AAPL - Apple Inc.

NasdaqGS - NasdaqGS Echtzeitpreis. Währung in USD
425,04
+40,28 (+10,47%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT

427,60 +2,56 (0,60 %)
Vorbörse: 6:07AM EDT

Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag384,76
Öffnen411,54
Gebot427,20 x 3000
Briefkurs428,00 x 3100
Tagesspanne403,36 - 425,66
52-Wochen-Spanne192,58 - 425,66
Volumen93.573.867
Durchschn. Volumen35.036.673
Marktkap.1,821T
Beta (5 J., monatlich)1,18
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)32,24
EPS (roll. Hochrechn.)13,19
Gewinndatum28. Okt. 2020 - 02. Nov. 2020
Erwartete Dividende & Rendite3,28 (0,77%)
Ex-Dividendendatum07. Aug. 2020
1-Jahres-Kursziel409,42
  • Neues Patent: Apple arbeitet an innovativer Kopfhörer-Technologie
    Yahoo Finanzen

    Neues Patent: Apple arbeitet an innovativer Kopfhörer-Technologie

    Apple hat ein Patent für eine neue Kopfhörer-Technologie angemeldet. Die so genannte "Multipah-Audio-Stimulation" basiert auf dem Kernprinzip, dass Töne über den Schädelknochen übertragen werden.

  • Neue iPhones kommen «einige Wochen» später in den Handel
    dpa

    Neue iPhones kommen «einige Wochen» später in den Handel

    Während der Smartphone-Markt in der Krise seinen heftigsten Rückgang erlebte, legten die iPhone-Verkäufe zu.

  • Corona-Gewinner: Amazon verbucht in Pandemie Rekordquartal
    Yahoo Finanzen

    Corona-Gewinner: Amazon verbucht in Pandemie Rekordquartal

    Ein „höchst ungewöhnliches Quartal“: Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise verbuchte Amazon den erfolgreichsten Dreimonatszeitraum seiner Unternehmenshistorie

  • Q3-Bilanz: Apple hakt die Corona-Krise mit starken Mac- und iPad-Verkäufen ab
    Yahoo Finanzen

    Q3-Bilanz: Apple hakt die Corona-Krise mit starken Mac- und iPad-Verkäufen ab

    Showdown nach Handelsschluss am “Super Thursday”: Apple erfreute die Wall Street mit einer starken Quartalsbilanz – und einem Aktiensplit.

  • Facebook wirft EU-Kommission Verletzung der Privatsphäre seiner Mitarbeiter vor
    AFP

    Facebook wirft EU-Kommission Verletzung der Privatsphäre seiner Mitarbeiter vor

    Der Internetriese Facebook hat der EU-Kommission vorgeworfen, bei Wettbewerbsermittlungen potenziell die Privatsphäre seiner Mitarbeiter zu verletzen - und verlangt ein Einschreiten der EU-Gerichte. Brüssel verlange eine "außergewöhnliche Bandbreite" von Dokumenten, erklärte Facebook-Anwalt Tim Lamb am Montag (Ortszeit). Das würde bedeuten, dass Dokumente mit "höchst sensiblen persönlichen Informationen" von Facebook-Mitarbeitern wie medizinischen Angaben, privaten Finanzdokumenten und Privatinformationen über Verwandte von Mitarbeitern angefordert würden.

  • Was war die besondere Gabe von Apple-Gründer Steve Jobs?
    Yahoo Finanzen

    Was war die besondere Gabe von Apple-Gründer Steve Jobs?

    Steve Jobs machte Apple groß und erfolgreich. Mit welchen Mitteln ist ihm das gelungen? Anders gefragt: Was war seine besondere Gabe?

  • Tim Cook: So bescheiden lebt der Apple-Chef
    Yahoo Finanzen

    Tim Cook: So bescheiden lebt der Apple-Chef

    Der Chef des Tech-Konzerns Apple ist für seinen bescheidenen Lebensstil bekannt.

  • Apple-Mitbegründer Wozniak verklagt Youtube wegen Bitcoin Scam
    BTC Echo

    Apple-Mitbegründer Wozniak verklagt Youtube wegen Bitcoin Scam

    Nach Ripple hat nun auch Steve Wozniak eine Klage gegen Youtube und Google eingereicht. Die Videoplattform habe zu wenig gegen Bitcoin Giveaway Scams unternommen, die Bildmaterial des Apple-Mitbegründers verwenden. Youtube sieht sich in solchen Fällen indessen nicht in der Verantwortung.Apple vs. Google? Auch wenn dabei keine grundsätzlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Tech-Giganten ausgetragen werden, hat der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak dennoch Klage gegen YouTube und dessen Mutterkonzern eingereicht. Hintergrund der Anzeige vom 22. Juli sind Bitcoin Giveaway Scams auf der Videoplattform, die Bildmaterial von Wozniak und anderen Prominenten benutzten.Aus einer Pressemeldung der kalifornischen Anwaltskanzlei Cotchett, Pitre & McCarthy geht hervor, dass YouTube aus Sicht von Wozniak zu wenig gegen die Scammer unternommen habe. Diese kaperten reichweitenstarke YouTube-Accounts und nutzten Bilder und Videos von Prominenten wie Wozniak, Elon Musk und Bill Gates, um einen vermeintlichen Bitcoin Giveaway zu bewerben. Die Betrüger behaupteten, dass jeder, der ihnen Kryptowährungen schickt, die doppelte Menge zurückerhalten würde. In Wahrheit kam indessen nichts zurück. Neben Wozniak klagen 17 weitere Individuen, die den Scammern zum Opfer fielen. Die Kläger stammen aus Europa, Asien und Nordamerika. Die entstandenen Schäden liegen laut Brian Danitz, Partner bei der Anwaltskanzlei, im zweistelligen Millionen-US-Dollar-Bereich. Ließ die Videoplattform den Bitcoin Scam gewähren?Nach Angaben von Cotchett, Pitre & McCarthy, sollen YouTube und Google wiederholte Anfragen zur Löschung der Videos ignoriert haben. Demnach profitierte die Videoplattform stattdessen durch geschaltete Werbeanzeigen von den betrügerischen Aufnahmen. Wozniaks Ruf soll derart in den Schmutz gezogen worden sein.Der Apple-Mittbegründer äußerte weiterhin seinen Missmut darüber, dass YouTube einzig auf einen Algorithmus zu setzen scheint, anstatt eine spezielle Software für die Bekämpfung derartiger Fälle einzusetzen. Er sagte:> Wenn ein Verbrechen begangen wird, MUSS man in der Lage sein, Menschen zu erreichen, die in der Lage sind, es zu stoppen. Welcher Mensch würde Beiträge wie diese sehen und sie nicht sofort als kriminell verbieten?Danitz gab ferner an, dass die Bitcoin Giveaway Scams auf YouTube unterdessen weitergehen würden. Youtube sieht keine SchuldBereits im April hatten Ripple (XRP) und ihr CEO Brad Garlinghouse eine ähnliche Klage gegen Googles Videoplattform vorgebracht. Auch dabei ging es um einen Scam, der auf Bildaufnahmen von Garlinghouse zurück griff, um Leuten ihre XRPs aus den Tauschen zu ziehen. Ähnlich wie Wozniak argumentierte auch Garlinghouse, dass ein schnelleres Eingreifen von YouTube finanzielle Schäden und Rufverlust verhindert hätte.YouTube selbst stellte am 21. Juli indessen einen Antrag, dass die Ripple-Klage als rechtswidrig zurückgewiesen werden soll. Denn laut geltendem US-Recht sei die Videoplattform nicht für die Inhalte von Dritten verantwortlich. Ob sie auch im Fall von Wozniak eine ähnliche Strategie fährt, bleibt abzuwarten. Denn während die Klage von Ripple vor einem US-Bundesgericht verhandelt wird, erstattete Wozniak in Kalifornien Anzeige. Source: BTC-ECHODer Beitrag Apple-Mitbegründer Wozniak verklagt YouTube wegen Bitcoin Scam erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Twitter: Für Attacke auf Nutzer-Konten wurden Mitarbeiter "manipuliert"
    AFP

    Twitter: Für Attacke auf Nutzer-Konten wurden Mitarbeiter "manipuliert"

    Für die Attacke auf Twitter-Konten von Prominenten wie Ex-US-Präsident Barack Obama und Tesla-Chef Elon Musk sind nach Angaben des Unternehmens Mitarbeiter "manipuliert" worden.

  • Netflix enttäuscht die Anleger trotz Zuwachs bei Nutzerzahlen
    AFP

    Netflix enttäuscht die Anleger trotz Zuwachs bei Nutzerzahlen

    Der US-Streamingdienst Netflix hat seine Nutzerzahlen in der Corona-Krise deutlich gesteigert - mit seinen Quartalszahlen aber dennoch die Anleger enttäuscht. Im Zeitraum von April bis Juni betrug der Gewinn bei einem Umsatz von 6,1 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) rund 720 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. In den ersten drei Monaten des Jahres hatte sich der Gewinn bei einem Umsatz von 5,8 Milliarden Dollar auf 709 Millionen Dollar belaufen.

  • Apple warnt: Darum sollten Sie die Kamera am MacBook nicht abkleben
    Yahoo Finanzen

    Apple warnt: Darum sollten Sie die Kamera am MacBook nicht abkleben

    Viele Nutzer decken die Kamera ihres Notebooks aus Sorge ab, sie könnten sonst durch Unbekannte ausgespäht werden. Bei einem MacBook sollte man das jedoch laut Apple nicht tun. Warum, das erklärt der Hersteller in einem Warnhinweis.

  • Muss Apple Milliarden Euro an Steuern nachzahlen?
    dpa

    Muss Apple Milliarden Euro an Steuern nachzahlen?

    Nach fast vier Jahren könnte der Konflikt um die riesige Steuernachforderung für Apple in Irland entschieden werden. Dabei geht es um 13 Milliarden Euro - und mehr als nur Geld.Nach fast vier Jahren konnte der Konflikt um die riesige Steuernachforderung fur Apple in Irland entschieden werden. Dabei geht es um 13 Milliarden Euro - und mehr als nur Geld.

  • Urteil des EU-Gerichts im Streit um Steuervergünstigungen für Apple in Irland
    AFP

    Urteil des EU-Gerichts im Streit um Steuervergünstigungen für Apple in Irland

    Im Streit zwischen dem US-Technologiekonzern Apple und der EU-Kommission um Steuervergünstigungen in Irland wird am Mittwoch (11.00 Uhr) ein Urteil des Gerichts der Europäischen Union erwartet. Das Gericht musste die Forderung der Kommission an Irland prüfen, von Apple 13 Milliarden Euro zurückzufordern. Gegen diesen Beschluss klagten der Konzern und auch Irland. (Az. T-778/16 und T-892/16)

  • Nach Apple: Auch Samsung will Smartphones ohne Ladekabel verkaufen
    Yahoo Finanzen

    Nach Apple: Auch Samsung will Smartphones ohne Ladekabel verkaufen

    Daran werden sich Samsung-Kunden gewöhnen müssen. Der koreanische Konzern wird ab 2021 Smartphones ohne Ladekabel anbieten. Einen Hoffnungsschimmer gibt es immerhin.

  • Börsenparty wie 1999: Die totale Digital-Dominanz
    Yahoo Finanzen

    Börsenparty wie 1999: Die totale Digital-Dominanz

    Die Tech-Rallye an der Börse geht auch im Juli weiter: Anteilsscheine von Apple, Amazon, Microsoft oder Tesla steigen, als wäre es noch einmal 1999.

  • iPhone, iMac, iTunes – Wofür steht das "i" in Apples Produkten?
    Yahoo Finanzen

    iPhone, iMac, iTunes – Wofür steht das "i" in Apples Produkten?

    iPhone, iMac, iTunes – die Bezeichnungen der meisten Apple-Produkte haben beginnen mit dem charakteristischen "i". Wofür steht der Buchstabe eigentlich?

  • Neue Infektionswelle überrollt die USA – aber Trump gibt sich unbesorgt
    Handelsblatt

    Neue Infektionswelle überrollt die USA – aber Trump gibt sich unbesorgt

    Die Zahl der Infizierten klettert rasant. Viele Bundesstaaten machen wieder dicht. Und die Hoffnungen auf eine Erholung der Wirtschaft schwinden.

  • Halbjahresbilanz an der Börse: GAFAM-Aktien, Tesla und Zoom trotzen Corona
    Yahoo Finanzen

    Halbjahresbilanz an der Börse: GAFAM-Aktien, Tesla und Zoom trotzen Corona

    Was waren das für sechs Monate an den Weltbörsen! Das Coronavirus versetzte die Märkte zunächst in Schockstarre, die sich jedoch noch schnell wieder löste.

  • Markus Braun ist der Steve Jobs für Arme
    WirtschaftsWoche

    Markus Braun ist der Steve Jobs für Arme

    Mit seinen Rollkragenpullovern passte der neue deutsche Techkönig auch äußerlich zu dieser Erlöserrolle: ein Steve Jobs für Arme.

  • WWDC 2020: Die neuesten Apple-Funktionen
    Yahoo Finanzen

    WWDC 2020: Die neuesten Apple-Funktionen

    Apple stellt trotz der Corona-Pandemie auch dieses Jahr auf der Entwicklerkonferenz WWDC die neuesten Funktionen für seine Endgeräte vor. Ein paar davon haben das Potenzial zum Game Changer.

  • WWDC 2020: Die Apple Watch hilft beim Händewaschen, das iPhone wird zum Autoschlüssel
    Yahoo Finanzen

    WWDC 2020: Die Apple Watch hilft beim Händewaschen, das iPhone wird zum Autoschlüssel

    Apple gewährte gestern eine Vorschau auf die neuen Neuerungen seiner Betriebssysteme für iPhone und iPad, den Mac, die Apple Watch und Apple TV. Am nachhaltigsten ist der Wechsel auf eigene Chips.

  • „Verfolgt Bitcoin“ – Enthüllungen bringen Donald Trump in Bedrängnis
    BTC Echo

    „Verfolgt Bitcoin“ – Enthüllungen bringen Donald Trump in Bedrängnis

    Donald Trump soll sich laut dem neuen Buch von John Bolton für die Verfolgung von Bitcoin eingesetzt haben. Darüber hinaus könnte „The Room where it happened“ den US-Präsidenten in größere Bedrängnis bringen.Als Donald Trump im vergangenen Jahr auf seinem Lieblingsmedium Twitter gegenüber Bitcoin kaum positive Worte verlauten ließ, hat das die Krypto-Community wohl weniger überrascht. Er tweetete:> I am not a fan of Bitcoin and other Cryptocurrencies, which are not money, and whose value is highly volatile and based on thin air. Unregulated Crypto Assets can facilitate unlawful behavior, including drug trade and other illegal activity….> > — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) July 12, 2019> Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die kein Geld sind und deren Wert sehr volatil ist und keine Basis hat. Unregulierte Krypto-Assets können rechtswidriges Verhalten erleichtern, einschließlich Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten…> > Donald TrumpWie ein aktueller Artikel des Washington Examiner nun nahelegt, war der US-Präsident jedoch schon vor seinem Tweet Bitcoin gegenüber negativ eingestellt. Demnach beschreibe John Bolton in seinem neuen Buch The Room where it happened, das der Zeitschrift vorliegt, wie Donald Trump zu seinem Finanzminister Steven Mnuchin gesagt habe: „Go after Bitcoin“ (zu deutsch etwa: Verfolgt Bitcoin).Wie die Zeitung weiter schreibt, sei das Buch bisher nicht veröffentlicht worden. Das US-Justizministerium hatte eine Klage eingereicht, um die Veröffentlichung zu verhindern. Donald Trump, Bitcoin und der US-DollarDonald Trump hatte in seiner Tweet-Serie vom Juli 2019 nicht nur Bitcoin kritisiert. Auch am geplanten Facebook-Projekt Libra hat der Präsident der Vereinigten Staaten kein gutes Haar gelassen. > ….Similarly, Facebook Libra’s “virtual currency” will have little standing or dependability. If Facebook and other companies want to become a bank, they must seek a new Banking Charter and become subject to all Banking Regulations, just like other Banks, both National…> > — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) July 12, 2019> …and International. We have only one real currency in the USA, and it is stronger than ever, both dependable and reliable. It is by far the most dominant currency anywhere in the World, and it will always stay that way. It is called the United States Dollar!> > — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) July 12, 2019> Auch die „virtuelle Währung“ von Facebooks Libra wird nur geringe Standkraft oder Zuverlässigkeit haben. Wenn Facebook und andere Unternehmen zur Bank werden wollen, müssten sie eine neue Banklizenz bekommen und sich der Regulierung für Banken unterordnen, genauso wie andere Banken, gleich ob auf nationaler … oder internationaler [Ebene]. Wir haben nur eine wahre Währung in den USA, und die ist stärker als je zuvor, [sie ist] sowohl sicher als auch verlässlich. Es ist bei weitem die dominanteste Währung irgendwo auf der Welt und so wird es immer bleiben. Es ist der US-Dollar!> > Donald TrumpDass die Hegemonie des US-Dollars nun ausgerechnet durch eine digitale Währung angegriffen wird, wird der US-Präsident nun wohl ausblenden müssen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Bitcoin, sondern vielmehr um den digitalen Renminbi aus China. Die wiederholten verbalen Entgleisungen von Donald Trump hatten jüngst dazu geführt, dass der chinesische Außenminister vor einem kalten Krieg warnte. In einer Veröffentlichung erklärten chinesische Wissenschaftler indes die Zielsetzung der staatseigenen Digitalwährung:> China wird bald das erste Land der Welt sein, das eine legale digitale Zentralbankwährung herausgibt. […] Im April 2020 veröffentlichte der US-amerikanische Technologieriese Facebook die nichtstaatliche digitale Währung Libra. […] Das Projekt ist ein digitales Äquivalent zum US-Dollar und die globale Zahlungsstrategie der US-Regierung. Sie ist ein hervorragendes Beispiel für die Zusammenarbeit von privatem und öffentlichen [Sektor]. Doch [Chinas CBDC] kann […] sogar zur künftigen Weltwährung werden, die Währungssouveränität von Ländern mit unvollständiger Finanzmarktinfrastruktur in Frage stellen [und] die Dollar-Hegemonie weiter konsolidieren […]. Die Internationalisierung stellt zweifellos die nationale Währungssouveränität und das Zahlungs- und Clearingsystem Chinas vor große Herausforderungen. John Bolton erhebt schwere VorwürfeDie Beziehung zu China ist laut Informationen des Spiegel auch Thema des Buches von John Bolton. Neben Trumps Äußerungen zu Bitcoin enthalte das Buch auch Informationen darüber, dass der US-Präsident Arbeitslager für Uiguren gebilligt habe. Laut selbigen Informationen handle es sich dabei um Lager für muslimische Zwangsarbeiter, die Firmen wie Apple, Asus, Calvin Klein, Microsoft und andere internationale Großkonzerne beliefern.Sollten sich die Vorwürfe durch John Bolton bewahrheiten, dürfte Bitcoin das kleinste Problem von Donald Trump sein. Source: BTC-ECHODer Beitrag „Verfolgt Bitcoin“: Donald Trump erklärter BTC-Gegner erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • USA verkünden "Pause" in Verhandlungen über Besteuerung großer Tech-Konzerne
    AFP

    USA verkünden "Pause" in Verhandlungen über Besteuerung großer Tech-Konzerne

    Die US-Regierung hat eine "Pause" bei den Verhandlungen über die Besteuerung großer Internet-Unternehmen weltweit angekündigt. Als Grund nannte das US-Finanzministerium am Mittwoch die Corona-Pandemie. "Regierungen in aller Welt fokussieren sich auf ihren Umgang mit der Covid-19-Pandemie und auf eine sichere Öffnung ihrer Wirtschaft", erklärte Ministeriumssprecherin Monica Crowley.

  • Wie Pro Glove mit digitalen Handschuhen gegen Corona kämpft
    Handelsblatt

    Wie Pro Glove mit digitalen Handschuhen gegen Corona kämpft

    Das Start-up hat den Arbeitshandschuh digitalisiert. Nun will die Firma auch dabei helfen, Werksarbeiter vor einer Corona-Infektion zu schützen.

  • Börsenturbulenzen: Die Angst vor der zweiten Welle
    Yahoo Finanzen

    Börsenturbulenzen: Die Angst vor der zweiten Welle

    In der letzten Woche wurden die Weltbörsen so heftig wie seit März nicht mehr durchgeschüttelt. Baut sich nun die zweite Welle des Corona-Crashs auf? 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen