Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 3 Minuten

windeln.de SE (WDL.F)

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
1,6300-0,1500 (-8,43%)
Börsenschluss: 4:42PM MESZ
Vollbild
Kurs Vortag1,7800
Öffnen1,6900
Gebot0,0000 x N/A
Briefkurs0,0000 x N/A
Tagesspanne1,5700 - 1,6900
52-Wochen-Spanne0,5148 - 5,9126
Volumen1.962
Durchschn. Volumen30.258
Marktkap.23,179M
Beta (5 J., monatlich)-0,17
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-1,5420
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel2,00
  • DGAP

    windeln.de beschließt Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht aus genehmigtem Kapital

    windeln.de SE / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung windeln.de beschließt Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht aus genehmigtem Kapital 15.06.2021 / 15:42 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERÖFFENTLICHUNG ODER VERBREITUNG INNERHALB DER BZW. IN DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMER

  • DGAP

    Original-Research: windeln.de SE (von Montega AG)

    Original-Research: windeln.de SE - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu windeln.de SE Unternehmen: windeln.de SE ISIN: DE000WNDL201 Anlass der Studie: Update Empfehlung: n.a. seit: 28.05.2021 Kursziel: n.a. Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Henrik Markmann Jahresauftaktquartal lässt noch keine Trendumkehr erkennen windeln.de hat gestern durchwachsene Q1-Zahlen veröffentlicht. Dennoch wurden die Jahresziele vom Management bestätigt. Umsatz leicht rückläufig: Die Erlöse gingen in Q1 leicht um -1,9% yoy auf 14,6 Mio. Euro zurück (MONe: 15,8 Mio. Euro). Auf regionaler Ebene reduzierten sich die Umsätze in Europa um -6,7% yoy auf 4,4 Mio. Euro (30,1% vom Gesamtumsatz). Hauptgrund für diese Entwicklung war eine eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Produkte im März, die auf dem Umzug des Hauptlagers beruhte. Zudem löste der Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 einen erhöhten Auftragseingang aus, der im laufenden Jahr ausblieb. In der inzwischen deutlich wichtigeren Region China (69,9% vom Gesamtumsatz) blieben die Erlöse mit 10,2 Mio. Euro konstant. Bereinigt um einen positiven Sondereffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen im Vorjahr hätte das Wachstum hier sogar +8,6% yoy betragen. Wir werten dies als positives Signal und erstes Indiz dafür, dass die im Vorjahr durchgeführten Maßnahmen (u.a. Aufbau eines Marketing-Teams) langsam Früchte tragen. Ergebnis von schwächerer Bruttomarge geprägt: Auf Ergebnisebene verschlechterte sich das EBIT auf -3,4 Mio. Euro (Vj.: -2,2 Mio. Euro; MONe: -3,0 Mio. Euro). Zurückzuführen ist dies primär auf eine deutlich niedrigere Bruttomarge (16,1% vs. 26,1% im Vj.), was einerseits auf den Sondereffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen im Vorjahr und ein erhöhtes Handelsvolumen im niedrigmargigen B2B-Bereich zurückzuführen ist. Zudem stiegen die Verwaltungskosten (+0,2 Mio. Euro), was vor allem am Aufbau des neuen Teams in China liegt. Die liquiden Mittel reduzierten sich infolge des schwachen operativen Cashflows (-4,8 Mio. Euro) trotz der im März durchgeführten Kapitalerhöhung (Bruttoemissionserlös 1,4 Mio. Euro) auf 5,0 Mio. Euro (31.12.2020: 8,5 Mio. Euro). Im Earnings Call bezifferte der Vorstand den aktuellen Cash-Bestand auf etwa 2,5 bis 3,0 Mio. Euro. Da zur Vorfinanzierung der wichtigen Sales-Events in Q4 jedoch u.E. 6,0 bis 8,0 Mio. Euro benötigt werden, hat das Unternehmen bereits eine weitere Kapitalerhöhung in Aussicht gestellt. Jahresziele bestätigt: Im laufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand unverändert mit einem „sehr starken“ Umsatzwachstum sowie einer „sehr starken“ Ergebnisverbesserung. Die avisierte Kapitalmaßnahme ist u.E. essentiell, um die Wachstumsziele des Managements zu erreichen. Da wir keine zukünftigen Kapitalerhöhungen in unserem Bewertungsmodell berücksichtigen, bleibt unsere Prognosen hinter den Zielen des Unternehmens zurück. Die leichte Reduzierung unserer Erwartungen für 2021 ist auf den schwächeren Verlauf in Q1 sowie negative Effekte aus dem Lagerumzug zurückzuführen, die u.E. auch in Q2 noch leicht belastend auf die Erlösentwicklung wirken dürften. Fazit: windeln.de hat mit den Q1-Zahlen noch nicht durchweg überzeugt, wenngleich wir das organische Wachstum in der wichtigen Region China als Lichtblick werten. Allerdings ist die Liquiditätslage insbesondere mit Blick auf die notwendige Vorfinanzierung für das Jahresschlussquartal wieder etwas angespannt. Bis zur Klärung der Finanzlage setzen wir das Rating aus. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22524.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

  • DGAP

    windeln.de SE: windeln.de veröffentlicht Zahlen für das erste Quartal 2021

    DGAP-News: windeln.de SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis 27.05.2021 / 07:06 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Q1 2021 Umsatz 14,6 Mio. EUR (-1,9 % gegenüber 14,9 Mio. EUR in Q1 2020) und bereinigtes EBIT -3,5 Mio. EUR (-23,6 % bereinigte EBIT-Marge; in % des Umsatzes) im Vergleich zu -2,4 Mio. EUR (-16,3 % bereinigte EBIT-Marge) in Q1 2020 Launch des eigenen Mini-Programms auf Online-Plattform WeChat Kapitalerhöhung im März 2021 generiert Bruttoemissionserlös von 1,4 Mio. EUR zur Finanzierung von Wachstumsprojekten Clemens Jakopitsch, Maurice Reimer und Christian Reitermann von der Hauptversammlung am 14. Mai 2021 wieder in den Aufsichtsrat gewählt Lagerumzug nach Halle an der Saale Ende Q1 2021 begonnen und im Mai 2021 erfolgreich abgeschlossen München, 27. Mai 2021: windeln.de SE („windeln.de", „Konzern" oder „Unternehmen"; ISIN DE000WNDL201 und DE000WNDL128) hat heute die Finanzergebnisse für das erste Quartal (Q1) 2021 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte in Q1 2021 einen Umsatz von 14,6 Mio. EUR (Q1 2020: 14,9 Mio. EUR). Das bereinigte (ber.) EBIT belief sich im ersten Quartal 2021 auf -3,5 Mio. EUR (Q1 2020: -2,4 Mio. EUR). Auf Konzernebene weitgehend stabiler Umsatz im ersten Quartal Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Umsatzerlöse aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen im Dreimonatszeitraum 2021 leicht um 0,3 Mio. EUR bzw. 1,9 % von 14,9 Mio. EUR auf 14,6 Mio. EUR gesunken. In den Umsatzerlösen des Vorjahresquartals waren als positiver Sondereffekt Umsatzsteuerberichtigungen in Höhe von 0,8 Mio. EUR enthalten. Gegenüber einem um diesen Effekt bereinigten Vorjahresumsatz sind die Umsatzerlöse im Q1 2021 um 3 % gestiegen. Der Umsatz in Europa belief sich in Q1 2021 auf 4,4 Mio. EUR und lag damit unter dem Niveau des Vorjahresquartals (Q1 2020: 4,7 Mio. EUR). Der Rückgang um 6,7 % lässt sich auf den Lagerumzug des Hauptlagers des Konzerns zurückführen, der die Verfügbarkeit bestimmter Produkte im März 2021 einschränkte. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie löste im März 2020 einen starken Auftragseingang aus, der im ersten Quartal 2021 in dieser Art nicht wieder zu beobachten war. Die Umsätze in Europa machten im ersten Quartal 2021 rund 30 % des Konzernumsatzes aus. Rund 70 % des Konzernumsatzes von windeln.de wurde im ersten Quartal 2021 in China generiert. Die dortigen Umsatzerlöse lagen mit 10,2 Mio. EUR auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums (Q1 2020: 10,2 Mio. EUR). Im Vergleich zu einem um den Effekt aus den Umsatzsteuerberichtigungen bereinigten Vorjahresumsatz sind die Umsatzerlöse in China um 8,6 % gestiegen. Erfolgreicher Launch des WeChat Mini-Programms in China Anfang des Jahres wurde das Angebot für Kunden in China weiter ausgebaut und ein eigenes WeChat Mini-Programm ins Leben gerufen. Das WeChat Mini-Programm ist eine Einkaufsplattform der beliebten Messenger-App WeChat, welche von mehr als 900 Millionen Nutzern in China verwendet wird. Die Einkaufsplattform ist direkt mit WeChat verknüpft (App in App). Somit können Benutzer Produkte unkompliziert und schnell mit Freunden oder der Familie teilen. Zusätzlich bietet das Mini-Programm weitere Marketing-Tools wie Live-Chats mit Kunden oder spezielle Aktionsangebote. Der neue Vertriebskanal wird über das bestehende effiziente Logistiknetzwerk bedient, das der Konzern im Laufe der Jahre aufgebaut hat. Über das WeChat Mini-Programm verkauft windeln.de vor allem hochwertige deutsche Babynahrung, Drogerieartikel und Spielzeug. Umzug in das neue deutsche Zentrallager abgeschlossen Ende des ersten Quartals hatte windeln.de den Umzug in das neue deutsche Zentrallager in Halle an der Saale begonnen. Bis April wurden alle Aktivitäten im bisherigen Zentrallager Großbeeren eingestellt und die Aufgaben vollständig vom neuen Lagerstandort übernommen. Restbestände wurden bis Mitte Mai an den neuen Standort migriert und der Umzug konnte somit erfolgreich abgeschlossen werden. Rückgang der Rohertragsmarge prägt Ergebnisentwicklung Die Rohertragsmarge des Konzerns (Bruttoergebnis in % des Umsatzes) lag im ersten Quartal 2021 bei 16,1 % (Q1 2020: 26,1 %). Vier Prozentpunkte des Rückgangs sind auf den im Vorjahresquartal verzeichneten positiven Einmaleffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen zurückzuführen. Darüber hinaus hat sich im chinesischen Endkundengeschäft der Anteil der Bestellungen, welche aus chinesischen Lagern bedient werden, erhöht. Im Vergleich zu Direktlieferungen aus Deutschland ist hierbei die Marge ebenfalls geringer, gleichzeitig aber die Logistikkosten ebenfalls niedriger. Die Fulfillmentkosten in % des Umsatzes gingen im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr auf 8,7 % zurück (Q1 2020: 11,0 %). Die Marketingkosten in % des Umsatzes sanken für das erste Quartal 2021 auf 3,6 % (Q1 2020: 4,3 %). Seit dem zweiten Halbjahr 2020 wird das chinesische Marketing intern ausgeführt, weshalb die Marketingaufwendungen im laufenden Geschäftsjahr geringer ausfallen. Der operative Deckungsbeitrag (Bruttogewinn abzüglich Fulfillmentkosten und Marketingkosten) belief sich im ersten Quartal 2021 auf 0,6 Mio. EUR (3,8 % des Umsatzes). Die Vertriebskosten sind im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Mio. EUR bzw. 16 % auf 4,1 Mio. EUR zurückgegangen. Das ist unter anderem auf den Rückgang der Logistikkosten und der Marketingkosten, wie oben beschrieben, zurückzuführen. Die Verwaltungskosten im ersten Quartal 2021 sind im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gestiegen und beliefen sich auf 1,7 Mio. EUR (Q1 2020: 1,5 Mio. EUR). Die höheren Personalaufwendungen und sonstigen Verwaltungskosten sind auf den Aufbau eines neuen Teams in China seit dem zweiten Quartal 2020 zurückzuführen. Das bereinigte EBIT reduzierte sich in Q1 2021 auf -3,5 Mio. EUR gegenüber -2,4 Mio. EUR in Q1 2020. Kapitalerhöhung im März 2021 generiert Bruttoemissionserlös von 1,4 Mio. EUR Die liquiden Mittel des Konzerns sanken über das erste Quartal um 3,5 Mio. EUR auf 5,0 Mio. EUR zum Stichtag 31. März 2021 (31. Dezember 2020: 8,5 Mio. EUR). Wesentlichen Einfluss auf diese Entwicklung hatte der negative operative Cashflow von 4,8 Mio. EUR. Dem gegenüber stand ein Mittelzufluss aus der im März durchgeführten Kapitalerhöhung in Höhe von 1,4 Mio. EUR brutto. Matthias Peuckert, Vorstandsvorsitzender von windeln.de, kommentiert: „Die im März durchgeführte weitere Kapitalerhöhung ermöglicht es uns, unsere Wachstumsprojekte im Jahr 2021 voranzutreiben. Wir arbeiten zudem kontinuierlich an weiteren Maßnahmen zur Verbesserung unserer Finanzlage und zur Finanzierung des geplanten Wachstums. Auf Gesamtjahressicht streben wir für 2021 ein deutliches Umsatzwachstum und eine Verbesserung des bereinigten EBIT an. Der erfolgreiche Launch unseres Flagship-Stores bei BabyTree war in diesem Zusammenhang bereits ein wichtiger Schritt zur Stärkung unserer Marktposition." Zweite virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen windeln.de nutzte auch 2021 die vom Gesetzgeber angesichts der Coronavirus-Pandemie eingeräumten Möglichkeiten und veranstaltete die diesjährige Ordentliche Hauptversammlung am 14. Mai 2021 in virtueller Form. Die Präsenz des vertretenen Grundkapitals lag bei 75,25 %. Die Hauptversammlung sprach den Mitgliedern des Vorstands sowie des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2020 das Vertrauen aus. Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, wurde zum Abschluss- und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2021 bestellt. Mit Ablauf der diesjährigen Hauptversammlung endete die Amtszeit aller Aufsichtsratsmitglieder. Im Rahmen der Aufsichtsratswahlen wurden Clemens Jakopitsch, Maurice Reimer und Christian Reitermann wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Die Hauptversammlung billigte zudem das Vergütungssystem für den Aufsichtsrat und den Vorstand sowie die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2021. Auf Basis dieses Kapitalvorratsbeschlusses prüft windeln.de die Durchführung einer weiteren Kapitalerhöhung zur Verbesserung der Finanzierungssituation des Unternehmens sowie für die Umsetzung der geplanten Wachstumsprojekte. Ausgewählte Kennzahlen für das erste Quartal 2021 Q1 2021 Q1 2020 Umsatz (Mio. EUR) 14,6 14,9 China 10,2 10,2 Europa (fortzuf.) 4,4 4,7 Operativer Deckungsbeitrag (Mio. EUR) 0,6 1,6 China 0,9 1,8 Europa (fortzuf.) -0,3 -0,2 in % vom Umsatz China 8,3 18,0 Europa (fortzuf.) -6,7 -4,9 Bereinigtes EBIT (Mio. EUR) -3,5 -2,4 in % vom Umsatz -23,6 -16,3 Corporate Communications Daniela Simonsen Telefon: +49 (611) 20 58 55-35 E-mail: investor.relations@windeln.de Über windeln.de windeln.de ist einer der führenden Onlinehändler für Familienprodukte in Europa. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen ein erfolgreiches E-Commerce Geschäft mit Baby- und Kleinkinderprodukten für Kunden in China. Das breite Produktsortiment reicht von Windeln und Babynahrung über Kindermöbel, Spielzeug und Kleidung bis hin zu Kinderwagen und Autokindersitzen. windeln.de wurde 2010 gegründet und ist seit dem 6. Mai 2015 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.corporate.windeln.de. Unsere Shops: www.windeln.de, www.windeln.ch, www.bebitus.es, www.bebitus.pt, www.bebitus.fr, www.windeln.com.cn, windeln.jd.hk, windelnde.tmall.hk 27.05.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: windeln.de SE Stefan-George-Ring 23 81929 München Deutschland Telefon: 49 89 4161 7152 65 Fax: 089 / 416 17 15-11 E-Mail: investor.relations@windeln.de Internet: www.windeln.de ISIN: DE000WNDL201 WKN: WNDL20 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1201139 Ende der Mitteilung DGAP News-Service