Deutsche Märkte geschlossen

Vivendi SE (VIV.PA)

Paris - Paris Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
9,90+0,05 (+0,47%)
Börsenschluss: 05:35PM CEST
Vollbild
Kurs Vortag9,85
Öffnen9,79
Gebot0,00 x 0
Briefkurs0,00 x 0
Tagesspanne9,79 - 9,91
52-Wochen-Spanne7,99 - 10,54
Volumen1.754.723
Durchschn. Volumen2.131.625
Marktkap.10,075B
Beta (5 J., monatlich)0,85
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)23,56
EPS (roll. Hochrechn.)0,42
Gewinndatum07. März 2024
Erwartete Dividende & Rendite0,25 (2,53%)
Ex-Dividendendatum30. Apr. 2024
1-Jahres-Kursziel13,10
  • dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholt nach Wirtschaftsdaten aus Eurozone und USA

    Nach ihren Verlusten am Vortag haben Europas Aktienmärkte am Mittwoch wieder zugelegt. Eine Stimmungseintrübung im US-Dienstleistungssektor stützte am Nachmittag die Kurse zusätzlich, nachdem am Vormittag bereits Inflationsdaten aus der Eurozone Auftrieb gegeben hatten. Die in jüngster Vergangenheit gestiegenen Befürchtungen der Anleger, dass es die Notenbanken mit Zinserhöhungen nicht eilig haben könnten, ließen wieder etwas nach.

  • dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt CTS Eventim auf 'Buy' - Ziel 77 Euro

    Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für CTS Eventim mit Blick auf eine Übernahme des Festival- und Ticket-Geschäfts von Vivendi auf "Buy" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. Das Ticketgeschäft See Tickets der Franzosen habe im vergangenen Jahr rund 44 Millionen Tickets verkauft und sei in mehreren europäischen Märkten vertreten, schrieb Analyst Henrik Paganetty in einer am Dienstag vorliegenden Studie. In Großbritannien sei See Tickets die Nummer zwei./bek

  • dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt CTS Eventim auf 'Overweight' - Ziel 88 Euro

    Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für CTS Eventim mit Blick auf eine Übernahme des Festival- und Ticket-Geschäfts von Vivendi auf "Overweight" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. CTS Eventim stärker die Marktposition und expandiere auf den Wachstumsmärkten USA und Großbritannien, schrieb Analystin Karin So in einer ersten Einschätzung am Dienstag./bek/mis