Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 18 Minute

United Internet AG (UTDI.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
33,18-0,25 (-0,75%)
Börsenschluss: 5:35PM MEZ
Vollbild
Kurs Vortag33,43
Öffnen33,50
Gebot33,10 x 61400
Briefkurs33,12 x 23400
Tagesspanne32,81 - 33,50
52-Wochen-Spanne20,76 - 43,88
Volumen274.813
Durchschn. Volumen353.469
Marktkap.6,212B
Beta (5 J., monatlich)0,76
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)15,64
EPS (roll. Hochrechn.)2,12
Gewinndatum10. Nov. 2020
Erwartete Dividende & Rendite0,50 (1,50%)
Ex-Dividendendatum22. Mai 2020
1-Jahres-Kursziel62,11
  • DGAP

    United Internet bestätigt nach Abschluss der ersten 9 Monate EBITDA-Prognose 2020 und konkretisiert Prognose zum Umsatzwachstum von ca. 4% auf ca. 3%

    United Internet AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Prognoseänderung United Internet bestätigt nach Abschluss der ersten 9 Monate EBITDA-Prognose 2020 und konkretisiert Prognose zum Umsatzwachstum von ca. 4% auf ca. 3% 05.11.2020 / 23:05 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 9-Monatszahlen 2020 - Kundenverträge: + 670.000 auf 25,41 Mio. - Umsatz: + 3,4% auf 3,985 Mrd. EUR; vergleichbarer bereinigter Umsatz + 3,8% - EBITDA: - 5,0% auf 896,4 Mio. EUR; vergleichbares bereinigtes EBITDA + 4,8% - EBIT: - 7,8% auf 541,6 Mio. EUR; vergleichbares bereinigtes EBIT + 8,0% Montabaur, 5. November 2020. United Internet hat in den ersten 9 Monaten 2020 stark in neue Kundenverträge sowie in den Ausbau bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Wachstum investiert. Insgesamt konnte die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge organisch um 670.000 auf 25,41 Mio. Verträge gesteigert werden. Dabei kamen im Segment "Consumer Access" 350.000 Verträge und im Segment "Business Applications" 230.000 Verträge hinzu. Weitere 90.000 Verträge sowie 1,23 Mio. werbefinanzierte Free-Accounts wurden im Segment "Consumer Applications" gewonnen. Der Umsatz auf Konzernebene stieg in den ersten 9 Monaten 2020 von 3.855,0 Mio. EUR im Vorjahr um 3,4% auf 3.984,7 Mio. EUR. Das Umsatzwachstum wurde durch Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt. Diese Auswirkungen waren insbesondere in den Segmenten "Consumer Access" und "Consumer Applications" negativ bemerkbar. Gegenläufig wirkten sich positive Effekte im Segment "Business Access" aus. Bereinigt um die Pandemie-Effekte stieg der vergleichbare Umsatz um 3,8% gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA im Konzern blieb in den ersten 9 Monaten 2020 mit 896,4 Mio. EUR deutlich um 5,0% hinter dem Vorjahreswert (944,0 Mio. EUR) zurück. Ursächlich für diesen Rückgang war das Segment "Consumer Access". Hier hat Telefónica Deutschland gegenüber der 1&1 Drillisch AG ab dem 1. Juli 2020 eine Preiserhöhung für Netzkapazitäten im Rahmen des MBA MVNO-Vertrags geltend gemacht. Die 1&1 Drillisch AG hält die in Rechnung gestellten Vorleistungspreise für überhöht und nicht in Übereinstimmung mit den Selbstverpflichtungen von Telefónica unter der Freigabeentscheidung der EU-Kommission zum Zusammenschluss mit E-Plus sowie dem MBA MVNO-Vertrag. 1&1 Drillisch wird die zur Wahrung ihrer Rechte erforderlichen Maßnahmen (einschließlich etwaiger Schadenersatzforderungen) ergreifen, um den ungerechtfertigten Anteil der abgerechneten Preiserhöhung überprüfen zu lassen ("überhöhte MBA-Abrechnung"). Zusätzlich zu dieser überhöhten MBA-Abrechnung wurden die Ergebniszahlen von 1&1 Drillisch vor allem durch initiale Kosten für den 5G-Netzaufbau sowie durch Effekte aus Regulierungsentscheidungen belastet. Darüber hinaus wirkte sich die Coronavirus-Pandemie negativ auf die Ergebniskennzahlen aus ("Sondereffekte"). Das von der überhöhten MBA-Abrechnung und den Sondereffekten gleichermaßen beeinflusste EBIT im Konzern blieb mit 541,6 Mio. EUR ebenfalls deutlich hinter dem Vorjahreswert (587,6 Mio. EUR) zurück. Bereinigt um (i) einen außerordentlichen Ertrag im Vorjahr (21,5 Mio. EUR aus dem Verkauf der virtual minds Anteile), (ii) die überhöhte MBA-Abrechnung sowie (iii) die Sondereffekte lag ein vergleichbares EBITDA in den ersten 9 Monaten 2020 um 4,8% und ein vergleichbares EBIT um 8,0% über dem jeweiligen Vorjahreswert. Das Ergebnis pro Aktie (EPS) der ersten 9 Monate sank von 1,35 EUR im Vorjahr auf 1,33 EUR. Im EPS des Vorjahres enthalten waren ein positiver außerordentlicher Ertrag aus dem Verkauf der virtual minds Anteile (EPS-Effekt: +0,11 EUR) sowie gegenläufig nicht-cashwirksame Wertminderungen auf die gehaltenen Tele Columbus Aktien (EPS-Effekt: -0,15 EUR). Bereinigt um diese Effekte sank das operative EPS von 1,39 EUR um 4,3% auf 1,33 EUR und das operative EPS vor PPA-Abschreibungen von 1,76 EUR um 4,5% auf 1,68 EUR. Ausblick 2020 Die United Internet-Tochter 1&1 Drillisch geht aufgrund einer zurückhaltenderen Tarifwechselbereitschaft ihrer Bestandskunden von einem geringeren Absatz von Smartphones und Tablets aus. Dementsprechend passt auch United Internet ihre Prognose zum Umsatzwachstum 2020 von ca. 4% auf ca. 3% an (Vorjahresumsatz 5.194,1 Mio. EUR). Da das Geschäft mit Endgeräten - aufgrund keiner oder nur geringer Einmalzahlung der Kunden bei Vertragsabschluss oder Tarifwechsel und Rückfluss der Gerätewerte über höhere Tarifpreise - margenschwach ist, hat die Umsatzkonkretisierung keinen Einfluss auf die EBITDA-Prognose der Gesellschaft, die unverändert mit 1,180 Mrd. EUR bestätigt wird. Diese Prognose ist noch mit Unsicherheiten behaftet, da eine genaue Einschätzung von Dauer und weiterer Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht möglich ist und das Ergebnis der laufenden Verhandlungen mit Telefónica nicht absehbar ist. Eine Kennzahlenübersicht zu den 9-Monatszahlen ist abrufbar: https://www.united-internet.de/investor-relations/publikationen/praesentationen Der ausführliche 9-Monatsbericht ist am 10. November 2020 abrufbar: https://www.united-internet.de/investor-relations/publikationen/berichte   Ansprechpartner United Internet AG Mathias Brandes Phone +49 2602 96-1616 presse@united-internet.de Hinweis Im Sinne einer klaren und transparenten Darstellung werden in den Jahres- und Zwischenabschlüssen der United Internet AG sowie in Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR - neben den nach International Financial Reporting Standards (IFRS) geforderten Angaben - weitere finanzielle Kennzahlen wie z. B. EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT, EBIT-Marge oder Free Cashflow angegeben. Informationen zur Verwendung, Definition und Berechnung dieser Kennzahlen stehen im Geschäftsbericht 2019 der United Internet AG ab Seite 49 zur Verfügung. 05.11.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: United Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Deutschland Telefon: +49 (0)2602 / 96 - 1100 Fax: +49 (0)2602 / 96 - 1013 E-Mail: info@united-internet.de Internet: www.united-internet.de ISIN: DE0005089031 WKN: 508903 Indizes: MDAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1146023   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. EUR reduziert

    United Internet AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. EUR reduziert 19.09.2020 / 03:31 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Montabaur, 19. September 2020. Seit dem 1. Juli 2020 läuft die erste fünfjährige Verlängerungsphase des zwischen der Drillisch Online GmbH, einer Gesellschaft der 1&1 Drillisch AG und mittelbare Tochter der United Internet AG, sowie der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (″Telefónica") bestehenden MBA MVNO-Vertrags. Der MBA MVNO-Vertrag dient der Umsetzung der Selbstverpflichtungen von Telefónica unter der Freigabeentscheidung der EU-Kommission zum Zusammenschluss mit E-Plus. Die Parteien führen parallel zu den seit längerer Zeit laufenden Verhandlungen über den Abschluss einer National Roaming Vereinbarung auch Verhandlungen über die unter dem MBA MVNO-Vertrag ab Juli 2020 geltenden Preise. Trotz der laufenden Verhandlungen hat Telefónica gestern 1&1 Drillisch MBA MVNO-Rechnungen für Juli und August 2020 mit aus Sicht von Telefónica anwendbaren Vorleistungspreisen übermittelt, ohne diese unter den Vorbehalt einer Einigung im Rahmen der Verhandlungen zu stellen.Während die Telefonie- und Datenpreise pro GByte in den letzten 5 Jahren aufgrund der Vereinbarungen des MBA MVNO-Vertrags stets gesunken sind, geht Telefónica nunmehr ab Juli 2020 und für die kommenden Jahre von gleichbleibend hohen Telefoniepreisen pro Minute und Datenpreisen pro GByte aus. Sie sollen den Durchschnittspreisen im Zeitraum 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2020 entsprechen und zukünftig nicht mehr sinken. Außerdem soll es bestimmte, bislang kostenlose Kapazitäten für Telefonie und SMS nicht mehr geben. Die so ab Juli 2020 gegenüber den Vormonaten einsetzende Preiserhöhung und der zukünftige Wegfall der jährlichen Preisdegression führen insbesondere aufgrund des weiterhin erwarteten erheblichen jährlichen Datenwachstums zu jährlich stark steigenden Mehrkosten.United Internet reduziert daher vorsorglich seine EBITDA-Prognose für 2020 und erwartet nunmehr anstatt ungefähr 1,266 Mrd. EUR (dem EBITDA des Vorjahres) ein EBITDA von ca. 1,180 Mrd. EUR in diesem Jahr. Außerdem wird es auch in den Folgejahren zu hohen Ergebnisrückgängen kommen, sollten die von Telefónica geforderten Preise dauerhaft anwendbar sein.Diese Prognose ist mit Unsicherheiten behaftet, da eine genaue Einschätzung von Dauer und weiterer Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht möglich ist und das Ergebnis der laufenden Verhandlungen nicht absehbar ist.Der Ausgang der laufenden Verhandlungen hat auch Auswirkungen auf den von 1&1 Drillisch geplanten Aufbau eines leistungsfähigen 5G-Netzes. Denn für einen mehrjährigen Übergangszeitraum wird dafür National Roaming benötigt. Für die National Roaming Vereinbarung, die auf Basis der Telefónica-Selbstverpflichtungen unter der EU-Freigabeentscheidung zum Zusammenschluss mit E-Plus seit fast zwei Jahren zwischen Telefónica und 1&1 Drillisch verhandelt wird, gelten grundsätzlich die Preise des MBA MVNO-Vertrags. Ob und zu welchen Konditionen eine Einigung gelingt, ist jedoch nicht absehbar.1&1 Drillisch hält die von Telefónica ab 1. Juli 2020 geforderten Vorleistungspreise für nicht in Übereinstimmung mit den Selbstverpflichtungen von Telefónica unter der Freigabeentscheidung der EU-Kommission zum Zusammenschluss mit E-Plus sowie dem MBA MVNO-Vertrag. Darin wurden aus Sicht von 1&1 Drillisch für die beiden je fünfjährigen Verlängerungszeiträume ab 1. Juli 2020 lediglich Regelungen zur Ermittlung maximaler Preise pro Bitstream Komponente getroffen. Die im Rahmen dieser Maximalvorgaben zu ermittelnden Preise je Einheit (per GByte, Sprachminute und SMS) müssen sich außerdem an den Marktgegebenheiten orientieren und weiterhin jährlich sinken, um das Angebot marktgerechter Mobilfunktarife zu ermöglichen.1&1 Drillisch wird die zur Wahrung ihrer Rechte (einschließlich etwaiger Schadenersatzforderungen) erforderlichen Maßnahmen ergreifen. 1&1 Drillisch steht dazu im Austausch mit der EU-Kommission. Zudem sind die Preise Gegenstand laufender, von 1&1 Drillisch initiierter Preisüberprüfungsverfahren. Telefónica blockiert die Bestellung eines Schiedsgutachters für die beiden im Januar bzw. Juli 2020 (Price Review 5 bzw. 6) eingeleiteten Verfahren. 1&1 Drillisch hat für die Gutachterbestellung im Price Review 5 Verfahren bereits Schiedsklage eingereicht und bereitet für das Price Review 6 Verfahren die erforderlichen Schritte vor. Ansprechpartner Matthias Brandes Head of Corporate Communication Mail: presse@united-internet.de Hinweis Im Sinne einer klaren und transparenten Darstellung werden in den Jahres- und Zwischenabschlüssen der United Internet AG sowie in Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR - neben den nach International Financial Reporting Standards (IFRS) geforderten Angaben - weitere finanzielle Kennzahlen wie z. B. EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT, EBIT-Marge oder Free Cashflow angegeben. Informationen zur Verwendung, Definition und Berechnung dieser Kennzahlen stehen im Geschäftsbericht 2019 der United Internet AG ab Seite 49 zur Verfügung. * * *19.09.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: United Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Deutschland Telefon: +49 (0)2602 / 96 - 1100 Fax: +49 (0)2602 / 96 - 1013 E-Mail: info@united-internet.de Internet: www.united-internet.de ISIN: DE0005089031 WKN: 508903 Indizes: MDAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1133927 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    United Internet mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2020

    DGAP-News: United Internet AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis 13.08.2020 / 07:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. United Internet mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2020 \- Erstmals über 25 Mio. Kundenverträge\- Umsatz: + 4,0 % auf 2,658 Mrd. EUR trotz Pandemie-Effekten; mit Vorjahr vergleichbarer Umsatz: + 4,2 %\- EBITDA: - 1,5 % auf 620,5 Mio. EUR; mit Vorjahr vergleichbares EBITDA: + 6,3 %\- EBIT: -1,4 % auf 385,4 Mio. EUR; mit Vorjahr vergleichbares EBIT: + 11,4 % Montabaur, 13. August 2020. United Internet hat das 1. Halbjahr 2020 trotz eines schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds erfolgreich abgeschlossen. Dabei hat die Gesellschaft stark in neue Kundenverträge sowie in den Ausbau bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Wachstum investiert. Insgesamt konnte die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge organisch um 460.000 auf 25,2 Mio. Verträge gesteigert werden. So kamen im Segment "Consumer Access" 240.000 Verträge hinzu und das Segment "Business Applications" legte um 170.000 Verträge zu. Weitere 50.000 Pay-Accounts sowie 920.000 werbefinanzierte Free-Accounts wurden im Segment "Consumer Applications" gewonnen.Der Umsatz auf Konzernebene stieg im 1. Halbjahr 2020 von 2.556,5 Mio. EUR im Vorjahr um 4,0 % auf 2.657,9 Mio. EUR. Dabei wurde das Wachstum durch Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt. Diese Auswirkungen machten sich insbesondere in den Segmenten "Consumer Access" und "Consumer Applications" negativ bemerkbar. Gegenläufig wirkten sich positive Effekte im Segment "Business Access" aus. Bereinigt um Pandemie-Effekte stieg der vergleichbare Umsatz um 4,2 %.Das EBITDA im Konzern blieb im 1. Halbjahr 2020 mit 620,5 Mio. EUR leicht um 1,5 % hinter dem Vorjahreswert von 630,0 Mio. EUR zurück. Bereinigt um den im Vorjahr enthaltenen außerordentlichen Ertrag aus dem Verkauf der virtual minds Anteile in Höhe von 21,5 Mio. EUR legte das EBITDA um 2,0 % zu. Ursächlich für diesen auf den ersten Blick nur moderaten Anstieg sind insbesondere initiale Kosten für den 5G-Netzaufbau sowie negative Effekte aus Regulierungsentscheidungen im Segment "Consumer Access". Neben diesen erwarteten negativen Effekten wirkte sich im 1. Halbjahr 2020 zusätzlich die Coronavirus-Pandemie belastend auf die Ergebniskennzahlen im Konzern aus. Bereinigt um den außerordentlichen Ertrag im Vorjahr und die vorgenannten negativen Effekte legte das vergleichbare EBITDA um 6,3 % zu.Auch das von diesen negativen Effekten beeinflusste EBIT im Konzern blieb mit 385,4 Mio. EUR ebenfalls leicht um 1,4 % hinter dem Vorjahreswert (390,8 Mio. EUR inklusive des vorgenannten außerordentlichen Ertrags) zurück. Bereinigt um den außerordentlichen Ertrag im Vorjahr sowie die vorgenannten Effekte legte das vergleichbare EBIT um 11,4 % zu.Das Ergebnis pro Aktie (EPS) stieg von 0,84 EUR im Vorjahr auf 1,06 EUR. Im EPS des 1. Halbjahres 2020 enthalten sind stichtagsbedingte, nicht-cashwirksame Wertaufholungen auf die gehaltenen Tele Columbus Aktien in Höhe von +14,7 Mio. EUR (EPS-Effekt: +0,08 EUR), die in Abhängigkeit vom Aktienkurs unterjährig fortzuschreiben sind. Im EPS des 1. Halbjahres 2019 sind hingegen - neben dem außerordentlichen Ertrag aus dem Verkauf der virtual minds Anteile in Höhe von +21,5 Mio. EUR (EPS-Effekt: +0,11 EUR) - nicht-cashwirksame Wertminderungen auf die Tele Columbus Aktien in Höhe von -34,2 Mio. EUR (EPS-Effekt: -0,17 EUR) enthalten. Bereinigt um diese Effekte verbesserte sich das operative EPS von 0,90 EUR um 8,9 % auf 0,98 EUR und das operative EPS vor PPA-Abschreibungen von 1,14 EUR um 7,9 % auf 1,23 EUR. Ausblick 2020 Wie per Ad-hoc-Mitteilung am 11. August 2020 bekanntgegeben, erwartet United Internet für das Gesamtjahr 2020 ein Umsatzwachstum von ca. 4 % (Vorjahr: 5.194,1 Mio. EUR). Das EBITDA soll unverändert auf Vorjahresniveau (1.265,7 Mio. EUR) liegen. Diese Prognose ist mit Unsicherheiten behaftet, da eine Einschätzung von weiterer Dauer und Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht genau möglich ist.Eine Kennzahlen-Übersicht sowie der Halbjahresfinanzbericht 2020 stehen unter www.united-internet.de zur Verfügung. Über United Internet Die United Internet AG ist mit über 25 Mio. kostenpflichtigen Kundenverträgen und über 38 Mio. werbefinanzierten Free-Accounts ein führender europäischer Internet-Spezialist. Kern von United Internet ist eine leistungsfähige "Internet-Fabrik" mit ca. 9.450 Mitarbeitern, ca. 3.000 davon in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren. Neben einer hohen Vertriebskraft über etablierte Marken wie 1&1, GMX, WEB.DE, IONOS, STRATO, 1&1 Versatel sowie die Marken von Drillisch Online steht United Internet für herausragende Operational Excellence bei weltweit rund 64 Mio. Kunden-Accounts.Ansprechpartner United Internet AG Mathias Brandes Phone +49 2602 96-1616 presse@united-internet.deHinweis Im Sinne einer klaren und transparenten Darstellung werden in den Jahres- und Zwischenabschlüssen der United Internet AG sowie in Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR - neben den nach International Financial Reporting Standards (IFRS) geforderten Angaben - weitere finanzielle Kennzahlen wie z. B. EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT, EBIT-Marge oder Free Cashflow angegeben. Informationen zur Verwendung, Definition und Berechnung dieser Kennzahlen stehen im Geschäftsbericht 2019 der United Internet AG ab Seite 49 zur Verfügung. * * *13.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: United Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Deutschland Telefon: +49 (0)2602 / 96 - 1100 Fax: +49 (0)2602 / 96 - 1013 E-Mail: info@united-internet.de Internet: www.united-internet.de ISIN: DE0005089031 WKN: 508903 Indizes: MDAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1116929 Ende der Mitteilung DGAP News-Service