BMW.DE - Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
55,35
+2,75 (+5,23%)
Börsenschluss: 5:35PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag52,60
Öffnen54,61
Gebot55,37 x 0
Briefkurs55,40 x 0
Tagesspanne54,23 - 56,05
52-Wochen-Spanne36,60 - 77,06
Volumen2.911.717
Durchschn. Volumen2.964.118
Marktkap.35,797B
Beta (5 J., monatlich)1,40
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)7,43
EPS (roll. Hochrechn.)7,45
Gewinndatum05. Aug. 2020
Erwartete Dividende & Rendite2,50 (4,75%)
Ex-Dividendendatum15. Mai 2020
1-Jahres-Kursziel93,69
  • DGAP

    BMW AG passt Ausblick für laufendes Geschäftsjahr 2020 an

    Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognoseänderung BMW AG passt Ausblick für laufendes Geschäftsjahr 2020 an 05.05.2020 / 20:03 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Der Vorstand der BMW AG hat heute entschieden, den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2020 anzupassen. Ausschlaggebend dafür ist die Tatsache, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in zahlreichen Märkten länger anhalten und damit weitergehende Auswirkungen haben, als dies Mitte März absehbar war. Damit zeigt sich, dass sich die Absatzsituation in diesen Märkten nicht, wie zuvor unterstellt, nach einigen Wochen wieder normalisiert. Besonders stark werden sich die negativen Auswirkungen voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 zeigen.Die durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Verwerfungen beeinträchtigen die Vorhersagbarkeit stark und führen daher zu einer deutlichen Prognoseunsicherheit. Entsprechend erweitert das Unternehmen den Korridor für die EBIT-Marge im Segment Automobile und geht nun von einem Wert zwischen 0 und 3 Prozent aus.Im Segment Finanzdienstleistungen geht die Prognose des Return on Equity inzwischen von einem moderaten Rückgang gegenüber dem Vorjahr aus.Im Segment Motorräder werden die Auslieferungen im Prognosezeitraum nunmehr deutlich unter dem Niveau des Vorjahres erwartet. Die EBIT-Marge wird daher im Korridor von 3 bis 5 Prozent prognostiziert.Das Konzernergebnis vor Steuern wird weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau erwartet.Die Ziele sollen mit einer Mitarbeiterzahl erreicht werden, die leicht unter dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Wie bereits kommuniziert, wird das Unternehmen durch Fluktuation frei werdende Stellen nutzen, um den Personalumbau voranzutreiben.In der Neueinschätzung des Ausblicks sind insbesondere nicht enthalten: eine länger anhaltende und tiefgreifende Rezession in wichtigen Absatzmärkten, eine noch deutlichere konjunkturelle Eintrübung der Wirtschaft in China als Folge von Rezessionen in anderen Wirtschaftsregionen, erhebliche Angebotsverwerfungen aufgrund noch stärkerer Wettbewerbsintensität und mögliche Auswirkungen einer zweiten Infektionswelle und der damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen.Weitere Details zu diesem Ausblick sowie den Abschluss des ersten Quartals 2020 wird die BMW AG am 06. Mai 2020 ab ca. 07.30 Uhr veröffentlichen. Kontakt: Veronika Rösler Leiterin Investor Relations Tel.: +49-89-382-25387 * * *05.05.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Petuelring 130 80788 München Deutschland Telefon: +49 (0)89 382 0 Internet: www.bmwgroup.com ISIN: DE0005190003, DE0005190037 WKN: 519000 , 519003 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg, SIX EQS News ID: 1036811 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Aufsichtsrat der BMW AG bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden

    Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Personalie Aufsichtsrat der BMW AG bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden 18.07.2019 / 20:35 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Der Aufsichtsrat der BMW AG hat in seiner heutigen Sitzung Herrn Oliver Zipse mit Wirkung ab dem 16. August 2019 zum neuen Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Herr Zipse ist seit 2015 Mitglied des Vorstands und verantwortet derzeit das Ressort Produktion. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Harald Krüger wird im beiderseitigen Einvernehmen am 15. August 2019 sein Amt als Vorstandsvorsitzender niederlegen und aus dem Vorstand ausscheiden. Kontakt: Torsten Schüssler Leiter Investor Relations Tel.: +49-89-382-25387 * * *18.07.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Petuelring 130 80788 München Deutschland Telefon: +49 (0)89 382 0 Internet: www.bmwgroup.com ISIN: DE0005190003, DE0005190037 WKN: 519000 , 519003 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg EQS News ID: 843493 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Vorstandsvorsitzender steht nicht für weitere Amtszeit zur Verfügung

    Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Personalie Vorstandsvorsitzender steht nicht für weitere Amtszeit zur Verfügung 05.07.2019 / 11:58 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Der Vorsitzende des Vorstands, Harald Krüger, hat heute den Vorsitzenden des Aufsichtsrats informiert, dass er über sein bis zum 30. April 2020 bestehendes Mandat hinaus für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung steht. Der Aufsichtsrat wird sich in seiner nächsten Sitzung am 18. Juli 2019 mit der Nachfolge befassen. Kontakt: Torsten Schüssler Leiter Investor Relations Tel.: +49-89-382-25387 * * *05.07.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Petuelring 130 80788 München Deutschland Telefon: +49 (0)89 382 0 Internet: www.bmwgroup.com ISIN: DE0005190003, DE0005190037 WKN: 519000 , 519003 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg EQS News ID: 836777 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • US-Gericht weist Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst ab
    Handelsblatt

    US-Gericht weist Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst ab

    Deutsche Autobauer haben einen Etappensieg im Rechtsstreit wegen Kartellvorwürfen verbucht. Ein Gericht hat Sammelklagen vorerst abgewiesen.

  • Revolution oder Hype? Wie E-Scooter den Verkehr in Deutschlands Städten verändern werden
    Handelsblatt

    Revolution oder Hype? Wie E-Scooter den Verkehr in Deutschlands Städten verändern werden

    Das Zeitalter der E-Tretroller hat begonnen. Viele Anbieter stehen in den Startlöchern, um den Stadtverkehr zu revolutionieren. Doch Experten warnen vor elementaren Problemen.

  • Handelsblatt

    Erstmals wieder mehr Pkw-Zulassungen in Europa

    Nach acht Monaten erhöht sich die Zahl der Pkw-Zulassungen in Europa. Dabei dominiert ein Autobauer ganz klar die Spitze.

  • VW-Werk in den USA bleibt gewerkschaftsfrei – und der Ärger reicht bis nach Wolfsburg
    Handelsblatt

    VW-Werk in den USA bleibt gewerkschaftsfrei – und der Ärger reicht bis nach Wolfsburg

    Auch in der zweiten Abstimmung hat es die UAW in Chattanooga nicht geschafft. Nicht nur die Reaktion von Konzernbetriebsratschef Osterloh fällt harsch aus.

  • Handelsblatt

    Das krisenfeste Depot – Zehn Aktien, die sich jetzt noch lohnen

    Hohe Investitionen, hohe Dividende, hohes Wachstum. Diese Unternehmen schaffen es, auch in unsicheren Börsenzeiten zuverlässige Renditen zu erzielen.

  • Handelsblatt

    SUV-Nachfrage in China treibt BMW an

    BMW stemmt sich gegen den globalen Abwärtstrend und konnte im März mehr Autos verkaufen. Damit schrumpft der Rückstand auf Konkurrent Daimler.

  • Handelsblatt

    Showdown in Chattanooga – Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?

    In den USA liefert sich der deutsche Autoriese seit Jahren eine Fehde mit der Autogewerkschaft UAW. Jetzt kommt es zu einer brisanten Abstimmung.

  • Handelsblatt

    Niederlage für VW im Diesel-Skandal vor Oberlandesgericht

    Die Wolfsburger wollen gegen das Urteil aus Koblenz Revision einlegen. Damit ginge das Verfahren bis zum Bundesgerichtshof.

  • Handelsblatt

    Volkswagen steigt bei Batteriezell-Partner Northvolt ein

    2020 soll der Bau einer Zellfabrik in Salzgitter beginnen. Jetzt beteiligt sich Volkswagen dafür an seinem schwedischen Partner Northvolt.

  • Handelsblatt

    Absatz von Mercedes-Benz stockt mit Rückgang im Mai weiter

    Die Daimler-Stammmarke verkaufte im Mai 1,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Besonders schmerzlich ist das leichte Minus in China.

  • Volkswagen-Kernmarke liefert in China und Europa weniger Autos aus
    Handelsblatt

    Volkswagen-Kernmarke liefert in China und Europa weniger Autos aus

    Volkswagen bekommt bei den Auslieferungen seiner Kernmarke die schwächelnden Märkte im wichtigsten Einzelmarkt China und in Europa zu spüren.

  • Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart
    Handelsblatt

    Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart

    Der globale Autoabsatz dürfte dieses Jahr deutlich schrumpfen, prognostiziert das CAR-Institut. Besonders den deutschen Herstellern drohen dadurch Einbußen.

  • Handelsblatt

    Trump droht China und Mexiko erneut mit Strafzöllen

    Nur kurz nach der Einigung setzt Trump Mexiko wieder unter Druck. Auch gegen China legt er nach – und droht mit Zöllen auf Importe in Höhe von 300 Milliarden Dollar.

  • USA und Mexiko einigen sich – Trump verzichtet auf Importzölle
    Handelsblatt

    USA und Mexiko einigen sich – Trump verzichtet auf Importzölle

    Mexiko verspricht seine Grenzen besser zu schützen und die illegale Migration einzudämmen. Im Gegenzug verzichtet US-Präsident Donald Trump auf Strafzölle.

  • BMW eröffnet erstes Werk in Mexiko – mitten im Handelsstreit
    Handelsblatt

    BMW eröffnet erstes Werk in Mexiko – mitten im Handelsstreit

    Mexiko gilt als idealer Standort für die Autobranche. BMW lässt nun die 3er-Reihe in dem Land bauen. Die angedrohten US-Strafzölle trüben die Sektlaune.

  • Handelsblatt

    US-Vizepräsident droht Mexiko: „Stand jetzt treten die Zölle am Montag in Kraft“

    Mike Pence zufolge gibt es wenig Hoffnung, dass die angedrohten Strafzölle gegen Mexiko verschoben werden. Demnach sollen die Maßnahmen ab Montag greifen.

  • Handelsblatt

    Die USA fürchten Mexikos Flüchtlinge: Eine Grenze zwischen Angst, Hass und Hoffnung

    Donald Trump droht Mexiko mit Zöllen, wenn das Land die Flüchtlinge nicht stoppt. Die Börse ist panisch, doch vor allem betrifft es die Menschen an der US-Grenze. Ein Ortsbesuch.

  • Handelsblatt

    Ford macht Motorenwerk in Großbritannien dicht

    Mit dem Rückzug des US-Unternehmens fährt ein weiterer Autohersteller sein Engagement auf der Insel zurück. 1700 Jobs fallen damit weg.

  • Handelsblatt

    Deutsche Unternehmen sollen russische Wirtschaft flott machen

    Wirtschaftsminister Peter Altmaier will der russischen Wirtschaft helfen. Nun hat er eine möglicherweise bedeutende Erklärung unterzeichnet.

  • Handelsblatt

    Auslandsinvestoren meiden Osteuropa – besonders hart trifft es Russland

    Die schwache Weltkonjunktur macht den 23 Staaten Osteuropas zu schaffen: Westliche Unternehmen fahren ihre Investitionen zurück. Doch es gibt auch positive Ausreißer.

  • Ehemaliger BMW-Händler in Vietnam zu neun Jahren Haft verurteilt
    Handelsblatt

    Ehemaliger BMW-Händler in Vietnam zu neun Jahren Haft verurteilt

    Ein Gericht hat den Manager für schuldig befunden, Importpapiere gefälscht zu haben. Dem Staat sollen dadurch 250.000 Euro Steuern entgangen sein.

  • Handelsblatt

    Warum der M & G-Mischfonds „Optimal Income“ ins Mittelfeld abgerutscht ist

    Der Fondsmanager hat sich bei seinen Zinserwartungen verschätzt. Anleihen wie die des Telekomkonzerns Verizon sollen für bessere Erträge sorgen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen