSBLICK FÜR DAS ERSTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2020 Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 erwartet das Unternehmen bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 einen Umsatzrückgang von 7 Prozent mit einer Spanne von plus oder minus 2 Prozentpunkten. Bei den Segmenten Automotive und Digital Security Solutions wird der Umsatzrückgang voraussichtlich geringer als im Konzerndurchschnitt ausfallen. Bei den Segmenten Industrial Power Control und Power Management & Multimarket sollte der Umsatz stärker als im Konzerndurchschnitt zurückgehen. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge etwa 13 Prozent betragen. Dieser Wert wird einerseits durch einen einmalig wirkenden Sondereffekt aus der Vorratsbewertung positiv beeinflusst. Andererseits werden die Leerstandskosten gegenüber dem September-Quartal spürbar ansteigen.3 Der bereinigte Konzernüberschuss und das bereinigte Ergebnis je Aktie (verwässert) sind kein Ersatz oder keine höherwertigen Kennzahlen, sondern stets als zusätzliche Information zu dem nach IFRS ermittelten Konzernüberschuss beziehungsweise Ergebnis je Aktie (verwässert) aufzufassen.Die Geschäftsentwicklung der Segmente von Infineon im vierten Quartal und im Geschäftsjahr 2019 finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.Alle Finanzdaten in dieser Quartalsinformation sind vorläufig und ungeprüft.TELEFONKONFERENZ FÜR ANALYSTEN UND PRESSEKONFERENZ Die Infineon Technologies AG wird am 12. November 2019 um 9:30 Uhr (MEZ) eine Telefonkonferenz inklusive Webcast für Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen, um über die Entwicklung des Unternehmens im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 und den Ausblick auf das erste Quartal und das Geschäftsjahr 2020 zu informieren. Darüber hinaus findet um 11:00 Uhr (MEZ) eine Bilanzpressekonferenz mit dem Vorstand statt. Diese wird in Deutsch und Englisch über das Internet übertragen. Die Konferenzen werden live und als Download auf der Website von Infineon unter www.infineon.com/boerse verfügbar sein.Die aktuelle Q4-Investoren-Präsentation (nur in englischer Sprache) finden Sie auf der Website von Infineon unter: www.infineon.com/cms/de/about-infineon/investor/reporting/INFINEON-FINANZKALENDER (*vorläufig)\- 13. - 14.11.2019 Morgan Stanley TMT Conference, Barcelona\- 20.11.2019 DZ Bank Equity Conference, Frankfurt\- 25.11.2019 UBS German Senior Investor Day, München\- 5.2.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020\- 20.2.2020 Hauptversammlung, München\- 24. - 26.2.2020 Meetings mit Investoren beim Mobile World Congress, Barcelona\- 5.5.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020\- 6.5.2020 Informationen zum aktuellen Geschäft von IPC auf der PCIM, Nürnberg\- 9. - 10.6.2020 Exane 22nd European CEO Conference, Paris\- 4.8.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020\- 9.11.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2020ÜBER INFINEON Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 41.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Ende September) einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert.Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com Diese Presseinformation finden Sie online unter www.infineon.com/presse Follow us: Twitter \- Facebook \- LinkedInH I N W E I S Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge des Infineon-Konzerns.Diesen Aussagen liegen Annahmen und Prognosen zugrunde, die auf gegenwärtig verfügbaren Informationen und aktuellen Einschätzungen beruhen. Sie sind mit einer Vielzahl von Unsicherheiten und Risiken behaftet. Der tatsächliche Geschäftsverlauf kann daher wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen.Infineon übernimmt über die gesetzlichen Anforderungen hinaus keine Verpflichtung, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in dieser Pressemitteilung und in anderen Berichten nicht genau zur angegebenen Summe aufaddieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen. Kontakt: Bernd Hops, Media Relations, Tel.: +49 89 234-24123, Fax: +49 89 234-154123 * * *12.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Infineon Technologies AG Am Campeon 1-15 85579 Neubiberg Deutschland Telefon: +49 (0)89 234-26655 Fax: +49 (0)89 234-955 2987 E-Mail: investor.relations@infineon.com Internet: www.infineon.com ISIN: DE0006231004 WKN: 623100 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 910051 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Infineon Technologies AG: Infineon Technologies AG startet Bookbuilding-Prozess für Debütemission einer unbefristeten Dual-Tranche Euro-Hybridanleihe

    Infineon Technologies AG / Schlagwort(e): Anleihe Infineon Technologies AG: Infineon Technologies AG startet Bookbuilding-Prozess für Debütemission einer unbefristeten Dual-Tranche Euro-Hybridanleihe 25.09.2019 / 09:25 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERLEITUNG, MITTELBAR ODER UNMITTELBAR, IN ODER INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER SONSTIGER LÄNDER, IN DENEN EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG RECHTSWIDRIG SEIN KÖNNTE AD-HOC MITTEILUNG GEMÄß ARTIKEL 17 DER MARKTMISSBRAUCHSVERORDNUNG ***HYBRIDANLEIHE*** Infineon Technologies AG startet Bookbuilding-Prozess für Debütemission einer unbefristeten Dual-Tranche Euro-HybridanleiheNeubiberg, 25. September 2019 - Die Infineon Technologies AG ("Infineon") hat heute beschlossen, den Bookbuilding-Prozess für eine Dual-Tranche Euro-Hybridanleihe zu starten (Regulation S). Sie besteht aus zwei unbefristeten Tranchen, deren früheste Kündigungsmöglichkeit auf das erstmalige Zinsanpassungsdatum nach 5,5 Jahren, beziehungsweise 8,5 Jahren abgestimmt ist. Infineon wird über marktübliche vorzeitige Rückzahlungsrechte verfügen, unter anderem, wenn die Akquisition der Cypress Semiconductor Corporation ("Cypress") nicht zu einem Abschluss kommt. Basierend auf dem aktuellen Emittenten-Rating von BBB' (CreditWatch negative), hat S&P Global Ratings der Hybridanleihe ein ,BB+'-Rating gegeben und geht davon aus, dass dieser ein anteiliger Eigenkapitalstatus zugewiesen wird, sobald der Erwerb von Cypress abgeschlossen ist. Die Anleihekonditionen und das Volumen hängen von Marktbedingungen ab. Die Nettoerlöse aus der Emission werden zur Kündigung oder Rückführung von Darlehen eingesetzt, die zur Finanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress aufgenommen wurden sowie für allgemeine Unternehmenszwecke. Das Angebot richtet sich ausschließlich an qualifizierte Anleger im Sinne der Verordnung (EU) 2017/1129 des Europäischen Parlaments und des Rats vom 14. Juni 2017. Es wird in keiner Jurisdiktion einen öffentlichen Verkauf der Hybridanleihen geben.******* Wichtige HinweiseDie Verbreitung dieser Information und das Angebot der hierin bezeichneten Wertpapiere unterliegt in verschiedenen Jurisdiktionen rechtlichen Beschränkungen. Personen, die in Besitz dieses Dokuments gelangen, werden aufgefordert, sich über solche Beschränkungen zu informieren. Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren durch Personen in den Vereinigten Staaten von Amerika, Australien, Kanada, Japan oder sonstigen Jurisdiktionen dar, in denen ein solches Angebot bzw. eine solche Aufforderung unrechtmäßig wäre.Diese Veröffentlichung stellt kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika dar. Die hierin bezeichneten Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem U.S. Securities Act von 1933 in der aktuellen Fassung (das "Wertpapiergesetz") oder nach dem Recht eines Bundesstaats der Vereinigten Staaten von Amerika registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika ohne Registrierung oder gültige Befreiung von der Registrierung außer im Rahmen einer Transaktion, für die die Registrierungsvorgaben des Wertpapiergesetzes nicht gelten, nicht angeboten oder verkauft werden. Es werden keine Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika angeboten. Diese Veröffentlichung und die darin enthaltenen Informationen dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika oder in anderen Rechtsordnungen, in denen das Angebot oder der Verkauf der hierin genannten Wertpapiere nach geltendem Recht untersagt ist, verbreitet oder dorthin übermittelt werden und sollten nicht an in den Vereinigten Staaten von Amerika allgemein verbreitete Publikationsmedien übermittelt werden. Die Wertpapiere werden gemäß Regulation S nach dem Wertpapiergesetz ausschließlich außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika angeboten und verkauft.In Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums wird dieses Dokument nur verteilt und es richtet sich ausschließlich an Personen, die "qualifizierte Anleger" im Sinne von Artikel 2 (e) der Verordnung (EU) 2017/1129 des Europäischen Parlaments und des Rates in der jeweils gültigen Fassung (die "Prospektverordnung") sind. In dem Vereinigten Königreich wird dieses Dokument nur verteilt und es richtet sich nur an Personen, die (i) professionelle Anleger sind und unter Artikel 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 in der geltenden Fassung (die "Verordnung") fallen oder (ii) Personen sind, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Verordnung fallen ("high net worth companies", "unincorporated associations" etc.).Soweit diese Veröffentlichung Vorhersagen, Erwartungen oder Aussagen, Schätzungen, Meinungen oder Vorhersagen über die zukünftige Entwicklung von Infineon ("zukunftsgerichtete Aussagen") enthält, wurden diese auf Grundlage der derzeitigen Ansichten und Annahmen des Managements von Infineon nach bestem Wissen erstellt. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen verschiedenen Annahmen, die auf Grundlage aktueller interner Pläne oder externer öffentlich verfügbarer Quellen getroffen wurden, die durch Infineon nicht separat verifiziert bzw. geprüft wurden und die sich als unzutreffend herausstellen können. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass Umsatz, Profitabilität, Zielerreichung und Ergebnisse von Infineon oder der Erfolg der Branchen, in denen Infineon tätig ist, wesentlich von den ausdrücklich oder implizit in dieser Veröffentlichung genannten oder beschriebenen abweichen werden. In Anbetracht dessen sollten Personen, in deren Besitz diese Veröffentlichung gelangt, nicht auf solche zukunftsgerichteten Aussagen vertrauen. Infineon übernimmt keine Haftung oder Gewähr für solche zukunftsgerichteten Aussagen und wird sie nicht an künftige Ergebnisse und Entwicklungen anpassen.Nur MiFID II professionelle Kunden/geeignete Gegenparteien/Kein PRIIPs KIDDer Hersteller-Zielmarkt (MIFID-II-Produkt-Governance) sind nur geeignete Gegenparteien und professionelle Kunden (alle Vertriebskanäle). Ein PRIIPs Key Information Document (KID) wurde nicht erstellt, da das Angebot sich nicht an Kleinanleger im EWR richtet. Kontakt: Alexander Foltin, Investor Relations, Tel.: +49 89 234-23766, Fax: +49 89 234-9559847 * * *25.09.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Infineon Technologies AG Am Campeon 1-15 85579 Neubiberg Deutschland Telefon: +49 (0)89 234-26655 Fax: +49 (0)89 234-955 2987 E-Mail: investor.relations@infineon.com Internet: www.infineon.com ISIN: DE0006231004 WKN: 623100 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 879069 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • Handelsblatt

    Dax fällt auf den niedrigsten Schlusskurs seit zwei Monaten – Alle 30 Werte schließen im Minus

    Der Dax rutscht deutlich unter 12.000 Punkte und kämpft nun mit wichtigen Marken. Trotz der Verluste gibt es aber auch Signale der Hoffnung.

  • Dax schließt nahe der 12.000-Punkte-Marke – Infineon-Aktie gibt fast fünf Prozent nach
    Handelsblatt

    Dax schließt nahe der 12.000-Punkte-Marke – Infineon-Aktie gibt fast fünf Prozent nach

    Der deutsche Leitindex hat seine gesamten Gewinne aus der Vorwoche am Montag wieder eingebüßt. Der Aktienkurs der Deutschen Bank fällt auf ein Rekordtief.

  • Handelsblatt

    Schlechte Ergebnisse der Dax-Konzerne: Dem Ausverkauf folgt der Abschwung

    Die Märkte haben mit dem Kurssturz Ende 2018 die fallende Profite der Dax-Konzerne im ersten Quartal vorweggenommen. Das ist kein Signal für bessere Zeiten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen